Discussion:
Freundin aus Mecklenburg hat gewaltige Probleme - Tipps?
(zu alt für eine Antwort)
Clemens M. Hürten
2004-12-01 02:11:32 UTC
Permalink
Hallo!

Eine Freundin aus Mecklenburg sitzt leider übel in der Klemme. Und ich
poste hier, ob noch jemandem ein Tipp einfällt, denn hier bin ich jetzt
ratlos.

1.) Sie hat nach der Scheidung einen Berg Schulden (ca. 250.000 EUR).
Privates Insovenzverfahren läuft seit über zwei Jahren, Rest noch knapp 3
Jahre. Unter den Gläubigern des Inso-Verfahrens ist auch das Finanzamt,
weil sie an der damaligen Firma ihres Mannes beteiligt war.

2.) Sie war lange arbeitslos und bezog zuletzt Sozialhilfe. Hat mit
Unterstützung von Bekannten MedienDesign-Ausbildung gemacht.

3.) Sie fand zwei jahre lang keinen Job und hat sich dann selbständig
gemacht, als ihr privat 5.000 Euro Startkapital geliehen wurden. (Damals
konnte man sich noch selbständig machen während das private Inso-Verfahren
läuft. - Geht heute nicht mehr.)

4.) Sie gründete Einzelunternehmen, Istversteuerung, keine
Kleinunternehmerregelung. Ihre Umsätze waren derart gering, dass das
zuständige Finanzamt ihr mitteilte, dass eine jährliche Abgabe der
UST-Voranmeldung ausreichen würde.

5.) Plötzlich erhielt sie Aufträge eines größeren Kunden. Sie verdiente
gut, schaffte wichtige Dinge an usw. und kam gar nicht mehr dazu, sich um
Buchhaltung zu kümmern.

6.) Als sie im Dezember die USt-VA erstellen wollte, stellte sie fest,
dass sie über 4.000 EUR zu zaheln hätte. Die hatte sie aber nicht. Sie
beschloss, einfach keine USt-VA abzugeben und hoffte auf weitere dicke
Aufträge, um daraus Geld zur Tilgung der USt-Schuld zu erwirtschaften und
anzusparen. Dann wollte sie die USt-VA nachreichen und sofort zahlen.

7.) Es kamen aber nur noch kleinere Aufträge, mit denen sie sich gerade
eben (weit unter Sozialhilfeniveau) am Leben halten konnte. Der größere
Kunde ging einige Monate später pleite.

8.) Der Status, dass sie gerade noch so viel einnimmt, um ihren
lebensunterhalt zu verdienen, ist dann seitdem bis heute gleich geblieben.
Mittlerweile hat sie über 8.000 EUR USt-Schulden. Bis vor Kurzem hat sie
immer noch auf größere Aufträge und Erlöse gehofft, um ihre USt-Schuld
bezahlen zu können. Das FA hat inzwischen mehrfach gemahnt aber noch
nichts unternommen. Aber was sollte sie machen? In dem Augenblick, wo sie
die UST-VA abgibt, ist sie "auch offiziell" zahlungsverpflichtet.
Besonders, weil das FA zu den Gläubigern im Inso-Verfahren zählt,
befürchtet sie, dass mit dem "Knall betr. USt-Hinterziehung" auch ihr
Inso-Verfahren scheitert.

9.) Sollte das Inso-Verfahren scheitern und muss sie die Selbständigkeit
einstellen, verliert sie alle Gegenstände, die sie sich erarbeitet hat
(Verwertung durch Treuhänder im Inso-Verfahren gemäß
Abtretungsvereinbarung) und das Leasing-Fahrzeug, das sie gerade bei den
langen Wegstrecken in Mecklenburg braucht, um sich noch ein Mal etwas
Neues aufbauen zu können, wird auch verloren gehen. Wegen ihres Alters und
weil sie die private Krankenversicherung im Crash-Fall nicht mehr zahlen
kann, wird sie ohne KV da stehen. (Sie ist ja schon 57 Jahre alt) Sie wird
also vor dem Nichts stehen. -- oder gar wg. Steuerhinterziehung vor
Gericht.

Die Selbständigkeit aufgeben will sie aber auch nicht, weil sie bereits 57
Jahre alt ist und nicht via Hartz IV in 1-Euro-Jobs verschlissen werden
will und erst Recht nicht beim Sozialamt "unter die Räder kommen" will.
Die Selbständigkeit als Mediendesignerin hat ihr aber von ihrem
persönlichen Potenzial her große Freude und Erfüllung bereitet. Da ist sie
mit ihrem ganzen Herzen dabei. Nützt ihr aber nix. Wer stellt schon
57-jährige, gescheiterte Mediendesigner mit extremer Schulden-Problematik
ein?

Das Ganze sieht für mich so extrem aussichtslos und trostlos aus, dass ich
ihr keinen Rat geben kann. Sie selbst möchte hier in der NG nicht
nachfragen, weil sie Sorge hat, evtl. identifiziert zu werden, wenn sich
eine Diskussion ergeben sollte und sie sich "verplappert" / verrät durch
ungeschickte Äußerungen. Sie hat einfach eine Scheiß-Angst!

Ich bitte darum, die hier evtl. folgende Diskussion mal nicht mit
hämischen, flappsigen oder sonstigen wenig hilfreichen Bemerkungen zu
stören. Mich macht es echt traurig, dass ich meiner Freundin nicht helfen
kann. Sie hat es wirklich verdient, dass ihr geholfen wird. Denn sie hat
sich nicht, wie manche andere Menschen, einfach im sozialen Netz hängen
lassen, sondern hat gekämpft, Eigeninitiative gezeigt und sich voll
engagiert.

In ihrer Situation findet sie weder Rechtsanwälte noch Steuerberater oder
andere qualifizierte Leute, die ihr weiter helfen, einfach weil sie kein
Geld dafür hat. Und Beratungskostenhilfe geht nicht, weil ja noch gar kein
Verfahren ansteht. (Und wer arbeitet denn noch für das kümmerliche
Beratungskostenhilfe-Honorar?) Schuldnerberatung ist überlastet und zu
wenig kompetent bei der umfangreichen Problematik.

Vielleicht mag mich ja auch jemand per p-mail kontakten, um hilfreich
beizutragen? Absender-E-Mail ist real erreichbar.
--
Einen angenehmen und erfolgreichen Tag,
das wünsche ich Euch und hoffe, dass niemand hier
derart vom Schicksal getroffen wird!

Clemens
Strategie & Werbung aus Stuttgart
http://www.ideecreativ.de
Edwin Mager
2004-12-01 05:27:43 UTC
Permalink
Clemens M. Hürten wrote:

[...]
Post by Clemens M. Hürten
5.) Plötzlich erhielt sie Aufträge eines größeren Kunden. Sie
verdiente gut, schaffte wichtige Dinge an usw. und kam gar nicht mehr
dazu, sich um Buchhaltung zu kümmern.
das sind aber die Pflichten als Selbstständige! Entweder Selbstständig sein,
oder nicht (Rechte und Pflichten - duschen ohne nass zu werden gibt es
nicht - ja, Sauerstoffdusche ich weis)
Post by Clemens M. Hürten
6.) Als sie im Dezember die USt-VA erstellen wollte, stellte sie fest,
dass sie über 4.000 EUR zu zaheln hätte. Die hatte sie aber nicht. Sie
beschloss, einfach keine USt-VA abzugeben und hoffte auf weitere dicke
Aufträge, um daraus Geld zur Tilgung der USt-Schuld zu erwirtschaften
und anzusparen. Dann wollte sie die USt-VA nachreichen und sofort
zahlen.
schlechte Spekulationsentscheidung (siehe 5)
Post by Clemens M. Hürten
8.) Der Status, dass sie gerade noch so viel einnimmt, um ihren
lebensunterhalt zu verdienen, ist dann seitdem bis heute gleich
geblieben. Mittlerweile hat sie über 8.000 EUR USt-Schulden.
also hat Sie doch (von 4.000 auf 8.000 EUR) weitere Erfolge erzielt und
wieder die UST hinterzogen.
Post by Clemens M. Hürten
Das FA hat inzwischen mehrfach
gemahnt aber noch nichts unternommen. Aber was sollte sie machen? In
dem Augenblick, wo sie die UST-VA abgibt, ist sie "auch offiziell"
zahlungsverpflichtet. Besonders, weil das FA zu den Gläubigern im
Inso-Verfahren zählt, befürchtet sie, dass mit dem "Knall betr.
USt-Hinterziehung" auch ihr Inso-Verfahren scheitert.
Hey, man kann eben nicht UST berechnen, einnehmen und selbst verbrauchen?
Als Selbstständige muss Sie wissen, das die UST ans Finazamt abzuführen ist.
Wer so hoch Poker spielt, muss auch den Einsatz zum Spiel mitbringen.
Post by Clemens M. Hürten
9.)
[...]
ihr aber von ihrem persönlichen Potenzial her große Freude und
Erfüllung bereitet. Da ist sie mit ihrem ganzen Herzen dabei. Nützt
ihr aber nix. Wer stellt schon 57-jährige, gescheiterte
Mediendesigner mit extremer Schulden-Problematik ein?
Wen Du der Meinung bist, das Sie so gut und engagiert und *zuverlässig* ist,
empfehle ich Ihr sich bei

Clemens
Strategie & Werbung aus Stuttgart
http://www.ideecreativ.de

zu bewerben. Ich bin überzeugt, das www.ideecreativ.de Verständnis für alle
Probleme hat und sich einfach nur an der Qualtiät der Arbeit, bei guter
Bezahlöung für gute Leistung, interessieren wird. Alternativ eine
Bewerbung, wegen dem hohen Fachwissen als Selbstständige, bei "Wer wird
Millionär", hier hat Sie die reelle Chance an einem Abend alle Ihre
finanziellen Probleme auf einmal zu lösen.
--
Edwin
karl mentner
2004-12-01 07:13:17 UTC
Permalink
On Wed, 01 Dec 2004 03:11:32 +0100, "Clemens M. Hürten"
Post by Clemens M. Hürten
Ich bitte darum, die hier evtl. folgende Diskussion mal nicht mit
hämischen, flappsigen oder sonstigen wenig hilfreichen Bemerkungen zu
stören. Mich macht es echt traurig, dass ich meiner Freundin nicht helfen
kann. Sie hat es wirklich verdient, dass ihr geholfen wird
Ich will wirklich keine hämischen, flappsigen oder sonstigen wenig
hilfreichen Bemerkungen hier hinstellen, aber das eine will ich
eingangs doch erwähnen:

Deine Freundin hat gewaltigen Mist gebaut bzw. eine gewaltige
Fehlspekulation begangen - das passiert Selbstständigen u.U. auch ohne
eigenes Verschulden, im Falle einer USt-Schuld ist halt nicht
gestattet eine Fehlspekulation zu begehen und fertig. Das
Unschuldsbild ist da nicht angebracht. Zur Hilfe steht am Ende des
Textes was, davor schreib' ich eher für andere, die die gleichen
Fehler begehen möchten.
Post by Clemens M. Hürten
3.) Sie fand zwei jahre lang keinen Job und hat sich dann selbständig
gemacht, als ihr privat 5.000 Euro Startkapital geliehen wurden. (Damals
konnte man sich noch selbständig machen während das private Inso-Verfahren
läuft. - Geht heute nicht mehr.)
Wer will das denn verhindern? Oder habe ich da irgendein neues Gesetz
nicht mitbekommen?
Post by Clemens M. Hürten
5.) Plötzlich erhielt sie Aufträge eines größeren Kunden. Sie verdiente
gut, schaffte wichtige Dinge an usw. und kam gar nicht mehr dazu, sich um
Buchhaltung zu kümmern.
16% aus einer eingehenden Zahlung herauszurechnen war also zu viel
Arbeit? An alle in ähnlicher Lage: Laßt halt die Buchhaltung liegen
(was sich rächen wird), aber rechnet doch wenigstens diese eine Zahl
aus und laßt die Finger von dem Geld, es gehört bereits dem FA, die
verzichten nur kurzfristig darauf es einzustreichen.
Post by Clemens M. Hürten
6.) Als sie im Dezember die USt-VA erstellen wollte, stellte sie fest,
dass sie über 4.000 EUR zu zaheln hätte. Die hatte sie aber nicht.
Man gibt einfach als Selbstständiger kein Geld aus, daß nicht da ist.
Reicht es nicht dafür Zinsen zu bekommen?
Post by Clemens M. Hürten
Sie
beschloss, einfach keine USt-VA abzugeben
Sie abzugeben, dann zu erklären, daß es schief gegangen ist und man
das Geld abstottern möchte, wäre natürlich zunächst mal eine Lösung
gewesen.
Post by Clemens M. Hürten
und hoffte auf weitere dicke
Aufträge, um daraus Geld zur Tilgung der USt-Schuld zu erwirtschaften und
anzusparen. Dann wollte sie die USt-VA nachreichen und sofort zahlen.
Sorry - aber das hört sich für mich so an wie: Hat einmal Geld in den
Fingern gehabt, mit träumen begonnen, gekauft was die Börse hergab
("wenn ich nicht die 14er Spritze in Gold habe, kann ich einfach nicht
gescheit arbeiten") ohne auch nur einmal zu kalkulieren - Es soll ja
Leute geben, bei denen das klappt. Seine Zahlen zu kennen ist
fundamental *bevor* man Risiken eingeht.
Post by Clemens M. Hürten
Mittlerweile hat sie über 8.000 EUR USt-Schulden.
Das waren denn 50.000 Doppelmark vor Kosten - sie hat sich die 14er
Spritze in Gold gekauft und die 13er und 13,5er gleich auch ;-) nimm
mir die Gehässigkeit bitte nicht übel, ich brauch' das um mein
Kopfschütteln einzudämmen.
Post by Clemens M. Hürten
Das FA hat inzwischen mehrfach gemahnt aber noch
nichts unternommen.
Das dauert nicht ewig, mit Warten verschlimmert sich nur die Lage. Die
Liste der vollzogenen Straftaten wächst bereits.
Post by Clemens M. Hürten
Aber was sollte sie machen?
Das Dingen abgeben.
Post by Clemens M. Hürten
In dem Augenblick, wo sie
die UST-VA abgibt, ist sie "auch offiziell" zahlungsverpflichtet.
Nein! Ich schrei mal kurz, bitte Ohren zuhalten:
ISTVERSTEUERUNG - nicht die Andeutung irgendeiner Sekunde durfte sie
dieses Geld anrühren.
Post by Clemens M. Hürten
Besonders, weil das FA zu den Gläubigern im Inso-Verfahren zählt,
befürchtet sie, dass mit dem "Knall betr. USt-Hinterziehung" auch ihr
Inso-Verfahren scheitert.
Ja, das kann geschehen. Wäre halt im Sinne des Gesetzes, dafür wurde
das geschaffen.

Kommen wir also nun mit einem letzten *kopfschüttel* zur eigentlichen
Hilfe:

Deine Freundin kann weiter warten, die Probleme werden anwachsen und
irgendwann über ihr zusammenbrechen, jegliche Chance auf einen Ausweg
vernichtend. Das will sie bestimmt nicht *und* das Finanzamt auch
nicht!

Andererseits könnte sie die Steuererklärung ausfüllen, ihre
Buchhaltung in Ordnung bringend und dann persönlich auf dem FA
auftauchen, um dort zu schauen wie man die Kuh vom Eis bringt.
Möglicherweise hagelt bei dieser Aktion ein Strafbefehl auf sie
nieder, als Verantwortliche für das Desaster trägt sie halt die
Probleme. Diese Konsequenz mag ihr vielleicht nicht klar gewesen sein,
oder die Geldsummen die Sinne vernebelt haben, aber sie hätte es
wissen müssen. Vielleicht einfach mal rechtzeitig fragen. Solange sie
aber weiterhin versucht aus dem Schlamassel herauszukommen wird auch
das FA mit sich reden lassen und eine Lösung mit ihr erarbeiten.
Post by Clemens M. Hürten
9.) Sollte das Inso-Verfahren scheitern und muss sie die Selbständigkeit
einstellen, verliert sie alle Gegenstände, die sie sich erarbeitet hat
Denkfehler - Gegenstände für mindestens 8.000€ hatte sie sich nie
erarbeitet. Sie hat einfach fremdes Geld für die Anschaffung benutzt.
Post by Clemens M. Hürten
(Verwertung durch Treuhänder im Inso-Verfahren gemäß
Abtretungsvereinbarung) und das Leasing-Fahrzeug, das sie gerade bei den
langen Wegstrecken in Mecklenburg braucht, um sich noch ein Mal etwas
Neues aufbauen zu können, wird auch verloren gehen.
Klar doch, das fehlte mir g'rade noch im Gesamtbild - es mußte
natürlich ein schniekes nagelneues LeasingFz. sein - weg damit und
zwar so schnell wie irgend möglich. Was Neues aufbauen muß wohl ohne
Fz. stattfinden.
Post by Clemens M. Hürten
Wegen ihres Alters und
weil sie die private Krankenversicherung im Crash-Fall nicht mehr zahlen
kann, wird sie ohne KV da stehen. (Sie ist ja schon 57 Jahre alt) Sie wird
also vor dem Nichts stehen. -- oder gar wg. Steuerhinterziehung vor
Gericht.
Ja das kann passieren, aber da muß sie jetzt einfach durch. Leider
gibt es keinen Trick die Schulden mal eben verschwinden zu lassen. Für
die KV kann sie ja immer noch einen winzigen Job im Umfeld annehmen.
Post by Clemens M. Hürten
Die Selbständigkeit aufgeben will sie aber auch nicht, weil sie bereits 57
Jahre alt ist und nicht via Hartz IV in 1-Euro-Jobs verschlissen werden
will und erst Recht nicht beim Sozialamt "unter die Räder kommen" will.
Völlig richtig Entscheidung, weiter so.
Post by Clemens M. Hürten
Die Selbständigkeit als Mediendesignerin hat ihr aber von ihrem
persönlichen Potenzial her große Freude und Erfüllung bereitet. Da ist sie
mit ihrem ganzen Herzen dabei.
Dann sollte sie damit weitermachen ohne sich von diesen ganzen Sorgen
großartig beeindrucken zu lassen. Sie weiß was sie machen will, hat
Spaß dabei, ist nicht schwer krank, eine gewisse Nachfrage scheint ja
auch zu bestehen - es fehlt doch nur etwas Geld.
Post by Clemens M. Hürten
Nützt ihr aber nix. Wer stellt schon
57-jährige, gescheiterte Mediendesigner mit extremer Schulden-Problematik
ein?
Einmal selbstständig, immer selbstständig. Mir ist schon klar wie
schwer die nächsten Schritte sind, aber da muß sie halt weiterkämpfen.
Das bedeutet noch einige Male den Kopf einzuziehen. Es gibt genug
Leute in schlimmeren Situationen, die teilweise noch niemals die
Gelegenheit hatten 250k Schulden aufzubauern (was wurde denn aus dem
Geld? Nase gebohrt, gut gelebt, oder vom Ehemann betrogen?).

Ich gehe jetzt arbeiten für einen Betrag der die Tränen in die Augen
treiben würde, von Einnahmen auf Sozialhilfeniveau kann ich nur
träumen. Vielleicht fahr ich auch an's Meer, da hat mit 55 'ne
Deutsche ein Kartoffelrestaurant aufgemacht, nachdem der Mann sie
einfach am Strand hat sitzen lassen, selbstverständlich alle Konten
geplündert, die Schulden blieben halt. Die Kartoffeln hat sie sich
anfangs zusammengestoppelt und auf Kirmessen verkauft - mittlerweile
hat sie 'ne Krankenversicherung, 'nen bezahlten Mercedes und das
zwischendurch aufgebaute Restaurant wieder verkauft.
Post by Clemens M. Hürten
Sie hat einfach eine Scheiß-Angst!
Die kann sie vergessen - Sie muß da jetzt durch ob sie will oder
nicht, besser sofort beginnen. Strafbar hat sie sich bereits gemacht,
es geht jetzt nur noch darum, ob das auch zu einer Anzeige führt.
Post by Clemens M. Hürten
Sie hat es wirklich verdient, dass ihr geholfen wird.
Aus deinem Text geht mir das aber nicht hervor.
Post by Clemens M. Hürten
Denn sie hat
sich nicht, wie manche andere Menschen, einfach im sozialen Netz hängen
lassen, sondern hat gekämpft, Eigeninitiative gezeigt und sich voll
engagiert.
Wenn man das einmal hinbekommen hat, schafft man das auch nochmal. Sie
hat doch gute Vorraussetzungen, um trotz selbsterzeugtem Problem
wieder auf die Beine zu kommen.
Post by Clemens M. Hürten
In ihrer Situation findet sie weder Rechtsanwälte noch Steuerberater oder
andere qualifizierte Leute, die ihr weiter helfen, einfach weil sie kein
Geld dafür hat. Und Beratungskostenhilfe geht nicht, weil ja noch gar kein
Verfahren ansteht. (Und wer arbeitet denn noch für das kümmerliche
Beratungskostenhilfe-Honorar?) Schuldnerberatung ist überlastet und zu
wenig kompetent bei der umfangreichen Problematik.
Als sie in der Situation war diese bezahlen zu können hat sie ja
lieber 14er Spritzen gekauft.

Das ist keine umfangreiche Problematik. Ein ganz normaler völlig
typischer Fall in einer Schuldnerberatung. Untypisch wäre es wenn sie
mit aller Kraft versucht da wieder 'rauszukommen, dann wird man ihr
auch viel einfacher helfen können.

gruß und ein Schulterklopfer für deine Freundin

karl
Gerhard Wilhelm
2004-12-01 09:07:09 UTC
Permalink
"karl mentner" schrieb
Post by Clemens M. Hürten
Mich macht es echt traurig, dass ich meiner Freundin nicht helfen
kann. Sie hat es wirklich verdient, dass ihr geholfen wird
Moinmoin,

mich macht es "traurig" ,dass diese Frau mit Ihren 57 Jahren und den
Erfahrungen der letzten Jahre immer noch nicht kapiert hat wie unser
Steuersystem funktioniert.


Gruß

Gerhard
Clemens M. Hürten
2004-12-01 11:30:09 UTC
Permalink
Hallo!

Ich danke allen, die sich hier wirklich Mühe gegeben haben, ein ehrliches
und hilfreiches Statement zu dem Fall abzugeben. Sie liest zurzeit den
Thread mit und hat mich gebten, noch einige kleine Richtigstellungen zu
posten:

1.) Wie kommt man denn wirklich in so eine Situation? Ist meine Freundin
wirklich so "blöd" gewesen???
Natürlich ist sie sich klar, dass sie USt hinterzogen hat und dass das
kein "Kavaliersdelikt" ist, sondern dass sie für den Statt vereinnahmtes
Geld veruntreut hat. Nur hatte sie Veruntreuung / Unterschlagung nie vor
gehabt!
Sie war in der damaligen Situation völlig überrascht von dem größeren
Auftrag und musste extrem hart arbeiten, um das Auftragsvolumen zu
bewältigen. Natürlich kam dadurch viel Geld rein und sie wusste, dass sie
davon USt zahlen muss.

Aber zugleich ließ sich der Auftrag nur abwicklen, wenn sie ihren
altersschwachen Rechner gegen einen neuen, genügend leistungsfähigen
austauschen würde (sie kaufte den Neuen auch nur gebraucht) und u.a. z.B.
die sau-teuren Adobe-Programme kaufen würde. Denn nur damit lassen sich
den heutigen Standards der Druckindustrie entsprechend normgerechte Daten
erstellen. Und zur farbrichtigen Beurteilung ihrer Arbeiten war ein neuer
Moni fällig. Den gab's nicht gebraucht, weil er farbmetrisch kalibrierbar
und profilierbar sein muss.
Sie hat sich also nicht die "14er Spritze in Gold" gekauft oder Ähnliches,
sondern ausschließlich die Arbeitsmittel, die sie für die Bearbeitung
dieser anspruchsvollen Aufträge brauchte.

Sich selbst hat sie nachweislich auch in diesem "fetten Jahr" nix gegönnt,
alles in das Unternehmen gesteckt. Dabei glaubte sie, dass aufgrund der
hohen Anschaffungen der Vorsteuerabzug so groß sein wird, dass kaum
nenneswerte USt-Schuld am Ende des Jahres entstehen wird.

Nur deshalb glaubte sie, sich erlauben zu können, die Buchhaltung bis an
das Jahresende verschieben zu können. Denn alle ihre Aufträge von dem
Großkunden waren extrem knapp terminiert, teilweise auch wegen
Anzeigenwerbung / Druckunterlagenschluss.


2.) 8000 EUR USt-Schulden macht zwar tatsächlich überschläglich rund
50.000 Euro vor Kosten. Aber bedenkt bitte, dass das mittlerweile über den
Verlauf von drei Jahren hinweg angehäuft wurde! Daran ist erkennbar, dass
sie wirklich als "arme Maus" gelebt hat und lebt und nix ist da mit "14er
Spritze in Gold".

3.) Sie hat in den letzten zwei Jahren mehrfach kurzzeitig Sozialhilfe
beantragen müssen, um z.B. den Selbstbehalt der Krankenversicherung
überbrücken zu können oder wegen finanzieller Löcher, als Kunden nicht
zahlten. Das Sozialamt stellte sich extrem bockig an und wollte zunächst
grundsätzlich nichts zahlen, forderte sogar rechtswidrig, die
Selbständigkeit aufzugeben und sich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu
stellen. Sie musste diverse Ansprüche mit Hilfe des Verwaltungsgerichts
durchsetzen. Das gelang ihr auch, weil das Recht auf ihrer Seite, aber
seitdem wird sie auf dem Amt erst Recht behandelt wie der allerletzte
Dreck. Daher auch ihre extreme Angst, die Selbständigkeit zu verlieren und
sich dann diesen A****löchern ausliefern zu müssen.

4.) In Not kam sie im Zuge der Scheidung, weil das gemeinschaftlcihe Haus
notverkauft werden musste. Zudem erbte sie zu dieser Zeit eine gehörige
Menge alter Möbel. Die verkaufte sie an Privat. Ein Steuerberater riet ihr
dringend, angesichts des Umfangs der Verkäufe, ein Gewerbe anzumelden, um
Steuernachforderungen zu vermeiden. Das tat sie auch. Dann kamen Nachbarn,
die ebenfalls alte Möbel zu verkaufen hatten. Am Ende konnte sie aber doch
nicht wesentlich zur Schuldentilgung aus dem Haus-Notverkauf beitragen,
wohl aber einen kleinen Privatkredit ablösen. Nach Zugriff eines Gäubigers
durch Pfändung hatte sie aber plötzlich kein Geld mehr, ESt und die
letzten USt-Beträge zu zahlen. Damit es mit dem FA kein Problem gibt, hat
sie damals Selbstanzeige gestellt.
Dann kam das Insolvenzverfahren und das FA ist einer der Gläubiger im
Inso-Verfahren. Desahlb ist die Situation ja auch mehrfach brenzlig: Zum
Ersten hat sie es jetzt schon wider mit Steuerhinterziehung zu tun, also
"Wiederholungstäterin" und zum Zweiten ist ausgerechnet das FA als
Gläubiger in ihrem Inso-Verfahren involviert und zum Dritten scheitert das
Inso-Verfahren automatisch, wenn sie Kredite aufnimmt und nicht bezahlen
kann oder wenn sie straffällig wird in finanziellen Dingen wie z.B. der
Steuer.

Wenn all diese Schulden samt inzwischen dann wieder auflebender Zinsen neu
auf sie zukommen, hat sie wohl nur noch sehr wenig Perspektiven, oder?

Insgesamt realtiviert sich mit diesen Zusatzinformationen ja wohl das Bild
von der "blöden" Unternehmerin, die durch Dummheit und
Nicht-Hinsehen-Wollen straffällig geworden ist! Unschuldig ist sie sicher
nicht, aber menschlich verständlich ist ihre Situation und wie sie da
hinein geraten ist, schon.

Auch ich sehe dank Eurer Anregungen, besonders von Karl (Danke für deine
besonders eingehende Antwort!), dass es am besten ist, mit dem FA zu
verhandeln. Ich werde ihr wohl helfen, die EUR fertig zu stellen, die
nötigen Erklärungen auszudrucken und die ganze Sachlage schriftlich
darzustellen. Mit dem Schriftkram im Gepäck sollte sie dann wohl (nach
Terminvereinbarung natürlich) zum FA gehen.

Apropos Schuldnerberatung:
Die haben sie ein Mal abgewimmelt, dass sie für Selbständige mit
derartigen Schulden nicht zuständig seien. Ein anderes Mal haben sie
gesagt, dass die Komplexität der Gesamtsituation eine Beratung nicht
erlaube, weil der Beratungsaufwand zu groß wäre und andere Schuldner dann
benachteiligt wären. Und zudem hätten sie keine Termine im nächsten
Halbjahr (!!!) frei.


Und... nein ich kann meine Freundin hier nicht anstellen. So dolle läuft's
hier grad auch nicht. Wenn ich sie einstellen würde, sehe ich darin eine
soziale Verpflichtung, die ich längerfristig einhalten können muss. Sie
braucht eine Perspektive, keine neuen Unsicherheiten.
--
Einen angenehmen und erfolgreichen Tag,
das wünsche ich allen hier!

Clemens
Strategie & Werbung aus Stuttgart
http://www.ideecreativ.de



Am Wed, 01 Dec 2004 08:13:17 +0100 schrieb karl mentner
Post by karl mentner
On Wed, 01 Dec 2004 03:11:32 +0100, "Clemens M. Hürten"
......................
Post by karl mentner
Das ist keine umfangreiche Problematik. Ein ganz normaler völlig
typischer Fall in einer Schuldnerberatung. Untypisch wäre es wenn sie
mit aller Kraft versucht da wieder 'rauszukommen, dann wird man ihr
auch viel einfacher helfen können.
gruß und ein Schulterklopfer für deine Freundin
karl
Matthias Kryn
2004-12-01 11:36:15 UTC
Permalink
Post by Clemens M. Hürten
Und zudem hätten sie keine Termine im
nächsten Halbjahr (!!!) frei.
Immerhin habt ihr noch ein Schuldnerberatung. In Hessen werden
sie teilweise abgeschafft, weil kein Geld mehr dafür da ist
(Roland Koch und seine "Operation sichere Zukunft").

Grüße
Matthias
Peter Racz
2004-12-01 12:16:36 UTC
Permalink
Post by Clemens M. Hürten
Natürlich ist sie sich klar, dass sie USt hinterzogen hat und dass das
kein "Kavaliersdelikt" ist, sondern dass sie für den Statt
vereinnahmtes Geld veruntreut hat. Nur hatte sie Veruntreuung /
Unterschlagung nie vor gehabt!
Es ist völlig irrelevant ob sie er vorgehabt hat oder nicht. Sie hat es
getan. Wie oft hört man, das jemand, der den Anderen getötet hat, daß er
eigentlich keine Tötung vorgehabt hat (Entschuldigung für den harten
Vergleich), er vollte dem Anderen nur "eine Lektion erteilen". Das
mildert seine Tat in keiner Weise.
Post by Clemens M. Hürten
Natürlich kam dadurch viel Geld rein und sie wusste, dass
sie davon USt zahlen muss.
Sie hat also doch nicht aus Blödheit, sondern wissentlich die Steuer
hinterzogen.
Post by Clemens M. Hürten
[ Monitor, Rechner etc. ]
Du brauchst hier keine Kalkulation aufführen. Mit der eingenommenen USt.
kalkuliert man nicht. Punkt.
Post by Clemens M. Hürten
3.) Sie hat in den letzten zwei Jahren mehrfach kurzzeitig Sozialhilfe
beantragen müssen,
Irrelevant. Die Pflicht die USt. abzuführen hat nichts mit der privaten
finanziellen Lage zu tun. Es ist nicht ihr Geld, es wahr auch nicht ihr
Geld.
Post by Clemens M. Hürten
4.) In Not kam sie im Zuge der Scheidung, weil das gemeinschaftlcihe
Haus notverkauft werden musste.
Auch irrelevant. Man kann sich hundertmal scheiden lassen und
zweihundert Häuser zwangsversteigern lassen. Die eingenommenen USt. muß
man trotzdem und unabhängig von diesen Dingen abführen.

Fazit: Du kannst hier noch so sehr schildern, wie arm und unschuldig die
Dame ist. Wo wären wir, wenn Unternehmer, die arm sind, die geschieden
sind, die eine schwierige Lebenssituation haben, die von Gaunern über
das Ohr gehaut worden sind, ohne Konsequenzen Steuern unterschlagen dürften?

Gruß
Peter
Hans-Peter Popowski
2004-12-01 12:44:35 UTC
Permalink
"Peter Racz" <***@aprNOSPAM.fta-berlin.de> schrieb im Newsbeitrag news:cokcmn$h9f$***@freebsd.first.fraunhofer.de...

Hallo Peter,
Post by Peter Racz
Post by Clemens M. Hürten
Natürlich ist sie sich klar, dass sie USt hinterzogen hat und dass das
kein "Kavaliersdelikt" ist, sondern dass sie für den Statt
vereinnahmtes Geld veruntreut hat. Nur hatte sie Veruntreuung /
Unterschlagung nie vor gehabt!
Es ist völlig irrelevant ob sie er vorgehabt hat oder nicht. Sie hat es
getan. Wie oft hört man, das jemand, der den Anderen getötet hat, daß er
eigentlich keine Tötung vorgehabt hat (Entschuldigung für den harten
Vergleich), er vollte dem Anderen nur "eine Lektion erteilen". Das
mildert seine Tat in keiner Weise.
die Tat nicht aber das Strafmaß, schwere Kindheit, Vater war Trinker und so.
TäterIn war süchtig, also krank, somit noch ein Milderungsgrund
(Workaholic).
Post by Peter Racz
Post by Clemens M. Hürten
Natürlich kam dadurch viel Geld rein und sie wusste, dass
sie davon USt zahlen muss.
Sie hat also doch nicht aus Blödheit, sondern wissentlich die Steuer
hinterzogen.
Wissentlich in Kauf genommen, also vielleicht mehr oder weniger fahrlässig.
Post by Peter Racz
Post by Clemens M. Hürten
[ Monitor, Rechner etc. ]
Du brauchst hier keine Kalkulation aufführen. Mit der eingenommenen USt.
kalkuliert man nicht. Punkt.
Kann man aber, zumindest in engen Grenzen, geht's schief =
Unternehmerrisiko.
Post by Peter Racz
Post by Clemens M. Hürten
3.) Sie hat in den letzten zwei Jahren mehrfach kurzzeitig Sozialhilfe
beantragen müssen,
Irrelevant. Die Pflicht die USt. abzuführen hat nichts mit der privaten
finanziellen Lage zu tun. Es ist nicht ihr Geld, es wahr auch nicht ihr
Geld.
Kaufmännisches Vorsichtsprinzip.
Post by Peter Racz
Post by Clemens M. Hürten
4.) In Not kam sie im Zuge der Scheidung, weil das gemeinschaftlcihe
Haus notverkauft werden musste.
Auch irrelevant. Man kann sich hundertmal scheiden lassen und
zweihundert Häuser zwangsversteigern lassen. Die eingenommenen USt. muß
man trotzdem und unabhängig von diesen Dingen abführen.
Fazit: Du kannst hier noch so sehr schildern, wie arm und unschuldig die
Dame ist. Wo wären wir, wenn Unternehmer, die arm sind, die geschieden
sind, die eine schwierige Lebenssituation haben, die von Gaunern über
das Ohr gehaut worden sind, ohne Konsequenzen Steuern unterschlagen dürften?
Das wäre das vorher wohl zu überlegende Fazit.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Edgar Warnecke
2004-12-01 13:42:26 UTC
Permalink
Post by Peter Racz
Es ist völlig irrelevant ob sie er vorgehabt hat oder nicht. Sie hat es
getan. Wie oft hört man, das jemand, der den Anderen getötet hat, daß er
eigentlich keine Tötung vorgehabt hat (Entschuldigung für den harten
Vergleich), er vollte dem Anderen nur "eine Lektion erteilen". Das
mildert seine Tat in keiner Weise.
JSA#1
Wenn er es glaubhaft machen und begruenden kann, der Gutachter
mitgeht, dann gips schon mildernde Umstaende. Aus Mord wird Totschlag,
aus Totschlag Koerperverletzung mit Todesfolge.

Nun bringt die Frau doch nicht fahrlaessig um (den Verstand)!
Post by Peter Racz
Post by Clemens M. Hürten
Natürlich kam dadurch viel Geld rein und sie wusste, dass
sie davon USt zahlen muss.
Sie hat also doch nicht aus Blödheit, sondern wissentlich die Steuer
hinterzogen.
Nein, flasch gerechnet, bzw., sich verrechnet. Man kann auch sagen,
eine Option auf die Zukunft gezogen. Leider ist die am
Faelligkeitstag hochgegangen.
Post by Peter Racz
Post by Clemens M. Hürten
[ Monitor, Rechner etc. ]
Du brauchst hier keine Kalkulation aufführen. Mit der eingenommenen USt.
kalkuliert man nicht. Punkt.
Dann bist Du aber ein schlechter Kaufmann.
Post by Peter Racz
Fazit: Du kannst hier noch so sehr schildern, wie arm und unschuldig die
Dame ist. Wo wären wir, wenn Unternehmer, die arm sind, die geschieden
sind, die eine schwierige Lebenssituation haben, die von Gaunern über
das Ohr gehaut worden sind, ohne Konsequenzen Steuern unterschlagen dürften?
Nun mache doch mal halblang. Klar, scheixxe geleaufen. Debs ist aber
kein Strafgericht, deswegen lass' Dir lieber eine Loesung einfallen.
Das wird auch so noch boes' genug.

***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Peter Racz
2004-12-02 21:23:44 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Dann bist Du aber ein schlechter Kaufmann.
Das bin ich auch. Ich lasse die USt. zwar verzinsen, aber das ist auch
schon alles.
Post by Edgar Warnecke
Post by Peter Racz
Fazit: Du kannst hier noch so sehr schildern, wie arm und unschuldig die
Dame ist. Wo wären wir, wenn Unternehmer, die arm sind, die geschieden
sind, die eine schwierige Lebenssituation haben, die von Gaunern über
das Ohr gehaut worden sind, ohne Konsequenzen Steuern unterschlagen dürften?
Nun mache doch mal halblang. Klar, scheixxe geleaufen. Debs ist aber
kein Strafgericht, deswegen lass' Dir lieber eine Loesung einfallen.
Ich habe doch weiter oben klare Vorschläge gemacht. Sonst ist es eben
so, daß ich es nicht leiden kann, daß manche Schmuggelzigaretten
rauchen, andere Steuern hinterziehen dann aber alle über den
vermeintlichen Sozialabbau klagen. Und dann wird die Dame noch als Opfer
hingestellt. Gut, daß ich nicht gleich als Täter gelte. Ich bin zu blöd
um zu rauchen und zu feig um Steuer zu hinterzeihen. Selber schuld, oder?

Gruß
Peter
Edgar Warnecke
2004-12-03 06:21:10 UTC
Permalink
Post by Peter Racz
Post by Edgar Warnecke
Dann bist Du aber ein schlechter Kaufmann.
Das bin ich auch. Ich lasse die USt. zwar verzinsen, aber das ist auch
schon alles.
Na dann ist's doch schon okay ;-)
Post by Peter Racz
Post by Edgar Warnecke
Nun mache doch mal halblang. Klar, scheixxe geleaufen. Debs ist aber
kein Strafgericht, deswegen lass' Dir lieber eine Loesung einfallen.
Ich habe doch weiter oben klare Vorschläge gemacht. Sonst ist es eben
so, daß ich es nicht leiden kann, daß manche Schmuggelzigaretten
rauchen,
Gestern wurden die Kippen wieder 40cent teurer.
Helmut Schmidt meinte mal: Ab 4 Mark(!) pro Schachtel finge bei ihm
die Inflation an.
Post by Peter Racz
andere Steuern hinterziehen dann aber alle über den
vermeintlichen Sozialabbau klagen.
Und dann wird die Dame noch als Opfer hingestellt.
Das hatten wir ja nun schon.
Post by Peter Racz
Gut, daß ich nicht gleich als Täter gelte. Ich bin zu blöd
um zu rauchen und zu feig um Steuer zu hinterzeihen. Selber schuld, oder?
Das mit dem Rauchen zeige ich Dir, die Steuerhinterziehung muss nicht
sein, ist aber einfacher als manches schlicht gestrickte Gemuet
vermuten mag. Das hat sogar der Eichelhaeher erkannt und eine
Steueramnestie veranlasst.

***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Will Berghoff
2004-12-03 09:46:59 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Gestern wurden die Kippen wieder 40cent teurer.
Helmut Schmidt meinte mal: Ab 4 Mark(!) pro Schachtel finge bei ihm
die Inflation an.
Er war ja auch der Inflationskanzler.

Kippen können nicht zu teuer sein.

Gruß
Will
Martin Schoenbeck
2004-12-03 10:32:31 UTC
Permalink
Hallo Will,
Post by Will Berghoff
Kippen können nicht zu teuer sein.
Genau. Teure Kippen sind einfach genial.

EKNW

Gruß Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
Softwarepatente? Nein, danke. Hier eintragen:
http://petition.eurolinux.org/index_html
Tom Berger
2004-12-03 11:39:03 UTC
Permalink
Post by Martin Schoenbeck
Post by Will Berghoff
Kippen können nicht zu teuer sein.
Genau. Teure Kippen sind einfach genial.
Wenn ihr schon dabei seid, unterschiedliche Inflationsraten für
verschiedene Waren festzulegen, könntet Ihr da nicht bitte hohe
Inflationsraten für schlechten Wein und niedrige für guten Wein festlegen?
Und bitte sorgt dafür, dass die Preise der Dienstleistungen von Klempner
und Elektriker fallen und die für Programmierer von Ingenieursoftware
steigen :-)

Danke
T:-)m Berger
--
ArchTools: Architektur-Werkzeuge für AutoCAD (TM)
ArchDIM - Architekturbemaßung und Höhenkoten
ArchAREA - Flächenermittlung und Raumbuch nach DIN 277
Info und Demo unter http://www.archtools.de
Edwin Mager
2004-12-03 11:46:52 UTC
Permalink
Post by Tom Berger
Post by Martin Schoenbeck
Post by Will Berghoff
Kippen können nicht zu teuer sein.
Genau. Teure Kippen sind einfach genial.
Wenn ihr schon dabei seid, unterschiedliche Inflationsraten für
verschiedene Waren festzulegen, könntet Ihr da nicht bitte hohe
Inflationsraten für schlechten Wein und niedrige für guten Wein
festlegen? Und bitte sorgt dafür, dass die Preise der
Dienstleistungen von Klempner und Elektriker fallen und die für
Programmierer von Ingenieursoftware steigen :-)
Veto! Bitte Preise fpür Handwerker steigen und die für IT-Dienstleister
drastisch senken :-)

Ähm - Wein ist mir egal!
--
Edwin
Tom Berger
2004-12-03 12:12:28 UTC
Permalink
Post by Edwin Mager
Veto! Bitte Preise fpür Handwerker steigen und die für IT-Dienstleister
drastisch senken :-)
Abgelehnt, denn ...
Post by Edwin Mager
Ähm - Wein ist mir egal!
... denn wem Wein egal ist, der kommt auch mit einem niedrigen Einkommen
gut aus :-)

T:-)m Berger
--
ArchTools: Architektur-Werkzeuge für AutoCAD (TM)
ArchDIM - Architekturbemaßung und Höhenkoten
ArchAREA - Flächenermittlung und Raumbuch nach DIN 277
Info und Demo unter http://www.archtools.de
Edwin Mager
2004-12-03 14:27:03 UTC
Permalink
Post by Tom Berger
Post by Edwin Mager
Ähm - Wein ist mir egal!
... denn wem Wein egal ist, der kommt auch mit einem niedrigen
Einkommen gut aus :-)
Hallo T :-) m Berger
hast doch Recht. Meine Frau trinkt gerne Wein. Also gilt hierbei Deien
Anregung.
--
Edwin
Edgar Warnecke
2004-12-03 11:25:12 UTC
Permalink
Post by Martin Schoenbeck
Hallo Will,
Post by Will Berghoff
Kippen können nicht zu teuer sein.
Genau. Teure Kippen sind einfach genial.
Hand ueber dem Kopf kreisen lass!

Laut bruell: HPP, Thomas, SAMMELN!
Der Rest kommt nach, aber zuegig bitte.

[brabbel] Kann doch nicht wahr sein.
Gleich wird zurueckgeschossen.

Laden!
Fertig?
Fertig!

Ich zaehle rueckwaerts: 3, 2, 1, Feuer!
Ich fordere Capaccio-Steuer fuer Will!
Aufschlag bitte kommen.

Konnte leider auch nicht an mich halten.

Ed[schonwiedereineinschlaginderkueche]***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Thomas Noll
2004-12-03 13:16:25 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Martin Schoenbeck
Hallo Will,
Post by Will Berghoff
Kippen können nicht zu teuer sein.
Genau. Teure Kippen sind einfach genial.
Hand ueber dem Kopf kreisen lass!
Laut bruell: HPP, Thomas, SAMMELN!
Vermutlich meinst du ja nicht mich, aber sieh dir doch mal:

http://www.onkologie.de/

an.
--
Thomas Noll email: -_tn_-@web.de
ad http://www.debs-faq.de vene, vide, vice
Markus Becker
2004-12-07 22:36:38 UTC
Permalink
Hi,
Post by Thomas Noll
http://www.onkologie.de/
Habe ich gemacht, und?

Markus
Martin Schoenbeck
2004-12-03 13:16:43 UTC
Permalink
Hallo Edgar,
Post by Edgar Warnecke
Post by Martin Schoenbeck
Genau. Teure Kippen sind einfach genial.
Hand ueber dem Kopf kreisen lass!
Laut bruell: HPP, Thomas, SAMMELN!
Der Rest kommt nach, aber zuegig bitte.
Dacht ich mir doch, daß Dich das aufweckt.
Post by Edgar Warnecke
[brabbel] Kann doch nicht wahr sein.
Gleich wird zurueckgeschossen.
Laden!
Fertig?
Fertig!
Ich zaehle rueckwaerts: 3, 2, 1, Feuer!
*Duck*

Tja, Pech für Dich, ich muß ja nicht erst die Kippe ausdrücken.

Gruß Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
Softwarepatente? Nein, danke. Hier eintragen:
http://petition.eurolinux.org/index_html
Jockel Hofmann
2004-12-03 14:11:37 UTC
Permalink
Post by Martin Schoenbeck
Post by Edgar Warnecke
Post by Martin Schoenbeck
Genau. Teure Kippen sind einfach genial.
Hand ueber dem Kopf kreisen lass!
Laut bruell: HPP, Thomas, SAMMELN!
Der Rest kommt nach, aber zuegig bitte.
Dacht ich mir doch, daß Dich das aufweckt.
Nicht nur du.
Post by Martin Schoenbeck
Post by Edgar Warnecke
[brabbel] Kann doch nicht wahr sein.
Gleich wird zurueckgeschossen.
Laden!
Fertig?
Fertig!
Ich zaehle rueckwaerts: 3, 2, 1, Feuer!
*Duck*
Tja, Pech für Dich, ich muß ja nicht erst die Kippe ausdrücken.
Ich ROTFL rechtzeitig. Ein sonniges Gemüt kann Leben retten!

Aber lass man die Raucher zufrieden - für eine Volkswirtschaft sind die
goldrichtig:
+ Konsumieren dauerhaft hochbesteuerte Luxusgüter und tragen so (fast)
freiwillig dazu bei, dass es Nichtrauchern besser geht.
+ Fördern die Inlandswirtschaft, weil die enormen Marketing-Etats ja
weitgehend im Inland verbraten werden.
+ Entlasten die Krankenkasse durch Vermeidung oder Reduzierung des typischen
für KK teuren Lebensalters.
+ Entlasten die Rentenkassen aus dem gleichen Grund.

:-) Jockel
--
http://debs-faq.de
Marketing: http://jockelhofmann.de/
Thomas Noll
2004-12-03 15:30:03 UTC
Permalink
Post by Jockel Hofmann
Aber lass man die Raucher zufrieden - für eine Volkswirtschaft sind die
+ Entlasten die Krankenkasse durch Vermeidung oder Reduzierung des typischen
für KK teuren Lebensalters.
Das wird nur vorgezogen.
--
Thomas Noll email: -_tn_-@web.de
ad http://www.debs-faq.de vene, vide, vice
Edgar Warnecke
2004-12-03 19:00:21 UTC
Permalink
Post by Jockel Hofmann
Aber lass man die Raucher zufrieden - für eine Volkswirtschaft sind die
+ Konsumieren dauerhaft hochbesteuerte Luxusgüter und tragen so (fast)
freiwillig dazu bei, dass es Nichtrauchern besser geht.
+ Fördern die Inlandswirtschaft, weil die enormen Marketing-Etats ja
weitgehend im Inland verbraten werden.
+ Entlasten die Krankenkasse durch Vermeidung oder Reduzierung des typischen
für KK teuren Lebensalters.
+ Entlasten die Rentenkassen aus dem gleichen Grund.
Sach ich doch.

Was wollt Ihr eigentlich von uns, die wir Euch Mitnahmefritzen doch
alimentieren?

Ed[rauchtfuereuresicherheit]***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Wolfgang Allinger
2004-12-04 16:05:00 UTC
Permalink
On 03 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Jockel Hofmann
Aber lass man die Raucher zufrieden - für eine Volkswirtschaft sind
+ Konsumieren dauerhaft hochbesteuerte Luxusgüter und tragen so (fast)
freiwillig dazu bei, dass es Nichtrauchern besser geht.
NACK, hab erst gestern wieder erlebt, wie die verdammtem Raucher ein
schönes Fresslokal verpesten und einem so den Genuss vergällen.

Qualmen und gutes Essen passt nicht zusammen. Die Raucher schmecken doch
eh nicht raus, ob frischer Pfeffer aus der Pfeffermühle oder
abgestandener aussem Streuer drin ist.

Und wenn ich dann die besorgten Eltern sehe, die mit der Kippe in den
Pfoten ihren Nachwuchs behüten und den Kiddies das Auto vollqualmen.

Lass stecken, Raucher sind einfach asoziale, egoistische Stinker, die
nicht nur mir auf den Sack gehen :-(

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Edgar Warnecke
2004-12-04 21:37:55 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Lass stecken, Raucher sind einfach asoziale, egoistische Stinker, die
nicht nur mir auf den Sack gehen :-(
Dat relativieren wir jetzt aber nochmal, ja?
Kannst ja auf'm Balkon essen.

***@r :-(
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Will Berghoff
2004-12-05 08:51:51 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Wolfgang Allinger
Lass stecken, Raucher sind einfach asoziale, egoistische Stinker, die
nicht nur mir auf den Sack gehen :-(
Dat relativieren wir jetzt aber nochmal, ja?
Kannst ja auf'm Balkon essen.
Seit wann bist _Du_ ein Kostverächter?

Oder isst Du nur die von Dir selbstgekochten Sachen nicht?

Gruß
Will
Will Berghoff
2004-12-05 08:50:34 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
NACK, hab erst gestern wieder erlebt, wie die verdammtem Raucher ein
schönes Fresslokal verpesten und einem so den Genuss vergällen.
Qualmen und gutes Essen passt nicht zusammen. Die Raucher schmecken doch
eh nicht raus, ob frischer Pfeffer aus der Pfeffermühle oder
abgestandener aussem Streuer drin ist.
Und ich habe gestern auf dem Wirtschaftsjuniorenfest nicht nur mit 4
Zigarrenrauchern am Tisch gesesen, sondern auch noch in der obligatorischen
Tombola ein Davidoff-Zigarren-Set gewonnen.

Gruß
Will (Undine gewann 10 Packungen Muesli...)
Wolfgang Allinger
2004-12-06 10:14:00 UTC
Permalink
On 05 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Will Berghoff
Post by Wolfgang Allinger
NACK, hab erst gestern wieder erlebt, wie die verdammtem Raucher ein
schönes Fresslokal verpesten und einem so den Genuss vergällen.
Und ich habe gestern auf dem Wirtschaftsjuniorenfest nicht nur mit 4
Zigarrenrauchern am Tisch gesesen,
Du arme Socke :-(
Post by Will Berghoff
sondern auch noch in der
obligatorischen Tombola ein Davidoff-Zigarren-Set gewonnen.
Die hättest Du vor aller Augen zerbrechen und in den Müll schmeissen
oder im Klo runterspülen sollen. Das hätte Dir zumindest eine Erwähnung
in der betreffenden Tageszeitung gebracht :-)
Post by Will Berghoff
Gruß
Will (Undine gewann 10 Packungen Muesli...)
Hat sie die schon verputzt oder kaut sie immer noch dran?

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Will Berghoff
2004-12-05 08:50:42 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
On 03 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Jockel Hofmann
Aber lass man die Raucher zufrieden - für eine Volkswirtschaft sind
+ Konsumieren dauerhaft hochbesteuerte Luxusgüter und tragen so (fast)
freiwillig dazu bei, dass es Nichtrauchern besser geht.
NACK, hab erst gestern wieder erlebt, wie die verdammtem Raucher ein
schönes Fresslokal verpesten und einem so den Genuss vergällen.
Qualmen und gutes Essen passt nicht zusammen. Die Raucher schmecken doch
eh nicht raus, ob frischer Pfeffer aus der Pfeffermühle oder
abgestandener aussem Streuer drin ist.
Und wenn ich dann die besorgten Eltern sehe, die mit der Kippe in den
Pfoten ihren Nachwuchs behüten und den Kiddies das Auto vollqualmen.
Lass stecken, Raucher sind einfach asoziale, egoistische Stinker, die
nicht nur mir auf den Sack gehen :-(
Tschüß Wolfgang
--
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Thomas Erstfeld
2004-12-05 23:04:40 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
On 03 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Jockel Hofmann
Aber lass man die Raucher zufrieden - für eine Volkswirtschaft sind
+ Konsumieren dauerhaft hochbesteuerte Luxusgüter und tragen so (fast)
freiwillig dazu bei, dass es Nichtrauchern besser geht.
NACK, hab erst gestern wieder erlebt, wie die verdammtem Raucher ein
schönes Fresslokal verpesten und einem so den Genuss vergällen.
In guten Speisegaststätten gibt es Raucher- und Nichtraucherbereiche.
Das ist sogar schon in der Fast-Food-Branche angekommen (McD und
Ikea-Restaurants). Du solltest eher die Wahl deiner Lokale überprüfen.
Post by Wolfgang Allinger
Qualmen und gutes Essen passt nicht zusammen. Die Raucher schmecken doch
eh nicht raus, ob frischer Pfeffer aus der Pfeffermühle oder
abgestandener aussem Streuer drin ist.
Hier irrst Du, frage Edgar.
Post by Wolfgang Allinger
Und wenn ich dann die besorgten Eltern sehe, die mit der Kippe in den
Pfoten ihren Nachwuchs behüten und den Kiddies das Auto vollqualmen.
Das ist Körperverletzung.
Post by Wolfgang Allinger
Lass stecken, Raucher sind einfach asoziale, egoistische Stinker, die
nicht nur mir auf den Sack gehen :-(
Ich liebe intolerante Nichtraucher, insbesondere wenn sie mit veralteten
Dreckschleudern und Spritfressern durch die Gegend fahren. Wolltest Du
das jetzt hören?

Ich bemühe mich als Raucher wirklich, auf meine Mitmenschen Rücksicht zu
nehmen. Ich rauche nicht im Büro, im Auto und in meinem Haus. Und auch
in Lokalen achte ich zumindest auf die Leute bei mir am Tisch und warte,
bis diese mit dem Essen fertig sind.

Aber wenn ich solche Sprüche höre, wie Du Wolfgang sie gerade
losgelassen hast, dann platzt mir der Kragen. Ich würde gerne aufhören
und habe es auch schon mal für 6 Monate geschafft, aber nicht jeder ist
so willensstark, wie Will.

Und wenn es um Luftverschmutzung geht, dann bedenke bitte auch deine
Fahrzeugwahl.

Gruß
Thomas
--
____
| @ @| "The chicken is now plantsching with the fish
X| _|_|X in the soup auf dem Boden because of the run-
[##V#] ning gag with the räudige Katze."
Will Berghoff
2004-12-06 08:56:48 UTC
Permalink
Post by Thomas Erstfeld
In guten Speisegaststätten gibt es Raucher- und Nichtraucherbereiche.
Das ist sogar schon in der Fast-Food-Branche angekommen (McD und
Ikea-Restaurants). Du solltest eher die Wahl deiner Lokale überprüfen.
Meist ist der Nichtraucher-Tisch der zwischen Kücheneingang und WC
Post by Thomas Erstfeld
Ich bemühe mich als Raucher wirklich, auf meine Mitmenschen Rücksicht zu
nehmen. Ich rauche nicht im Büro, im Auto und in meinem Haus. Und auch
in Lokalen achte ich zumindest auf die Leute bei mir am Tisch und warte,
bis diese mit dem Essen fertig sind.
Das ist ja wirklich nett. Bei uns zuhause müsstest Du zum Rauchen auf die
Terasse - wir haben sie für den Winter extra teilüberdachen lassen.
Post by Thomas Erstfeld
Aber wenn ich solche Sprüche höre, wie Du Wolfgang sie gerade
losgelassen hast, dann platzt mir der Kragen. Ich würde gerne aufhören
und habe es auch schon mal für 6 Monate geschafft, aber nicht jeder ist
so willensstark, wie Will.
Es kann wirklich jeder - ich bin nicht wirklich willensstark.Andere Laster
habe ich nicht aufgegeben. Der Modellbahnetat z.B. ist ständig ausgereizt.

Gruß
Will
Eric Lorenz
2004-12-06 09:40:46 UTC
Permalink
Hallo!
Post by Will Berghoff
Meist ist der Nichtraucher-Tisch der zwischen Kücheneingang und WC
Das war mal. Hat sich mittlerweile schon stark geändert. Habe auch schon
Lokale gesehen, wo es ein absolutes Rauchverbot gab. Und die Kunden
machen mit!
Post by Will Berghoff
Das ist ja wirklich nett. Bei uns zuhause müsstest Du zum Rauchen auf die
Terasse - wir haben sie für den Winter extra teilüberdachen lassen.
Habe ich mal bei meinen Bruder im Winter bei -15 Grad gesehen:
Er stand am Reihenhaus drausen. Und schaute man nach links oder rechts
stiegen da auch die Rauchwolken auf. Wichtig war übrigens ein Platz für
die Kaffeetasse!
Post by Will Berghoff
Es kann wirklich jeder - ich bin nicht wirklich willensstark.Andere Laster
habe ich nicht aufgegeben. Der Modellbahnetat z.B. ist ständig ausgereizt.
Ach ne. Herrscht auf deiner Modellbahn ein Rauchverbot?

Eric
Peter Voigt
2004-12-06 10:03:29 UTC
Permalink
Post by Eric Lorenz
Post by Will Berghoff
Das ist ja wirklich nett. Bei uns zuhause müsstest Du zum Rauchen auf die
Terasse - wir haben sie für den Winter extra teilüberdachen lassen.
Er stand am Reihenhaus drausen. Und schaute man nach links oder rechts
stiegen da auch die Rauchwolken auf.
Werbepause im TV? ;-)

Grüße - Peter :-)
--
Begreifen kommt von Anfassen.

"Machts wie wir. Wandert aus aus diesem Scheißland."
(Stephan Weidner, "Böhse Onkelz", 15.09.2004, Leipzig)
R Ebert
2004-12-06 13:32:31 UTC
Permalink
Post by Peter Voigt
Werbepause im TV? ;-)
Wir werden auch das noch erleben: Rauchpause in der Werbung...

RicciE
Thomas Erstfeld
2004-12-06 21:05:51 UTC
Permalink
Post by Will Berghoff
Post by Thomas Erstfeld
In guten Speisegaststätten gibt es Raucher- und Nichtraucherbereiche.
Das ist sogar schon in der Fast-Food-Branche angekommen (McD und
Ikea-Restaurants). Du solltest eher die Wahl deiner Lokale überprüfen.
Meist ist der Nichtraucher-Tisch der zwischen Kücheneingang und WC
Nicht mehr. Gerade erst letztens in Köln wieder erlebt. Da waren mehr
als 50% des Lokals Nichtraucherzone und die Lüftungsanlage gut.
Post by Will Berghoff
Das ist ja wirklich nett. Bei uns zuhause müsstest Du zum Rauchen auf die
Terasse - wir haben sie für den Winter extra teilüberdachen lassen.
Kein Problem. Was ich von mir und meinen Gästen zu Hause verlange, kann
ich als Besucher bei Dritten locker ertragen. Du wirst lachen,
verräucherte Kneipen empfinde ich inzwischen als störend und meide sie.
Post by Will Berghoff
Es kann wirklich jeder - ich bin nicht wirklich willensstark.Andere Laster
habe ich nicht aufgegeben. Der Modellbahnetat z.B. ist ständig ausgereizt.
Auf den Modellbahnetat könnte ich problemlos verzichten. ;-))

Gruß
Thomas
--
_,,,,,,_ "Warum fallen hier eigentlich ____
\| o|o|/ __ immer tragende Schiffsteile |o|o |
X| _|_|X H von der Decke?" X|_|_ |X
|__|_| MIST |_|__|
Edgar Warnecke
2004-12-06 22:05:45 UTC
Permalink
Post by Thomas Erstfeld
Auf den Modellbahnetat könnte ich problemlos verzichten. ;-))
Du hast "muss" aber sehr nett ausgedrueckt ;-)

Ed[allesgehthaltnicht]***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Thomas Noll
2004-12-07 12:34:41 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Thomas Erstfeld
Auf den Modellbahnetat könnte ich problemlos verzichten. ;-))
Du hast "muss" aber sehr nett ausgedrueckt ;-)
Ja, wie jetzt? Kein Minitrix auf der Jolle?
--
Thomas Noll email: -_tn_-@web.de
ad http://www.debs-faq.de vene, vide, vice
Edgar Warnecke
2004-12-07 18:22:07 UTC
Permalink
Post by Thomas Noll
Post by Edgar Warnecke
Post by Thomas Erstfeld
Auf den Modellbahnetat könnte ich problemlos verzichten. ;-))
Du hast "muss" aber sehr nett ausgedrueckt ;-)
Ja, wie jetzt? Kein Minitrix auf der Jolle?
"Z",
Thomas,
Zett im Koffer! ;-)

***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Wolfgang Allinger
2004-12-06 10:20:00 UTC
Permalink
On 05 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Thomas Erstfeld
Post by Wolfgang Allinger
On 03 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Jockel Hofmann
Aber lass man die Raucher zufrieden - für eine Volkswirtschaft sind
+ Konsumieren dauerhaft hochbesteuerte Luxusgüter und tragen so
(fast) freiwillig dazu bei, dass es Nichtrauchern besser geht.
NACK, hab erst gestern wieder erlebt, wie die verdammtem Raucher ein
schönes Fresslokal verpesten und einem so den Genuss vergällen.
In guten Speisegaststätten gibt es Raucher- und Nichtraucherbereiche.
Das ist sogar schon in der Fast-Food-Branche angekommen (McD und
Ikea-Restaurants). Du solltest eher die Wahl deiner Lokale überprüfen.
Nö, Rauchen an öffentlichen Orten verbieten und gut isset, ganz
besonders für die Kinder und Leute, die Lungenprobleme (meine Frau hat
zB. Astma) haben.
Post by Thomas Erstfeld
Post by Wolfgang Allinger
Qualmen und gutes Essen passt nicht zusammen. Die Raucher schmecken
doch eh nicht raus, ob frischer Pfeffer aus der Pfeffermühle oder
abgestandener aussem Streuer drin ist.
Hier irrst Du, frage Edgar.
Nö, ich weiss es u.a. aus eigener Erfahrung, s.u.
Post by Thomas Erstfeld
Post by Wolfgang Allinger
Und wenn ich dann die besorgten Eltern sehe, die mit der Kippe in
den Pfoten ihren Nachwuchs behüten und den Kiddies das Auto
vollqualmen.
Das ist Körperverletzung.
Aber eben immer wieder gerne gemacht.
Post by Thomas Erstfeld
Post by Wolfgang Allinger
Lass stecken, Raucher sind einfach asoziale, egoistische Stinker,
die nicht nur mir auf den Sack gehen :-(
Ich liebe intolerante Nichtraucher, insbesondere wenn sie mit
veralteten Dreckschleudern und Spritfressern durch die Gegend fahren.
Wolltest Du das jetzt hören?
Mit Dreckschleuder meinst Du wohl Diesel und Enten etc. Rest s.u.
Post by Thomas Erstfeld
Ich bemühe mich als Raucher wirklich, auf meine Mitmenschen Rücksicht
zu nehmen. Ich rauche nicht im Büro, im Auto und in meinem Haus. Und
auch in Lokalen achte ich zumindest auf die Leute bei mir am Tisch und
warte, bis diese mit dem Essen fertig sind.
Ich weiss, aber wenn ich Dich persönlich angreifen wollte, dann hätte
ich das sicher auch so gekennzeichnet. Ich bestätige hiermit öffentlich,
dass Du eher zu der rücksichtsvolleren Sorte von Rauchern gehörst,
allerdings setzt Du nichtsdestotrotz blauen Qualm ab.
Post by Thomas Erstfeld
Aber wenn ich solche Sprüche höre, wie Du Wolfgang sie gerade
losgelassen hast, dann platzt mir der Kragen.
Getroffene Hunde bellen halt :-(
Post by Thomas Erstfeld
Ich würde gerne aufhören und habe es auch schon mal für 6 Monate
geschafft,
Und warum hast Du dann wieder angefangen? Es zeigt doch, dass Du es
kannst, Du willst nicht.
Post by Thomas Erstfeld
aber nicht jeder ist so willensstark, wie Will.
Ich hab 1975 (nach 13 Jahren) aufgehört. Von 80 Stück/Tag auf null
innerhalb von 3 Sekunden. Solange hab ich gebraucht, um die fast volle
Marlboro zu zerküllen und in den Papierkorb zu schmeissen. Wenn es im
Kopf nicht Klick macht, schaffst Du es nie!

Du hälst es vermutlich aber mit Mark Twain: "Rauchen aufhören ist die
einfachste Sache der Welt, hab ich schon tausendmal gemacht."
Post by Thomas Erstfeld
Und wenn es um Luftverschmutzung geht, dann bedenke bitte auch deine
Fahrzeugwahl.
Ja, bedacht, deshalb Benziner und kein Diesel (Feinstrussproblematik),
hat Kat und *ich* fahre nur damit, wenns absolut nötig ist. Typische
Fahrleistung weniger als 7000km/a. Das Teil ist in einem prima Zustand
und jetzt im 14. Lebensjahr. Auch das schont die Umwelt, da nix an
Schrott und Neuproduktion anfällt. Noch Probleme?

Solange Du rauchst, bist Du in meinen Augen kein kompetenter
Umweltschützer, sondern es dient Dir nur als Ausrede für Deine eigene
Sucht.

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Thomas Erstfeld
2004-12-06 21:17:41 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
On 05 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Thomas Erstfeld
In guten Speisegaststätten gibt es Raucher- und Nichtraucherbereiche.
Das ist sogar schon in der Fast-Food-Branche angekommen (McD und
Ikea-Restaurants). Du solltest eher die Wahl deiner Lokale überprüfen.
Nö, Rauchen an öffentlichen Orten verbieten und gut isset, ganz
besonders für die Kinder und Leute, die Lungenprobleme (meine Frau hat
zB. Astma) haben.
Könnte ich auch mit leben, aber siehe mein Posting an Will, es gibt
inzwischen auch genug Lokale wo es klappt.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Thomas Erstfeld
Post by Wolfgang Allinger
Qualmen und gutes Essen passt nicht zusammen. Die Raucher schmecken
doch eh nicht raus, ob frischer Pfeffer aus der Pfeffermühle oder
abgestandener aussem Streuer drin ist.
Hier irrst Du, frage Edgar.
Nö, ich weiss es u.a. aus eigener Erfahrung, s.u.
80 Zigaretten ist ja auch schon eine ordentliche Menge gewesen. Sicher
benötige ich mehr Pfeffer, als ein Nichtraucher, aber ganz tot sind die
Geschmacksnerven noch nicht.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Thomas Erstfeld
Post by Wolfgang Allinger
Und wenn ich dann die besorgten Eltern sehe, die mit der Kippe in
den Pfoten ihren Nachwuchs behüten und den Kiddies das Auto
vollqualmen.
Das ist Körperverletzung.
Aber eben immer wieder gerne gemacht.
Darüber rege ich mich auch jedesmal auf. :-(( Ich rauche noch nicht mal,
wenn ich alleine im Wagen sitze.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Thomas Erstfeld
Ich liebe intolerante Nichtraucher, insbesondere wenn sie mit
veralteten Dreckschleudern und Spritfressern durch die Gegend fahren.
Wolltest Du das jetzt hören?
Mit Dreckschleuder meinst Du wohl Diesel und Enten etc. Rest s.u.
Alte Kisten mit hohem Spritverbrauch reichen. ;-)
Post by Wolfgang Allinger
Ich weiss, aber wenn ich Dich persönlich angreifen wollte, dann hätte
ich das sicher auch so gekennzeichnet.
Das habe ich auch nicht so aufgefasst.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Thomas Erstfeld
Aber wenn ich solche Sprüche höre, wie Du Wolfgang sie gerade
losgelassen hast, dann platzt mir der Kragen.
Getroffene Hunde bellen halt :-(
Dazu schreibe ich unten mehr.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Thomas Erstfeld
Ich würde gerne aufhören und habe es auch schon mal für 6 Monate
geschafft,
Und warum hast Du dann wieder angefangen? Es zeigt doch, dass Du es
kannst, Du willst nicht.
Jeder hat seine Schwächen.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Thomas Erstfeld
aber nicht jeder ist so willensstark, wie Will.
Ich hab 1975 (nach 13 Jahren) aufgehört. Von 80 Stück/Tag auf null
innerhalb von 3 Sekunden. Solange hab ich gebraucht, um die fast volle
Marlboro zu zerküllen und in den Papierkorb zu schmeissen. Wenn es im
Kopf nicht Klick macht, schaffst Du es nie!
Mich wundert übrigens immer, dass gerade ehemalige Raucher die
extremsten Nichtraucher sind. ;-)
Post by Wolfgang Allinger
Post by Thomas Erstfeld
Und wenn es um Luftverschmutzung geht, dann bedenke bitte auch deine
Fahrzeugwahl.
Ja, bedacht, deshalb Benziner und kein Diesel (Feinstrussproblematik),
hat Kat und *ich* fahre nur damit, wenns absolut nötig ist. Typische
Fahrleistung weniger als 7000km/a. Das Teil ist in einem prima Zustand
und jetzt im 14. Lebensjahr. Auch das schont die Umwelt, da nix an
Schrott und Neuproduktion anfällt. Noch Probleme?
Ein 14 Jahre alter Kleinwagen mit einem entsprechend niedrigem Verbrauch
wäre aber noch besser. Oder öffentliche Verkehrsmittel. ;-)
Post by Wolfgang Allinger
Solange Du rauchst, bist Du in meinen Augen kein kompetenter
Umweltschützer,
Das habe bzw. wollte ich auch nie behaupten.

Gruß
Thomas
--
_,,,,,,_ Ich halte mich in der Nähe des Wahnsinns auf. Genauer
\| o|o|/ gesagt: auf der schmalen Linie zw. Wahnsin und Panik,
W| _|_|W gleich um die Ecke von Todesangst, nicht weit weg von
|__|_| Irrwitz und Idiotie ... Also nur falls sie mich suchen.
Rüdiger Silberer
2004-12-07 12:05:58 UTC
Permalink
Post by Thomas Erstfeld
Mich wundert übrigens immer, dass gerade ehemalige Raucher die
extremsten Nichtraucher sind. ;-)
Das ist ganz einfach zu begründen. Sie haben die moralische
Überlegenheit für sich gepachtet. Sie sind ja stark und haben mit dem
Rauchen aufgehört, alle andern sind dagegen ja Schwächlinge und deswegen
darf man gerade Raucher besonders blöd anpöbeln.
--
ade - Rüdiger

Was'n Glück, moin is Berufsschul.
Will Berghoff
2004-12-07 12:16:44 UTC
Permalink
Post by Thomas Erstfeld
Mich wundert übrigens immer, dass gerade ehemalige Raucher die
extremsten Nichtraucher sind. ;-)
Das ist ganz einfach zu begründen. ...
Sie sind ja stark und haben mit dem
Rauchen aufgehört, alle andern sind dagegen ja Schwächlinge ...
Gute Antwort - das ist der richtige Weg zum Nichtraucher.

Was bei dieser Diskussion leicht vergessen wird, ist, dass die Nichtraucher
nicht die Raucher vergiften, sondern ausschliesslich umgekehrt.

Aber da hindert vielleicht das Nikotin das Gehirn etwas.

Gruß
Will
Gerrit Brodmann
2004-12-07 15:12:59 UTC
Permalink
Post by Will Berghoff
Post by Thomas Erstfeld
Mich wundert übrigens immer, dass gerade ehemalige Raucher die
extremsten Nichtraucher sind. ;-)
Das ist ganz einfach zu begründen. ...
Sie sind ja stark und haben mit dem
Rauchen aufgehört, alle andern sind dagegen ja Schwächlinge ...
Gute Antwort - das ist der richtige Weg zum Nichtraucher.
Was bei dieser Diskussion leicht vergessen wird, ist, dass die Nichtraucher
nicht die Raucher vergiften, sondern ausschliesslich umgekehrt.
Stimmt nicht. Militante Nichtraucher vergiften das Klima jedweiliger
Zusammenkunft mehr als jeder noch so starke Qualm von Zigraetten.
Post by Will Berghoff
Aber da hindert vielleicht das Nikotin das Gehirn etwas.
Bei dem Spruch fragt man nicht, ob Du etwas zu viel davon hattest.

Irgendwie habt Ihr doch nen Sockenschuß! Ich lese den Kram jetzt schon
ne ganze Weile nur mit einem Auge mit, aber was hier an militantem
Gelaber zustandekommt, passt auf keine Kuhhaut.
Nicht jeder Raucher ist krank und/oder süchtig, es gibt genug davon,
die es machen, weil sie Lust dazu haben, weil es ihnen schmeckt,
etc...

Ist wie mit dem Alkohol auch, nicht jeder, der sein Bierchen trinkt
ist auch Alki.

Bei Nikotin gibt es allerdings ebenso wie beim Alkohol wirklich
Abhängige. Im Gegensatz zum Alkohol wird hier die "Sucht" aber gerne
vorgeschoben, als Entschuldigung benutzt.

Ob nun süchtig oder nicht, etwas Toleranz kann man durchaus erwarten
und zwar von beiden Seiten, wobei ich hier besonders einige
Nichtraucher im Auge habe.

Nur zur Info: Ich rauche normalerweise nicht. Zur Schulzeit habe ich
mal geraucht, teilweise stark, dann wieder Monate Pause und gar nicht,
je nach Lust und Laune. Inzwischen hab ich eigentlich nur Lust auf ne
Kippe nach dem 3. oder 4. Weizen.
--
photography - art - sketches:
http://gerrit.brodmann.com
One Minute/Random Photoart: http://one-minute.info
Super-Video-CD Katalog "One Minute/Random" ISBN 3-00-013021-7 jetzt erhältlich
Thomas Noll
2004-12-07 15:25:24 UTC
Permalink
Post by Gerrit Brodmann
Ob nun süchtig oder nicht, etwas Toleranz kann man durchaus erwarten
und zwar von beiden Seiten, wobei ich hier besonders einige
Nichtraucher im Auge habe.
Wen auch sonst? Was, bitteschön, sollen denn die Raucher tolerieren?
Daß die Passivraucher zu laut husten?
--
Thomas Noll email: -_tn_-@web.de
ad http://www.debs-faq.de vene, vide, vice
Hans-Peter Popowski
2004-12-07 15:50:36 UTC
Permalink
Hallo Thomas,
Post by Thomas Noll
Post by Gerrit Brodmann
Ob nun süchtig oder nicht, etwas Toleranz kann man durchaus erwarten
und zwar von beiden Seiten, wobei ich hier besonders einige
Nichtraucher im Auge habe.
Wen auch sonst? Was, bitteschön, sollen denn die Raucher tolerieren?
Daß die Passivraucher zu laut husten?
vielleicht tolerieren sie die Intoleranz? ;-))

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Gerrit Brodmann
2004-12-07 16:36:42 UTC
Permalink
Ob nun süchtig oder nicht, etwas Toleranz kann man durchaus erwarten
und zwar von beiden Seiten, wobei ich hier besonders einige
Nichtraucher im Auge habe.
Wen auch sonst? Was, bitteschön, sollen denn die Raucher tolerieren?
Daß die Passivraucher zu laut husten?
Natürlich, das sollte man auch tolerieren 8-)

Ernsthaft: Toleranz und Rücksicht gehen für mich hier einher.
Natürlich sollten sich die Raucher bemühen, Rücksicht zu nehmen. Auf
der anderen Seite sollten aber auch Nichtraucher nicht bei jeder
kleinen Kippe anfangen "Mörder" zu schreien.

Wenn ich solche intoleranten Meinungen wie hier teilweise in dem
Thread lese, bekomme ich eher wieder Lust öfter zu rauchen, als auch
nur einen Funken Verständnis für Anti-Raucher-Taliban aufzubringen.
--
photography - art - sketches:
http://gerrit.brodmann.com
One Minute/Random Photoart: http://one-minute.info
Super-Video-CD Katalog "One Minute/Random" ISBN 3-00-013021-7 jetzt erhältlich
Wolfgang Allinger
2004-12-07 20:09:00 UTC
Permalink
On 07 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Gerrit Brodmann
Natürlich, das sollte man auch tolerieren 8-)
Ernsthaft: Toleranz und Rücksicht gehen für mich hier einher.
Natürlich sollten sich die Raucher bemühen, Rücksicht zu nehmen.
Ich *leide* unter dem Qualm. Bei mir fängt die Nase an zu prickeln, ich
muss den ganzen nächsten Tag niessen und die Nase trieft. Die Augen
werden rot und beissen noch stundenlang. *Ich* bin nicht mehr bereit,
dass zu tolerieren!

Ich gehe schon seit über 20 Jahren nicht mehr zum Biertrinken in eine
Kneipe, weil ich den Qualm nicht aushalte. Wenn ich mal essen gehe, dann
meistens schon um 18h00, damit ich wieder raus bin, wenn die
Raucherinvasion startet. Meine Frau hat Astma, sie kann den Qualm
ebenfalls nicht ab.

Und das alles nur, weil Raucher meinen, meine Gesundheit mit Füssen
treten zu können?
Post by Gerrit Brodmann
Auf der anderen Seite sollten aber auch Nichtraucher nicht bei jeder
kleinen Kippe anfangen "Mörder" zu schreien.
Wie gesagt, Du kannst rauchen soviel Du willst, solange *ALLE*
Anwesenden damit einverstanden sind. Falls nicht zwingst *Du* den
anderen Deinen Willen auf. Das ist im Prinzip Nötigung.
Post by Gerrit Brodmann
Wenn ich solche intoleranten Meinungen wie hier teilweise in dem
Thread lese, bekomme ich eher wieder Lust öfter zu rauchen, als auch
nur einen Funken Verständnis für Anti-Raucher-Taliban aufzubringen.
D.h. Du rauchst um andere zu tyranisieren!

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Gerrit Brodmann
2004-12-07 22:55:38 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Ernsthaft: Toleranz und Rücksicht gehen für mich hier einher.
Natürlich sollten sich die Raucher bemühen, Rücksicht zu nehmen.
[Jammern gelöscht]

Dann mach das dem Raucher in freundlicher und vernünftiger Weise klar,
daß Du gegen eteas im Rauch wirklich Allergisch bist. Und zwar ohne
Post by Wolfgang Allinger
Und das alles nur, weil Raucher meinen, meine Gesundheit mit Füssen
treten zu können?
Post by Gerrit Brodmann
Auf der anderen Seite sollten aber auch Nichtraucher nicht bei jeder
kleinen Kippe anfangen "Mörder" zu schreien.
Wie gesagt, Du kannst rauchen soviel Du willst, solange *ALLE*
Anwesenden damit einverstanden sind. Falls nicht zwingst *Du* den
anderen Deinen Willen auf. Das ist im Prinzip Nötigung.
Es steht den Leuten, die nicht einverstanden sind ebenso frei, den Ort
zu verlassen, ebenso wie sich der Raucher nen anderen Platz suchen
kann. Wenn sich in einer Gruppe mehrere Raucher befinden und nur ein
militanter Nichtraucher, so hat dieser eben zu gehen.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Wenn ich solche intoleranten Meinungen wie hier teilweise in dem
Thread lese, bekomme ich eher wieder Lust öfter zu rauchen, als auch
nur einen Funken Verständnis für Anti-Raucher-Taliban aufzubringen.
D.h. Du rauchst um andere zu tyranisieren!
Nein. Aber ich bekomme bei diesen Sprüchen, die ich hier so teilweise
lese durchaus Lust dazu.
--
photography - art - sketches:
http://gerrit.brodmann.com
One Minute/Random Photoart: http://one-minute.info
Super-Video-CD Katalog "One Minute/Random" ISBN 3-00-013021-7 jetzt erhältlich
Konni Scheller
2004-12-08 01:48:12 UTC
Permalink
Post by Gerrit Brodmann
Es steht den Leuten, die nicht einverstanden sind ebenso frei, den Ort
zu verlassen, ebenso wie sich der Raucher nen anderen Platz suchen
kann. Wenn sich in einer Gruppe mehrere Raucher befinden und nur ein
militanter Nichtraucher, so hat dieser eben zu gehen.
...soweit es sich um einen öffentlichen Ort handelt.

Wenn aber es sich um einen mehr oder minder privaten Ort handelt, so ist
das nicht mal mehr vom Gesetzgeber gedeckt.
Post by Gerrit Brodmann
Nein. Aber ich bekomme bei diesen Sprüchen, die ich hier so teilweise
lese durchaus Lust dazu.
Ja mei. Ich bekomme auch mal lust dazu, den Leuten von der GEZ zu sagen,
dass es Schwachsinn ist, was sie da treiben. Aber das führt uns doch
nicht weiter.

Am liebsten würde ich euch alle mal in meine Kneipe auf ein Bier
einladen, um das auszudiskutieren. Ja. Getrennt.

Servus,
Konni

Konni Scheller
2004-12-08 01:48:11 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Ich *leide* unter dem Qualm. Bei mir fängt die Nase an zu prickeln, ich
muss den ganzen nächsten Tag niessen und die Nase trieft. Die Augen
werden rot und beissen noch stundenlang. *Ich* bin nicht mehr bereit,
das zu tolerieren!
Ack. 100% Ack. Genau so sieht's bei mir aus. Es nervt. Es nervt, dass
Raucher jede Gemütlichkeit damit torpedieren, dass sie irgendeine nach
Papier stinkende Stulle anzünden müssen. Marlboro ist besonders
furchtbar. Selbstgedrehte riechen wenigstens nach was.
Post by Wolfgang Allinger
Ich gehe schon seit über 20 Jahren nicht mehr zum Biertrinken in eine
Kneipe, weil ich den Qualm nicht aushalte. Wenn ich mal essen gehe, dann
meistens schon um 18h00, damit ich wieder raus bin, wenn die
Raucherinvasion startet. Meine Frau hat Astma, sie kann den Qualm
ebenfalls nicht ab.
Und das alles nur, weil Raucher meinen, meine Gesundheit mit Füssen
treten zu können?
Wolfgang, das meinen die nicht. Die können einfach nicht nachvollziehen,
dass Rauch eine Belästigung ist. Wie mir ein Raucher mal sagte: Sei
froh, dass Du den Rauch kostenlos mitrauchen darfst.

Da konnte ich nicht mehr anders und hab ihn rausgeschmissen.

Ich glaube, er hat das bis heute nicht verstanden.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Auf der anderen Seite sollten aber auch Nichtraucher nicht bei jeder
kleinen Kippe anfangen "Mörder" zu schreien.
Wie gesagt, Du kannst rauchen soviel Du willst, solange *ALLE*
Anwesenden damit einverstanden sind. Falls nicht zwingst *Du* den
anderen Deinen Willen auf. Das ist im Prinzip Nötigung.
Es ist zumindest unhöflich. wie jemand, der laut rumschreit, dauernd,
ohne Rücksicht auf die Nerven anderer zu nehmen.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Wenn ich solche intoleranten Meinungen wie hier teilweise in dem
Thread lese, bekomme ich eher wieder Lust öfter zu rauchen, als auch
nur einen Funken Verständnis für Anti-Raucher-Taliban aufzubringen.
D.h. Du rauchst um andere zu tyranisieren!
Ich sage ja, Raucher haben Schwierigkeiten so etwas nachzuvollziehen,
weil die Droge ihnen suggeriert, das sei angenehm.

Servus,
Konni
Wolfgang Allinger
2004-12-07 19:59:00 UTC
Permalink
On 07 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Gerrit Brodmann
Post by Will Berghoff
Was bei dieser Diskussion leicht vergessen wird, ist, dass die
Nichtraucher nicht die Raucher vergiften, sondern ausschliesslich
umgekehrt.
Stimmt nicht. Militante Nichtraucher vergiften das Klima jedweiliger
Zusammenkunft mehr als jeder noch so starke Qualm von Zigraetten.
So einen Unsinn glauben nur Raucher.
Post by Gerrit Brodmann
Irgendwie habt Ihr doch nen Sockenschuß! Ich lese den Kram jetzt schon
ne ganze Weile nur mit einem Auge mit, aber was hier an militantem
Gelaber zustandekommt, passt auf keine Kuhhaut.
Du verwechselst da was, um mit Deinem militanten Gefasel zu antworten:
die Nichtraucher verteidigen sich gegen den Giftgas-Angriff der Raucher.
Post by Gerrit Brodmann
Nicht jeder Raucher ist krank und/oder süchtig, es gibt genug davon,
die es machen, weil sie Lust dazu haben, weil es ihnen schmeckt,
etc...
So einen Unsinn glauben auch nur Raucher. Ich hab auch mal gedacht, dass
das schmeckt, dass das zu mehr und besseren Weibern führt, dass ...
Post by Gerrit Brodmann
Ist wie mit dem Alkohol auch, nicht jeder, der sein Bierchen trinkt
ist auch Alki.
Richtig, aber er schädigt nicht unmittelbar andere mit seinem Laster.
Post by Gerrit Brodmann
Ob nun süchtig oder nicht, etwas Toleranz kann man durchaus erwarten
und zwar von beiden Seiten, wobei ich hier besonders einige
Nichtraucher im Auge habe.
Und ich hab besonders den Qualm der Raucher im Auge und in der Nase!
Post by Gerrit Brodmann
Nur zur Info: Ich rauche normalerweise nicht. Zur Schulzeit habe ich
mal geraucht, teilweise stark, dann wieder Monate Pause und gar nicht,
je nach Lust und Laune. Inzwischen hab ich eigentlich nur Lust auf ne
Kippe nach dem 3. oder 4. Weizen.
Aha, aber anderen die Luft zu verpesten findest Du cool?

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Gerrit Brodmann
2004-12-07 23:15:30 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Post by Will Berghoff
Was bei dieser Diskussion leicht vergessen wird, ist, dass die
Nichtraucher nicht die Raucher vergiften, sondern ausschliesslich
umgekehrt.
Stimmt nicht. Militante Nichtraucher vergiften das Klima jedweiliger
Zusammenkunft mehr als jeder noch so starke Qualm von Zigraetten.
So einen Unsinn glauben nur Raucher.
Nein. Zum einen bin ich kein Raucher, zum anderen belegst Du es mit
dieser Art der Antwort wieder einmal.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Irgendwie habt Ihr doch nen Sockenschuß! Ich lese den Kram jetzt schon
ne ganze Weile nur mit einem Auge mit, aber was hier an militantem
Gelaber zustandekommt, passt auf keine Kuhhaut.
die Nichtraucher verteidigen sich gegen den Giftgas-Angriff der Raucher.
Danke, daß Du genau diese dummen Begriffe verwendest, die ich meinte.
Ich habe BTW kein militantes Gelaber, ich verweise auf das militante
Gelaber von anderen und exerzierst es Lehrbuchartig durch.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Nicht jeder Raucher ist krank und/oder süchtig, es gibt genug davon,
die es machen, weil sie Lust dazu haben, weil es ihnen schmeckt,
etc...
So einen Unsinn glauben auch nur Raucher. Ich hab auch mal gedacht, dass
das schmeckt, dass das zu mehr und besseren Weibern führt, dass ...
Und wieder solche Pauschalaussagen, ohne Plan, gelle?

Ich habe damals geraucht, weil ich Bock darauf hatte. Wenn ich keinen
Bock hatte, habe ich ne Woche nicht geraucht. Oder zwei. Oder auch mal
nen Monat. Wenn ich dann wieder wollte, habe ich wieder gequarzt.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Ist wie mit dem Alkohol auch, nicht jeder, der sein Bierchen trinkt
ist auch Alki.
Richtig, aber er schädigt nicht unmittelbar andere mit seinem Laster.
Hast Du ne Ahnung, wie schädlich Besoffene sein können.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Ob nun süchtig oder nicht, etwas Toleranz kann man durchaus erwarten
und zwar von beiden Seiten, wobei ich hier besonders einige
Nichtraucher im Auge habe.
Und ich hab besonders den Qualm der Raucher im Auge und in der Nase!
Dann geh woanders hin. Gehört auch zur Tolleranz, daß man unangenehmen
Sachen auch mal aus dem Weg geht, statt lauthals zu schimpfen.
Post by Wolfgang Allinger
Post by Gerrit Brodmann
Nur zur Info: Ich rauche normalerweise nicht. Zur Schulzeit habe ich
mal geraucht, teilweise stark, dann wieder Monate Pause und gar nicht,
je nach Lust und Laune. Inzwischen hab ich eigentlich nur Lust auf ne
Kippe nach dem 3. oder 4. Weizen.
Aha, aber anderen die Luft zu verpesten findest Du cool?
Wenn mir in Gegenwart eines rauchenden Freundes oder einer Freundin
jemand auf Deine Art wild über die Vergiftung meckernd kommen würde,
würde ich mir mir demonstrativ auch eine anzünden, obwohl ich mal
grade wieder mehrere Monate keinen Stengel in den Lippen hatte.

Da bin ich dann gerne Arsch, denn wer auf mich als Arsch zukommt, der
sollte mit seinesgleichen verhandeln.
--
photography - art - sketches:
http://gerrit.brodmann.com
One Minute/Random Photoart: http://one-minute.info
Super-Video-CD Katalog "One Minute/Random" ISBN 3-00-013021-7 jetzt erhältlich
Thomas Noll
2004-12-07 23:33:23 UTC
Permalink
Post by Gerrit Brodmann
Post by Wolfgang Allinger
Aha, aber anderen die Luft zu verpesten findest Du cool?
Wenn mir in Gegenwart eines rauchenden Freundes oder einer Freundin
jemand auf Deine Art wild über die Vergiftung meckernd kommen würde,
würde ich mir mir demonstrativ auch eine anzünden, obwohl ich mal
grade wieder mehrere Monate keinen Stengel in den Lippen hatte.
Oversexed and underfucked...

Ja, das erklärt solches Verhalten...

SCNR
--
Thomas Noll email: -_tn_-@web.de
ad http://www.debs-faq.de vene, vide, vice
Gerrit Brodmann
2004-12-08 00:56:07 UTC
Permalink
Post by Thomas Noll
Post by Gerrit Brodmann
Post by Wolfgang Allinger
Aha, aber anderen die Luft zu verpesten findest Du cool?
Wenn mir in Gegenwart eines rauchenden Freundes oder einer Freundin
jemand auf Deine Art wild über die Vergiftung meckernd kommen würde,
würde ich mir mir demonstrativ auch eine anzünden, obwohl ich mal
grade wieder mehrere Monate keinen Stengel in den Lippen hatte.
Oversexed and underfucked...
Nur weil ich keinen Stengel an den Lippen hatte, heisst das nicht, daß
mein Stengel nicht an anderen...

Aber das Thema muß nicht schon wieder sein, laß uns lieber wieder mal
über Essen reden, hatten wir lang nicht... 8-)
Post by Thomas Noll
Ja, das erklärt solches Verhalten...
Eher Trotzverhalten 8-)
Wenn mir jemand doof kommt, bekommt er u.U. erst recht die richtige
Breitseite. Nichts gegen höfliche Anfragen und Bitte um
Rücksichtnahme. Aber wenn jmd so blöde kommt, am besten dann noch in
der Raucherecke, ist das ein Grund, ihn richtig zu ärgern 8-)
--
photography - art - sketches:
http://gerrit.brodmann.com
One Minute/Random Photoart: http://one-minute.info
Super-Video-CD Katalog "One Minute/Random" ISBN 3-00-013021-7 jetzt erhältlich
Konni Scheller
2004-12-08 01:48:11 UTC
Permalink
Post by Gerrit Brodmann
Militante Nichtraucher vergiften das Klima jedweiliger
Zusammenkunft mehr als jeder noch so starke Qualm von Zigraetten.
Beides ist lästig. Aber Rauch kann ich nicht so einfach ignorieren,
außer, ich bin stark besoffen.
Post by Gerrit Brodmann
Post by Will Berghoff
Aber da hindert vielleicht das Nikotin das Gehirn etwas.
Bei dem Spruch fragt man nicht, ob Du etwas zu viel davon hattest.
Ich glaube, er meint das durchaus ernst. Ich habe das schon soooo oft
beobachtet, dass die Droge Einfluss auf das Denken nimmt.
Post by Gerrit Brodmann
Irgendwie habt Ihr doch nen Sockenschuß! Ich lese den Kram jetzt schon
ne ganze Weile nur mit einem Auge mit, aber was hier an militantem
Gelaber zustandekommt, passt auf keine Kuhhaut.
¿Que?
Post by Gerrit Brodmann
Nicht jeder Raucher ist krank und/oder süchtig, es gibt genug davon,
die es machen, weil sie Lust dazu haben, weil es ihnen schmeckt,
etc...
Die Raucher, die ich kenne, genießen nicht den Geschmack, sondern die
Wirkung. Die Wirkung ist es wiederum, die den Geschmack als angenehm
assoziiert.
Post by Gerrit Brodmann
Ist wie mit dem Alkohol auch, nicht jeder, der sein Bierchen trinkt
ist auch Alki.
Leute in Grün sehen das oft anders...
Post by Gerrit Brodmann
Bei Nikotin gibt es allerdings ebenso wie beim Alkohol wirklich
Abhängige. Im Gegensatz zum Alkohol wird hier die "Sucht" aber gerne
vorgeschoben, als Entschuldigung benutzt.
Nach dieser Definition bin ich ein Alkoholiker. Ich genieße gerne den
Geschmack _und_ die Wirkung von Alkohol.
Post by Gerrit Brodmann
Ob nun süchtig oder nicht, etwas Toleranz kann man durchaus erwarten
und zwar von beiden Seiten, wobei ich hier besonders einige
Nichtraucher im Auge habe.
*seufz*

Wie kann ich einem notischem Raucher klar machen, dass ich echte
Probleme mit seiner Stinklulle habe? Im RealLife[tm] geht das
problemlos. Aber bei irgendwelchen esoterischen Diskussionen wird mir
das krumm genommen.
Post by Gerrit Brodmann
Nur zur Info: Ich rauche normalerweise nicht. Zur Schulzeit habe ich
mal geraucht, teilweise stark, dann wieder Monate Pause und gar nicht,
je nach Lust und Laune. Inzwischen hab ich eigentlich nur Lust auf ne
Kippe nach dem 3. oder 4. Weizen.
Nach dem fünften Whisky rauche ich vielleicht eine Zigarre. Und? Darum
geht es hier nicht.

Servus,
Konni
Wolfgang Allinger
2004-12-07 12:22:00 UTC
Permalink
On 07 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Rüdiger Silberer
Post by Thomas Erstfeld
Mich wundert übrigens immer, dass gerade ehemalige Raucher die
extremsten Nichtraucher sind. ;-)
Das ist ganz einfach zu begründen. Sie haben die moralische
Überlegenheit für sich gepachtet. Sie sind ja stark und haben mit dem
Rauchen aufgehört, alle andern sind dagegen ja Schwächlinge und
deswegen darf man gerade Raucher besonders blöd anpöbeln.
Gequirlte Scheisse!

Das hat nix mit moralischer Überlegenheit zu tun, sondern damit, dass
diejenigen wissen, wovon sie reden. Sie haben beschlossen sich und
andere nicht mehr mit Qualm zu belästigen und zu schädigen und wollen
dass sie selber ebenfalls nicht mehr belästigt und geschädigt werden.

Wegen mir kannst Du rauchen wo und soviel Du willst, solange *ALLE*
Anwesenden und Betroffenen einverstanden sind.

Raucher sind eben tolerant, Ihnen ist es völlig egal, wenn andere
Nichtrauchen.

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Konni Scheller
2004-12-07 14:38:38 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Wegen mir kannst Du rauchen wo und soviel Du willst, solange *ALLE*
Anwesenden und Betroffenen einverstanden sind.
Ack. Der Kompromiss heißt Nichtrauchen.
Post by Wolfgang Allinger
Raucher sind eben tolerant, Ihnen ist es völlig egal, wenn andere
Nichtrauchen.
Das stimmt so nicht. Ich hatte durchaus mal einen Raucher, der sich über
einen Gast "Der raucht ja gar nicht" aufgeregt hat. Ein Nichtraucher,
der im Raucherbereich saß. Der war voll und somit war der Raucher
gezwungen, nicht zu rauchen, weil er im Nichtraucherbereich Platz nehmen
musste...

Servus,
Konni
Wolfgang Allinger
2004-12-07 19:52:00 UTC
Permalink
On 07 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Konni Scheller
Post by Wolfgang Allinger
Raucher sind eben tolerant, Ihnen ist es völlig egal, wenn andere
Nichtrauchen.
Das stimmt so nicht. Ich hatte durchaus mal einen Raucher, der sich
über einen Gast "Der raucht ja gar nicht" aufgeregt hat. Ein
Nichtraucher, der im Raucherbereich saß. Der war voll und somit war
der Raucher gezwungen, nicht zu rauchen, weil er im
Nichtraucherbereich Platz nehmen musste...
Hihi, auch nicht schlecht. Also Nichtraucher, zuerst alle den
Raucherbereich entern. Dann wird das automatisch zum Nichtraucherlokal
:-)

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Konni Scheller
2004-12-08 01:48:13 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Hihi, auch nicht schlecht. Also Nichtraucher, zuerst alle den
Raucherbereich entern. Dann wird das automatisch zum Nichtraucherlokal
Nicht nett. Wirklich nicht.

Aber ich habe schon darüber nachgedacht, dass ich mein Lokal ganz zum
Nichtraucherlokal erkläre.

Aber es gibt viele gute Freunde, denen ich diese _eine_ Sünde des
Rauchens nachsehe - sie sind einfach O.K. und dann stört mich der Rauch
zwar, aber ich mag sie immer noch.

Mit Gästen verhält sich das analog.

Ich setz mich halt so, dass mich der Rauch nicht so unmittelbar trifft.

Servus,
Konni
Angelika Jaunich
2004-12-06 12:38:59 UTC
Permalink
Post by Thomas Erstfeld
Ich liebe intolerante Nichtraucher, insbesondere wenn sie mit veralteten
Dreckschleudern und Spritfressern durch die Gegend fahren. Wolltest Du
das jetzt hören?
Ich bemühe mich als Raucher wirklich, auf meine Mitmenschen Rücksicht zu
nehmen. Ich rauche nicht im Büro, im Auto und in meinem Haus. Und auch
in Lokalen achte ich zumindest auf die Leute bei mir am Tisch und warte,
bis diese mit dem Essen fertig sind.
Die Regelung, über die Mittagszeit (11-14 Uhr z.B.) in der Gaststätte
das Rauchen nicht zu gestatten, finde ich sogar als Raucher nicht
schlecht.
Bei entsprechendem Timing schafft man es, den Espresso/Kaffee mit
Rauchstengel genießen zu dürfen.

Gruß
Angelika
--
Jede Kunst ist selbstständiges Leben. (Wassily Kandinsky)

http://kbh-jaunich.de
Konni Scheller
2004-12-06 14:05:15 UTC
Permalink
Post by Thomas Erstfeld
Post by Wolfgang Allinger
NACK, hab erst gestern wieder erlebt, wie die verdammtem Raucher ein
schönes Fresslokal verpesten und einem so den Genuss vergällen.
In guten Speisegaststätten gibt es Raucher- und Nichtraucherbereiche.
Das ist sogar schon in der Fast-Food-Branche angekommen (McD und
Ikea-Restaurants). Du solltest eher die Wahl deiner Lokale überprüfen.
Manche Lokale trennen räumlich, andere zeitlich. Trotzdem gibt es immer
noch massiv aggressive Raucher, die so etwas ignorieren. Meine These
dazu: wären die keine Raucher, würden sie eine andere Methode finden,
Leute zu provozieren. Insofern liegt es nicht an der Tatsache, dass es
ein Raucher ist, sondern an einem Charakterfehler des Menschen, der halt
zufällig raucht.
Post by Thomas Erstfeld
Ich bemühe mich als Raucher wirklich, auf meine Mitmenschen Rücksicht zu
nehmen. Ich rauche nicht im Büro, im Auto und in meinem Haus. Und auch
in Lokalen achte ich zumindest auf die Leute bei mir am Tisch und warte,
bis diese mit dem Essen fertig sind.
Brav! Hier hast Du einen frischen Aschenbecher.
Post by Thomas Erstfeld
Aber wenn ich solche Sprüche höre, wie Du Wolfgang sie gerade
losgelassen hast, dann platzt mir der Kragen.
Er leidet. Das geht mir oft genauso, denn den oben beschriebenen Typ
trifft man leider allzuoft.

Servus,
Konni
Thomas Erstfeld
2004-12-06 21:23:58 UTC
Permalink
Post by Konni Scheller
Manche Lokale trennen räumlich, andere zeitlich. Trotzdem gibt es immer
noch massiv aggressive Raucher, die so etwas ignorieren. Meine These
dazu: wären die keine Raucher, würden sie eine andere Methode finden,
Leute zu provozieren. Insofern liegt es nicht an der Tatsache, dass es
ein Raucher ist, sondern an einem Charakterfehler des Menschen, der halt
zufällig raucht.
Ich kenne bisher nur räumliche Trennung, aber die wird gerade in neueren
Läden auf Grund der Lüftungsanlagen immer besser.
Post by Konni Scheller
Brav! Hier hast Du einen frischen Aschenbecher.
Danke. Eine überdachte Aussenterrasse reicht mir aber auch. ;-)
Post by Konni Scheller
Post by Thomas Erstfeld
Aber wenn ich solche Sprüche höre, wie Du Wolfgang sie gerade
losgelassen hast, dann platzt mir der Kragen.
Er leidet. Das geht mir oft genauso, denn den oben beschriebenen Typ
trifft man leider allzuoft.
Dieser Menschenschlag sitzt bei uns in der Orga-Abteilung und raucht
trotz Rauchverbot entweder im Büro oder in einer festerlosen Küche. :-((

Bei mir dürfen selbst Kunden nicht rauchen, seit bei uns im gesamten
Kundenbereich Rauchverbot herrscht. Nach dem Umbau wurden noch nicht mal
mehr Aschenbecher in den Schalterräumen vorgesehen. Und in den Büros
erst recht nicht.

Gruß
Thomas
--
(__(,= ____
| @ @| "Champein for se Fruuts, |o|o |
X| _|_|X Miss Sophie?" X|_|_ |X
[##V#] MIST |_|__|
Konni Scheller
2004-12-06 22:47:21 UTC
Permalink
Post by Thomas Erstfeld
Ich kenne bisher nur räumliche Trennung,
Zeitlich heißt ganz einfach (z.B.) von 11:00 bis 14:00 Uhr Rauchen
unerwünscht.
Post by Thomas Erstfeld
Dieser Menschenschlag sitzt bei uns in der Orga-Abteilung und raucht
trotz Rauchverbot entweder im Büro oder in einer festerlosen Küche. :-((
Bei mir dürfen selbst Kunden nicht rauchen, seit bei uns im gesamten
Kundenbereich Rauchverbot herrscht. Nach dem Umbau wurden noch nicht mal
mehr Aschenbecher in den Schalterräumen vorgesehen. Und in den Büros
erst recht nicht.
Wenn Du es willst, ist es kein Traum. ;-)

(Theodor Herzel)

Servus,
Konni
Will Berghoff
2004-12-07 09:10:23 UTC
Permalink
Post by Thomas Erstfeld
Bei mir dürfen selbst Kunden nicht rauchen, seit bei uns im gesamten
Kundenbereich Rauchverbot herrscht. Nach dem Umbau wurden noch nicht mal
mehr Aschenbecher in den Schalterräumen vorgesehen. Und in den Büros
erst recht nicht.
Im gesamten Gebäude hier herrscht Rauchverbot - es gibt einen grösseren
Vorrat an getrennt gelagertem H2 bzw. O :-))

Gruß
Will (Hurra, heute ist wieder Katastrophenübung)
R Ebert
2004-12-06 23:03:24 UTC
Permalink
Um eines vorweg zu sagen. ICH BIN Nichtraucher.
Aber was die ganzen NIichtraucher-Fundamtentalisten da so zum besten
geben, ist ja schon ganz schön weit unten bei den Schubladen!
Post by Konni Scheller
Manche Lokale trennen räumlich, andere zeitlich. Trotzdem gibt es immer
noch massiv aggressive Raucher, die so etwas ignorieren. Meine These
dazu: wären die keine Raucher, würden sie eine andere Methode finden,
Leute zu provozieren. Insofern liegt es nicht an der Tatsache, dass es
ein Raucher ist, sondern an einem Charakterfehler des Menschen, der halt
zufällig raucht.
Ich glaub's nicht! Da kommt ein selbsternannter Weltverbesserer daher,
zieht den Rauchern verbal den Knüpple über und behauptet dann auch noch
rotzfrech, die anderen wären agressiv!

Ich komm viel in der Gegend rum, aber ich hab nur wenige so penetrante
Raucher gesehen und erlebt, wie es bei den ach so "liberalen" und
gesundheitsbetonten Nichtruachern gibt!
Post by Konni Scheller
Brav! Hier hast Du einen frischen Aschenbecher.
Hier haste Deine Dornenpeitsche, Du gequälte Natur!
Post by Konni Scheller
Er leidet. Das geht mir oft genauso, denn den oben beschriebenen Typ
trifft man leider allzuoft.
Der aggressive Nichtraucher ist der Normalfall - drum fällt er den
Nichtrauchern nicht mehr auf.

So, und jetzt geh ich wieder arbeiten.

RicciE
Peter H. Beier
2004-12-07 00:20:33 UTC
Permalink
Post by R Ebert
Ich komm viel in der Gegend rum, aber ich hab nur wenige so penetrante
Raucher gesehen und erlebt, wie es bei den ach so "liberalen" und
gesundheitsbetonten Nichtruachern gibt!
--
Mit freundlichen Grüßen


Peter H. Beier
Edgar Warnecke
2004-12-07 05:47:06 UTC
Permalink
Am Tue, 7 Dec 2004 00:03:24 +0100 schrieb R Ebert:

...
Post by R Ebert
Der aggressive Nichtraucher ist der Normalfall - drum fällt er den
Nichtrauchern nicht mehr auf.
Dann lass doch einfach stecken.
Dagegen kommste nicht an.
Post by R Ebert
So, und jetzt geh ich wieder arbeiten.
Ich auch.

BTW: Du bist Nichtraucher?
Sag es frueh genug, haste ja, dann rauche ich bei Dir eben nicht.
Ich sage Dir ja auch nicht wie oft Du mit Deiner Frau in die Koje
steigen musst/sollst. ;-)

***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
R Ebert
2004-12-07 11:22:45 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
BTW: Du bist Nichtraucher?
Sag es frueh genug, haste ja, dann rauche ich bei Dir eben nicht.
Das kannste halten, wie Du willst - nicht ich muss rauchen, aber ich
kann auch die Fenster aufmachen, wenn's mir zu dick wird...
Post by Edgar Warnecke
Ich sage Dir ja auch nicht wie oft Du mit Deiner Frau in die Koje
steigen musst/sollst. ;-)
Isja auch nicht meine Frau: Hab ich ja nicht gekauft oder so;-)

RicciE
Wolfgang Allinger
2004-12-06 21:58:00 UTC
Permalink
On 06 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Konni Scheller
Post by Thomas Erstfeld
In guten Speisegaststätten gibt es Raucher- und
Nichtraucherbereiche.
Manche Lokale trennen räumlich, andere zeitlich. Trotzdem gibt es
immer noch massiv aggressive Raucher, die so etwas ignorieren. Meine
These dazu: wären die keine Raucher, würden sie eine andere Methode
finden, Leute zu provozieren. Insofern liegt es nicht an der Tatsache,
dass es ein Raucher ist, sondern an einem Charakterfehler des
Menschen, der halt zufällig raucht.
Meine These dazu: Rauchen ist ein Charakterfehlr :-(
Post by Konni Scheller
Post by Thomas Erstfeld
Ich bemühe mich als Raucher wirklich, auf meine Mitmenschen
Rücksicht zu nehmen. Ich rauche nicht im Büro, im Auto und in meinem
Haus. Und auch in Lokalen achte ich zumindest auf die Leute bei mir
am Tisch und warte, bis diese mit dem Essen fertig sind.
Brav! Hier hast Du einen frischen Aschenbecher.
Wenn ich das recht betrachte, ist Thomas eigentlich noch perfider :-(
Seinen Lieben und seinen Kollegen will er mit Rauch nicht schaden,
Rauchen im Auto mit Kindern bezeichnete er als Körperverletzung. Recht
hat er, denn Passivrauchen ist ebenfalls sehr gefährlich. Aber Fremden
bzw. Bekannten, evtl. Freunden mutet er den Rauch u.a. im Lokal zu und
nimmt Schaden für die in Kauf. Merkwürdige Einstellung.

Wie gesagt, ich hab die Feinheit erst jetzt erkannt, wo Konni das noch
mal quotete :-(

Ich frage mich, welcher Raucher eigentlich der rücksichtlosere ist, der
der immer und überall raucht oder der, der die Mitmenschen in zwei
Klassen einteilt und entscheidet, wem er schadet und wem nicht. Der
erstere ist IMHO völlig krank und muss eigentlich mildernde Umstände
bzw. ärtzliche Hilfe bekommen, der letztere schadet aber absichtlich den
Menschen, die er als minderwertig einstuft. Üble Sache!

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Konni Scheller
2004-12-07 00:42:03 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Meine These dazu: Rauchen ist ein Charakterfehlr :-(
Rauchen ist eine Sucht. Eine Sucht beeinflusst den Charakter. Aber der
Mensch dahinter kann nichts dafür, sondern wird (bei stark Süchtigen)
von der Droge beeinflusst. Ich habe es sehr oft erlebt, dass rationales
Denken starker Raucher ausgeschaltet wird, sobald es um Rauchen geht.

Servus,
Konni
Axel Symancyk
2004-12-07 06:37:27 UTC
Permalink
Post by Konni Scheller
Post by Wolfgang Allinger
Meine These dazu: Rauchen ist ein Charakterfehlr :-(
Rauchen ist eine Sucht. Eine Sucht beeinflusst den Charakter. Aber der
Mensch dahinter kann nichts dafür, sondern wird (bei stark Süchtigen)
von der Droge beeinflusst. Ich habe es sehr oft erlebt, dass rationales
Denken starker Raucher ausgeschaltet wird, sobald es um Rauchen geht.
Servus,
Konni
Hi Konni,

ich stimme Dir 100%ig zu. Rauchen ist eine Sucht. Besonders befremdlich ist
es, wenn Familienmitglieder mit Kindern und Schwangere rauchen und die
Kinder damit schädigen. Zur Antwort bekommt man da: "Das ist meine eigene
Entscheidung". Und wer denkt an die Kinder?

Axel
Markus Becker
2004-12-07 23:05:19 UTC
Permalink
Hi,
Post by Konni Scheller
Post by Wolfgang Allinger
Meine These dazu: Rauchen ist ein Charakterfehlr :-(
Rauchen ist eine Sucht. Eine Sucht beeinflusst den Charakter. Aber der
Kaum. Eher beeinflusst der Charakter das Suchtverhalten.
Post by Konni Scheller
Mensch dahinter kann nichts dafür, sondern wird (bei stark Süchtigen)
Jeder Mensch kann etwas dafür, was er getan hat. Ansonsten sollte
er sich als Haustier anmelden. Ich laste meine Raucherei niemandem
ausser mir selbst an. Ich habe es damals so gewollt.
Post by Konni Scheller
von der Droge beeinflusst. Ich habe es sehr oft erlebt, dass rationales
Denken starker Raucher ausgeschaltet wird, sobald es um Rauchen geht.
Oder um Autofahren oder die Müslisorte... Das ist bei jedem Süchtigen
und noch viel mehr bei den Abhängigen der Fall. Nicht umsonst gelten
Drogenabhängige zumindest in unserer Gesellschaft mittlerweile als
'krank'.

Ich habe (dummerweise) zu früh mit dem Rauchen angefangen. Damals habe
ich zwar "gewusst", dass Rauchen Scheisse ist, es aber nicht gemerkt.
Mittlerweile ist es so, daß ich gerne nicht mehr Rauchen würde, aber
es geht nicht so einfach. Falls es jemanden interessiert, der psychische
"Druck", sich wieder eine Zigarette anzustecken ist *wesentlich* grösser
als der, sich mal wieder eine Nadel zu setzen, falls man zufällig das
Glück hat, von einem nicht besteuerten Suchtmittel abhängig zu sein ...

Es tut halt nur nicht körperlich weh.

Nichtsdestotrotz gibt es Leute, die weniger oder mehr anfällig für
Süchte/Abhängigkeiten sind. Wobei ich das Rauchen bei mir schon nicht
mehr als reine Sucht, sondern regelrecht als Abhängigkeit bezeichnen
würde.

Zur Unterscheidung Sucht/Abhängigkeit:

- das wonach man süchtig ist, sucht man, man versucht es zu bekommen
und tut einiges dafür. Kriegt man es nicht, ist man evtl. geknickt
oder hat für einen kurzen Moment das Gefühl, Weihnachten ist aus-
gefallen.
- ist man von etwas *abhängig*, tut man fast *alles*, um an den
"Stoff" zu kommen. Das geht bei mir soweit, daß ich teilweise
mitten in der Nacht anderthalb Kilometer zur Tanke laufe, weil
ich mich mit der benötigten Anzahl der Zigaretten vertan habe.
Weihnachten fällt einfach nicht aus. Man besorgt es sich.

Nun komme mir aber bitteschön keiner mit den 'Kosten', die ich der
Sozialgemeinschaft damit aufbürde.

Markus
Thomas Erstfeld
2004-12-07 22:37:10 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Wenn ich das recht betrachte, ist Thomas eigentlich noch perfider :-(
Seinen Lieben und seinen Kollegen will er mit Rauch nicht schaden,
Rauchen im Auto mit Kindern bezeichnete er als Körperverletzung. Recht
hat er, denn Passivrauchen ist ebenfalls sehr gefährlich. Aber Fremden
bzw. Bekannten, evtl. Freunden mutet er den Rauch u.a. im Lokal zu und
nimmt Schaden für die in Kauf. Merkwürdige Einstellung.
Wie gesagt, ich hab die Feinheit erst jetzt erkannt, wo Konni das noch
mal quotete :-(
Ich frage mich, welcher Raucher eigentlich der rücksichtlosere ist, der
der immer und überall raucht oder der, der die Mitmenschen in zwei
Klassen einteilt und entscheidet, wem er schadet und wem nicht. Der
erstere ist IMHO völlig krank und muss eigentlich mildernde Umstände
bzw. ärtzliche Hilfe bekommen, der letztere schadet aber absichtlich den
Menschen, die er als minderwertig einstuft. Üble Sache!
Langsam rastest Du vollkommen aus, oder?

Wenn ich im Lokal sitze, um mich herum diverse andere Raucher qualmen
und ich dann in drei Stunden (zuletzt beim Chinesen) nur 3 oder vier
Zigaretten rauche, mache ich das aus Rücksicht auf die Leute bei mir am
Tisch. In geselliger Runde und bei einem Bier würde ich sonst eher mehr
rauchen.

Wenn dort niemand rauchen würde, täte ich dies auch nicht, sondern würde
ab und an mal vor die Tür gehen. Wenn aber am gleichen Tisch und an den
Nebentischen geraucht wird, sehe ich nicht so ganz den Sinn darin.

Bei deiner Einstellung solltest Du besser alle Räumlichkeiten meiden, in
denen geraucht werden darf, da viele andere Besucher dieser Räume es nur
gezielt auf deine Gesundheit abgesehen haben. :-((

Gruß
Thomas
--
Unsinn: die meisten Raucher sterben *nicht* an Krebs, sondern
*erfrieren* auf'm Balkon ...
(Jens Kieckbusch in de.rec.mampf)
Rüdiger Silberer
2004-12-04 11:11:02 UTC
Permalink
Post by Will Berghoff
Post by Edgar Warnecke
Gestern wurden die Kippen wieder 40cent teurer.
Helmut Schmidt meinte mal: Ab 4 Mark(!) pro Schachtel finge bei ihm
die Inflation an.
Er war ja auch der Inflationskanzler.
Kippen können nicht zu teuer sein.
Mir egal, ich rauch' nicht mehr.
--
ade - Rüdiger

Was'n Glück, moin is Berufsschul.
Will Berghoff
2004-12-04 11:37:36 UTC
Permalink
Post by Rüdiger Silberer
Post by Will Berghoff
Kippen können nicht zu teuer sein.
Mir egal, ich rauch' nicht mehr.
Nicht mal Passicraucher? Wie machst Du das?

Gruß
Will (rückfallfreier Nichtraucher seit 21.1.1990)
Rüdiger Silberer
2004-12-05 13:37:50 UTC
Permalink
Post by Will Berghoff
Post by Rüdiger Silberer
Post by Will Berghoff
Kippen können nicht zu teuer sein.
Mir egal, ich rauch' nicht mehr.
Nicht mal Passicraucher? Wie machst Du das?
Ganz einfach, bei mir zuhause raucht niemand.
Post by Will Berghoff
Will (rückfallfreier Nichtraucher seit 21.1.1990)
Ich erst seit 01.01.2004
--
ade - Rüdiger

Was'n Glück, moin is Berufsschul.
Wolfgang Allinger
2004-12-06 10:15:00 UTC
Permalink
On 05 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Rüdiger Silberer
Post by Will Berghoff
Post by Rüdiger Silberer
Post by Will Berghoff
Kippen können nicht zu teuer sein.
Mir egal, ich rauch' nicht mehr.
Nicht mal Passicraucher? Wie machst Du das?
Ganz einfach, bei mir zuhause raucht niemand.
Post by Will Berghoff
Will (rückfallfreier Nichtraucher seit 21.1.1990)
Ich erst seit 01.01.2004
Prima, weiter so. Ich bin seit 1975 Nichtraucher.

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Axel Symancyk
2004-12-06 11:47:56 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Post by Rüdiger Silberer
Post by Will Berghoff
Will (rückfallfreier Nichtraucher seit 21.1.1990)
Ich erst seit 01.01.2004
Prima, weiter so. Ich bin seit 1975 Nichtraucher.
und ich bin seit 1965 Nichtraucher.

Axel
Martin Schoenbeck
2004-12-06 15:22:02 UTC
Permalink
Hallo Axel,
Post by Axel Symancyk
und ich bin seit 1965 Nichtraucher.
ich biete 1957.

Gruß Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
Softwarepatente? Nein, danke. Hier eintragen:
http://petition.eurolinux.org/index_html
Wolfgang Allinger
2004-12-06 21:39:00 UTC
Permalink
On 06 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Axel Symancyk
Post by Wolfgang Allinger
Post by Rüdiger Silberer
Post by Will Berghoff
Will (rückfallfreier Nichtraucher seit 21.1.1990)
Ich erst seit 01.01.2004
Prima, weiter so. Ich bin seit 1975 Nichtraucher.
und ich bin seit 1965 Nichtraucher.
Noch besser!
Für die PISA-Kiddies wäre die Steigerung von prima wohl primaner :-)


Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Lutz Schulze
2004-12-07 07:31:57 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Allinger
Für die PISA-Kiddies wäre die Steigerung von prima wohl primaner :-)
Primaten

Lutz
--
Temperatur und mehr mit dem PC messen - auch im Netzwerk: http://www.messpc.de
jetzt neu: Ethernetbox für direkten Anschluss der Sensoren im Netzwerk
Test im IT-Administrator: http://www.messpc.de/MessPC-Testbericht-ITA.pdf
http://www.netzwerkseite.de - die Seite rund um EDV-Netzwerke
Edgar Warnecke
2004-12-07 08:26:46 UTC
Permalink
Post by Lutz Schulze
Post by Wolfgang Allinger
Für die PISA-Kiddies wäre die Steigerung von prima wohl primaner :-)
Primaten
Idixt! :-))

Wer macht den Moni jetzt wieder sauber?

***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Wolfgang Allinger
2004-12-07 10:55:00 UTC
Permalink
On 07 Dec 04 at group /de/etc/beruf/selbstaendig in article
Post by Edgar Warnecke
Post by Lutz Schulze
Post by Wolfgang Allinger
Für die PISA-Kiddies wäre die Steigerung von prima wohl primaner :-)
Primaten
Idixt! :-))
Wer macht den Moni jetzt wieder sauber?
Derjenige, der in vollgespuckt hat!

Also ich fasse die Steigerung von prima nochmal zusammen:

prima - primaner - primat

Tschüß Wolfgang
--
FORTHing @ work | *Cheap* ...pick any
Dipl.-Ing. Wolfgang Allinger | *Fast* *Good* ... *two* of them
Germany ------------------------------------
## KreuzPunkt XP2 R ## | reply address set
Frank Sertic
2004-12-01 13:27:41 UTC
Permalink
Post by Clemens M. Hürten
Natürlich ist sie sich klar, dass sie USt hinterzogen hat und dass das
kein "Kavaliersdelikt" ist, sondern dass sie für den Statt vereinnahmtes
Geld veruntreut hat. Nur hatte sie Veruntreuung / Unterschlagung nie vor
gehabt!
Sie war in der damaligen Situation völlig überrascht von dem größeren
Auftrag und musste extrem hart arbeiten, um das Auftragsvolumen zu
bewältigen. Natürlich kam dadurch viel Geld rein und sie wusste, dass sie
davon USt zahlen muss.
Aber zugleich ließ sich der Auftrag nur abwicklen, wenn sie ihren
altersschwachen Rechner gegen einen neuen, genügend leistungsfähigen
austauschen würde (sie kaufte den Neuen auch nur gebraucht) und u.a. z.B.
die sau-teuren Adobe-Programme kaufen würde. #
Huch, du schreibst, da ist viel Geld reingekommen, und dann muss sie
sich von den 8000 Euro den Pc kaufen?
Oder hat sie sich eine Renderfarm gekauft?

Wieso musste sie die teuren Adobeprogramme kaufen?
Konnte sie sich nicht n8, bzw wann die nicht besetzt sind,
an deinen Rechnern setzen?
Post by Clemens M. Hürten
Denn nur damit lassen sich
den heutigen Standards der Druckindustrie entsprechend normgerechte Daten
erstellen. Und zur farbrichtigen Beurteilung ihrer Arbeiten war ein neuer
Moni fällig. Den gab's nicht gebraucht, weil er farbmetrisch kalibrierbar
und profilierbar sein muss.
Sie hat sich also nicht die "14er Spritze in Gold" gekauft oder Ähnliches,
sondern ausschließlich die Arbeitsmittel, die sie für die Bearbeitung
dieser anspruchsvollen Aufträge brauchte.
Sorry, sie hat sich die Hardware von den 8000 vom Finanzamt gekauft.
Bis soviel zusammenkommt, bedarf es richtig guten Rechnungen, was hat
sie denn mit dem Geld gemacht?
Du schreibst ja selber das sie sich nichts gegönnt hat.
Post by Clemens M. Hürten
2.) 8000 EUR USt-Schulden macht zwar tatsächlich überschläglich rund
50.000 Euro vor Kosten. Aber bedenkt bitte, dass das mittlerweile über den
Verlauf von drei Jahren hinweg angehäuft wurde! Daran ist erkennbar, dass
sie wirklich als "arme Maus" gelebt hat und lebt und nix ist da mit "14er
Spritze in Gold".
Sorry, 50000 Euro in drei Jahren, das ist mehr als die meisten wirklich
armen Schlucker hier in de bekommen.
Post by Clemens M. Hürten
Auch ich sehe dank Eurer Anregungen, besonders von Karl (Danke für deine
besonders eingehende Antwort!), dass es am besten ist, mit dem FA zu
verhandeln. Ich werde ihr wohl helfen, die EUR fertig zu stellen, die
nötigen Erklärungen auszudrucken und die ganze Sachlage schriftlich
darzustellen. Mit dem Schriftkram im Gepäck sollte sie dann wohl (nach
Terminvereinbarung natürlich) zum FA gehen.
Das ist das beste, beachte bitte aber auch, das es noch viel dicker
kommen könnte, Stichwort Insolvenzverschleppung.
Post by Clemens M. Hürten
Die haben sie ein Mal abgewimmelt, dass sie für Selbständige mit
derartigen Schulden nicht zuständig seien. Ein anderes Mal haben sie
gesagt, dass die Komplexität der Gesamtsituation eine Beratung nicht
erlaube, weil der Beratungsaufwand zu groß wäre und andere Schuldner dann
benachteiligt wären. Und zudem hätten sie keine Termine im nächsten
Halbjahr (!!!) frei.
Das geht ja noch, ich kenne welche, da muss man über 1 Jahr warten.
IMHO ist die Schuldnerbeartung aber nur für Privathaushalte da.
Wenn da jede Firma ankommen würde, ist kein Platz mehr für Private.


gruss Frank
Axel Symancyk
2004-12-01 13:59:44 UTC
Permalink
Hallo Freundin,
hallo Freund,

ich weiß nicht, ob ich jetzt grade Müll schreibe, wenn ja, wird die Gruppe
es zerreißen. Ich bitte darum.

Meine Meinung: Wenn die Freundin ein privates Insolvenzverfahren macht, soll
sie es richtig machen.

Die Fakten:

1. Schulden von über 250000 EUR die (außer durch Lottogewinn) nie in den
nächsten 7 Jahren zu zahlen sind
2. laufendes privates Insolvenzverfahren
3. Unfähigkeit als Unternehmerin (nicht als Webdesignerin)

Es ist zu prüfen, ob der SchuldenAUFbau in einer SELBSTÄNDIGEN Tätigkeit das
PRIVATE Insolvenzverfahren, daß ja vor der Restschuldbefreiung eine Zeit des
Wohlverhaltens setzt, gefährdet. Also sofort mit der Frage zum Rechtsanwalt.

Das Experiment Selbstständigkeit sollte beendet werden. Ggf. kann man sich
den jeweiligen Auftraggebern als Aushilfe andienen. Auf keinen Fall darf
investiert werden, alle laufenden Kosten sind auf einen "Haushalt in
Insolvenz" zurückzuführen (Leasingauto).

Dann 7 Jahre Wohlverhalten - Restschuldbefreiung - Rente.

Für das persönliche Ego kann in Ermangelung von Arbeitsplätzen auch eine
ehrenamtliche Tätigkeit durchgeführt werden. Diese darf aber nicht die
Möglichkeit, jederzeit eine unselbständige Tätigkeit aufzunehmen, gefährden.

Vielleicht ist der Vorschlag hart, er zeigt aber ein Ende der Misere auf.

Axel
Unternehmer in Mecklenburg und im Ländle

P.S. Waren es 7 Jahre? Wenn nein, dann die 7 mit der Zahl Deiner Wahl
tauschen.
Rüdiger Silberer
2004-12-01 16:30:15 UTC
Permalink
Post by Frank Sertic
Huch, du schreibst, da ist viel Geld reingekommen, und dann muss sie
sich von den 8000 Euro den Pc kaufen?
Oder hat sie sich eine Renderfarm gekauft?
Wieso musste sie die teuren Adobeprogramme kaufen?
Konnte sie sich nicht n8, bzw wann die nicht besetzt sind,
an deinen Rechnern setzen?
Wenn ich richtig gelesen habe, dann sitzt sie in Mecklenburg-Vorpommern
und Clemens in Stuttgart. da wird es ein bißchen schwierig mit nachts an
den Rechner setzen.
Post by Frank Sertic
[..]
Das ist das beste, beachte bitte aber auch, das es noch viel dicker
kommen könnte, Stichwort Insolvenzverschleppung.
Gibt's doch nicht beim Einzelunternehmer.
Post by Frank Sertic
Das geht ja noch, ich kenne welche, da muss man über 1 Jahr warten.
IMHO ist die Schuldnerbeartung aber nur für Privathaushalte da.
Wenn da jede Firma ankommen würde, ist kein Platz mehr für Private.
Sie ist doch bereits im Insolvenzverfahren, da hat sie doch einen
Insolvenzverwalter, oder nicht.
--
ade - Rüdiger

Was'n Glück, moin is Berufsschul.
Martin Schoenbeck
2004-12-01 13:42:55 UTC
Permalink
Hallo Clemens,
Post by Clemens M. Hürten
2.) 8000 EUR USt-Schulden macht zwar tatsächlich überschläglich rund
50.000 Euro vor Kosten.
Überschlägig macht das 50.000 Euro _nach_ Kosten. Überschlägig, denn nicht
alle Kosten enthalten ja den vollen Mehrwertsteuersatz. Aber doch wohl bei
den meisten Unternehmen der größte Teil. Auf jeden Fall die, die Du genannt
hast.

Gruß Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
Softwarepatente? Nein, danke. Hier eintragen:
http://petition.eurolinux.org/index_html
Edgar Warnecke
2004-12-01 07:00:24 UTC
Permalink
Am Wed, 01 Dec 2004 03:11:32 +0100 schrieb Clemens M. Hürten:

...

Voll verrissen.
Post by Clemens M. Hürten
In ihrer Situation findet sie weder Rechtsanwälte noch Steuerberater oder
andere qualifizierte Leute, die ihr weiter helfen, einfach weil sie kein
Geld dafür hat. Und Beratungskostenhilfe geht nicht, weil ja noch gar kein
Verfahren ansteht. (Und wer arbeitet denn noch für das kümmerliche
Beratungskostenhilfe-Honorar?) Schuldnerberatung ist überlastet und zu
wenig kompetent bei der umfangreichen Problematik.
Zumindest die Erstberatung gips auf Beratungsschein. Einfach in der
Geschaeftsstelle des zustaendigen Amtsgerichtes abholen und zu einem
Ra. des geringsten Misstrauens dackeln.

Sieht der Ra. eine Perspektive, macht er den Job auch auf PKH. Seit
Abschaffung der BRAGO wird da gar nichtmal so schlecht gezahlt.

***@r
--
Einfach ist genial
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Bernd Meyer
2004-12-01 08:59:46 UTC
Permalink
Post by Clemens M. Hürten
Ich bitte darum, die hier evtl. folgende Diskussion mal nicht mit
hämischen, flappsigen oder sonstigen wenig hilfreichen Bemerkungen zu
stören.
ok,
nur eine Unternehmerin, der die eingenommene, ihm nicht gehörende USt. nicht
abführt, handelt betrügerisch und gehört schon deshalb schnellstens aus dem
Verkehr gezogen. Es besteht die dringende Gefahr, dass sie auch gutgläubige
Lieferanten bestiehlt.
Der gute Wille, den Du da beschreibst, ist nämlich nachgewiesen nicht
vorhanden.
Grüßle, Bernd
Peter Racz
2004-12-01 09:28:16 UTC
Permalink
Post by Clemens M. Hürten
1.) Sie hat nach der Scheidung einen Berg Schulden (ca. 250.000 EUR).
Privates Insovenzverfahren läuft seit über zwei Jahren, Rest noch knapp
3 Jahre. Unter den Gläubigern des Inso-Verfahrens ist auch das Finanzamt,
weil sie an der damaligen Firma ihres Mannes beteiligt war.
Bei Ihrem Mann ist Ihr die ganze Zeit nichts aufgefallen. Das ist
verzeihbar, meiner Frau würde auch nichts auffallen, sie ist
Kindergärtnerin. Sie ist aber nicht an meinem Unternehmen beteiligt und
würde nicht ohne weiteres ein eigenes Unternehmen gründen. Warum? Sie
kennt sich nicht aus.
Post by Clemens M. Hürten
5.) Plötzlich erhielt sie Aufträge eines größeren Kunden. Sie verdiente
gut, schaffte wichtige Dinge an usw. und kam gar nicht mehr dazu, sich
um Buchhaltung zu kümmern.
Sie verdiente also gut. Für eine Buchhaltungshilfe war es aber zu wenig.
Post by Clemens M. Hürten
6.) Als sie im Dezember die USt-VA erstellen wollte, stellte sie fest,
dass sie über 4.000 EUR zu zaheln hätte. Die hatte sie aber nicht. Sie
beschloss, einfach keine USt-VA abzugeben und hoffte auf weitere dicke
Aufträge, um daraus Geld zur Tilgung der USt-Schuld zu erwirtschaften
und anzusparen. Dann wollte sie die USt-VA nachreichen und sofort zahlen.
Hier möchte ich mich an den anderen anschließen. Das was Du hier
beschreibst ist Steuerhinterziehung. Steuerhinterziehung ist keine
kleine Dummheit, sie ist eine böse Straftat. Sag mir bloß nicht, sie hat
nicht gewußt daß sie USt. abführen muß, oder ihr war die Höhe der Ust.
nicht klar. Sie hat diese Summe selbst auf Ihre Rechnungen draufgeschrieben!

Unternehmer, die daran scheitern die eingenommene USt. abzuführen,
gehören in meinen Augen sofort weg vom Markt, da lasse ich keine
Geschichte gelten, sei es noch so traurig, wie Deine. Wir, Unternehmer
wollen alle in einer Welt leben, wo ehrliche Partner uns gegenüberstehen
und keine Betrüger und Kriminelle.

Du wolltest aber Ratschläge und keine Belehrung. Hier bitte:
1. Erstberatung bei Rechtsanwalt. Geht auch ohne Geld. Es gibt genug
junge Anwälte, die nicht so viel Klienten haben. Sie nehmen auch so
einen Fall.
2. Unternehmerische Tätigkeit sofort beenden.
3. Alg2 Antrag stellen.
4. Sich um eine feste Anstellung bemühen, trotz schwieriger
Arbeitsmarktlage, auch unter der Qualifikation.
5. Sparen und die USt. Schulden mit der Zeit begleichen.
6. In sich gehen und die Ereignisse aufarbeiten. Auch die Sache mit dem
Exmann und seine Schulden.
7. Nach erfolgreicher menthaler Aufarbeitung der Geschichte, und nach
abgeschlossener Insolvenz, könnte Sie sogar noch einmal gründen. Dann
hätte sie die Voraussetzungen, die eine Unternehmerin braucht.

viele Grüße
Peter
Matthias Kryn
2004-12-01 09:37:14 UTC
Permalink
Post by Peter Racz
1. Erstberatung bei Rechtsanwalt. Geht auch ohne Geld. Es
gibt genug junge Anwälte, die nicht so viel Klienten haben.
Sie nehmen auch so einen Fall.
ACK.
Post by Peter Racz
2. Unternehmerische Tätigkeit sofort beenden.
3. Alg2 Antrag stellen.
4. Sich um eine feste Anstellung bemühen, trotz schwieriger
Arbeitsmarktlage, auch unter der Qualifikation.
Halte ich für absolut illusorisch, sich darauf zu verlassen.
Vielleicht bekommt sie irgendwo noch einen 400-Euro-Job, aber
sei versichert: das Arbeitsamt geht implizit davon aus, dass
jemand ab 40 nicht mehr vermittelt werden kann.
Post by Peter Racz
5. Sparen und die USt. Schulden mit der Zeit begleichen.
Ist tatsächlich ausgeschlossen, wenn sie ALG2 erhält.
Post by Peter Racz
6. In sich gehen und die Ereignisse aufarbeiten. Auch die
Sache mit dem Exmann und seine Schulden.
ACK.
Post by Peter Racz
7. Nach erfolgreicher menthaler Aufarbeitung der Geschichte,
und nach abgeschlossener Insolvenz, könnte Sie sogar noch
einmal gründen.
Nach abgeschlossener Insolvenz sollte sie in Rente gehen.
Ernsthaft.

Grüße
Matthias
Peter Racz
2004-12-01 12:00:35 UTC
Permalink
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
4. Sich um eine feste Anstellung bemühen, trotz schwieriger
Arbeitsmarktlage, auch unter der Qualifikation.
Halte ich für absolut illusorisch, sich darauf zu verlassen.
Vielleicht bekommt sie irgendwo noch einen 400-Euro-Job, aber
sei versichert: das Arbeitsamt geht implizit davon aus, dass
jemand ab 40 nicht mehr vermittelt werden kann.
Nichts ist unmöglich. Ich habe neuerlich einen Arbeitslosen
Russlanddeutschen (43) getroffen. Er war mit 40 Arbeitslos und ohne
Ausbildung, deutsch konnte er nur schlecht. Jetzt ist er KFZ-Lackierer,
hat einen Fulltime-Job und sein Chef ist sehr zufrieden mit ihm. Nur
deutsch kann er nach wie vor schlecht. Und das in Berlin, nicht in
München! Allerdings es ist alles auf seine Initiative gelaufen. Die AA
hat nichts dazu beigetragen. Leider.
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
5. Sparen und die USt. Schulden mit der Zeit begleichen.
Ist tatsächlich ausgeschlossen, wenn sie ALG2 erhält.
Ich meinte, nachdem sie Arbeit gefunden hat.

Gruß
Peter
Clemens M. Hürten
2004-12-01 18:37:43 UTC
Permalink
Hallo Matthias!


Am Wed, 1 Dec 2004 10:37:14 +0100 schrieb Matthias Kryn
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
1. Erstberatung bei Rechtsanwalt. Geht auch ohne Geld. Es
gibt genug junge Anwälte, die nicht so viel Klienten haben.
Sie nehmen auch so einen Fall.
ACK.
Mag sein, aber wenn man jetzt mal die Straftatsbestände auflistet, kommt
leider eine Menge zusammen:

1.) Steuerhinterziehung im Wiederholungsfall und über längeren Zeitraum

2.) Konkursverschleppung; Rüdiger Silberer meinte zwar weiter oben hier im
Thread, dass das beim Einzelunternehmer gar nicht in Frage kommt. Aber in
Zusammenhang mit dem laufenden Insolvenzverfahren kann das ein Tatbestand
sein, der strafbar ist, aber anders benannt wird. Zumindest hat sie gegen
die Wohlverhaltzensklausel verstoßen und damit wird wahrscheinlich das
InsoVerfahren beendet werden.

3.) Der Treuhänder wurde von ihr absichtlich über längere Zeit nicht
informiert über die USt-Schulden, weil sie halt Angst hatte, dass der
Konsequenzen ziehen würde. Sie hat ja, nachdem sie entdeckte, dass schon
die ersten rund 2.800 Euro USt fehlten, gehofft, diese 2.800 Euro aus den
laufenden Aufträgen bezahlen zu können und wollte dann, sobald sie zahlen
konnte, die Sache sowohl dem Treuhänder als auch dem FA melden. Statt
dessen wurden die USt-Schulden aber immer höher. Sie sprach dann mit dem
Treuhänder "auf privater Ebene" darüber. Der wusste dann auch keinen Rat
mehr, wollte aber dann auch nichts mehr damit zu tun haben. Er sagte nur,
wenn er das offiziell zur Kenntnis nehmen müsste, müsste er den Laden
dicht machen. Und das wolle er nun auch wieder nicht, weil er auch
zunächst daran glaubte, dass meine Freundin das Geld noch mal wieder
reinholen könnte.

4.) Meine Freundin hat am meisten Angst vor der nun eintretenden völligen
Perspektivlosigkeit. Sie befürchtet:
Es gibt einfach keine Möglichkeiten mehr für sie und wegen des
Gesamt-Straftatbestandes befürchtet sie auch, dass eine eventuelle Strafe
aus Strafverfahren nicht mal mehr zur Bewährung ausgesetzt wird.
Vorbestraft ist sie dann auch noch (polizeil. Führungszeugnis)
Dazu kommt durch das Scheitern des InsoVerfahrens das Wiederaufleben der
ganzen Altschulden samt Zinsen daraus sowie gemäß Insolvenzordnung die
Vorgabe, dass sie nie wieder am Insolvenzverfahren teilnehmen kann
(Wohlverhaltensklausel).
Und es kommt hinzu, dass sich das FA von den Kunden meiner Freundin die
aus ihren Rechnungen geltend gemachten Vorsteuerabzüge zurück holen kann.
Daraus entstehen weitere Forderungen gegen meine Freundin.
Zudem wird evtl. ein Gewerbe-Ausübungsverbot ausgesprochen und wenn sie
schon am Arbeitsmarkt mit diesem Hintergrund (ihr Alter, Schulden,
Vorstrafen usw.) keine Chancen mehr hat, so hätte sie doch über irgend
eine neue Form der Selbständigkeit (z.B. freiberufl. Tätigkeit) eine
Chance, wenigstens ein wenig zu ihrer Existenzgrundlage beizutragen. Naja
selbst wenn sie das noch dürfte... mit Gerichtsvollziehern und
Inkasso-Unternehmen im Nacken wird das wahrscheinlich dann eh nix mehr....
Und dann der Rat, nach Überstehen der ganzen Sche***e in Rente zu gehen.
Das ist der Witz überhaupt. Sie hat fast keine Rentenansprüche erworben,
weil sie nur in jungen Jahren ein paar Jahre als Angestellte gearbeitet
hat. Danach arbeitslos und Hausfrau, bei der kurz drauf folgenden
Scheidung vom Mann kaum etwas an Rentenansprüchen übertragen bekommen,
weil der fast nur selbständig und dann pleite war, dann der weitere
Verlauf bis jetzt, während dem sie nichts zur Vorsorge hat einzahlen
können. Und Unterhalt vom Ex ist nicht, weil der Ex seit 1 Jahr wirklich
"ex" ist: Autounfall.
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
2. Unternehmerische Tätigkeit sofort beenden.
Wenn sie das macht, muss sie dem FA die Aufgabe und den Abschluss der
Buchhaltung melden. Dann geht der Zirkus endgültig und irreversibel los.
Und sie hofft angeishcts der Kettenreaktion, die das auslösen wird, immer
noch ein ganz klein wenig auf einen Lichtblick, auch wenn das ziemlich
irrational ist.
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
3. Alg2 Antrag stellen.
Und dann darf sie sich auf die Begegnung mit den ganz lieben Leuten beim
Sozialamt freuen, die ihr nicht verzeihen, dass sie die mehrfach
erfolgreich auf Zahlung verklagt hat.
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
4. Sich um eine feste Anstellung bemühen, trotz schwieriger
Arbeitsmarktlage, auch unter der Qualifikation.
Halte ich für absolut illusorisch, sich darauf zu verlassen.
Vielleicht bekommt sie irgendwo noch einen 400-Euro-Job, aber
sei versichert: das Arbeitsamt geht implizit davon aus, dass
jemand ab 40 nicht mehr vermittelt werden kann.
Im Zusammenhang mit dem Scheitern des InsoVerfahrens wird das wohl nix
werden. Höchstens einen Ein-Euro-Job.
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
5. Sparen und die USt. Schulden mit der Zeit begleichen.
Ist tatsächlich ausgeschlossen, wenn sie ALG2 erhält.
Genau! Wenn sie wirklich Geld über dem Existenzminimum zur Verfügung
hätte, wären zunächst die ältesten Ansprüche zu befriedigen. Aber wie
sollte sie denn überhaupt über das Minimum heraus etwas verdienen?
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
6. In sich gehen und die Ereignisse aufarbeiten. Auch die
Sache mit dem Exmann und seine Schulden.
ACK.
Was und wie sollte sie das aufarbeiten? Auf der materiellen Ebene kann sie
das nie mehr aufarbeiten. Und in psychologischer Beratung / Betreuung ist
sie eh schon seit drei Jahren. Ohne hätte sie das Bisherige wohl kaum
durchstehen können.
Post by Matthias Kryn
Post by Peter Racz
7. Nach erfolgreicher menthaler Aufarbeitung der Geschichte,
und nach abgeschlossener Insolvenz, könnte Sie sogar noch
einmal gründen.
Das bezweifle ich --> Entweder ein Gewerbeausübungsverbot macht es
unmöglich oder die wie die Aaasgeier kreisenden Gerichtsvollzieher und
Inkasso-Unternehmen. Und die Insolvenz kann doch gar nicht mehr
abgeschlossen werden, da sie sich eben nicht "wohl verhalten hat".
Post by Matthias Kryn
Nach abgeschlossener Insolvenz sollte sie in Rente gehen.
Ernsthaft.
Welche Rente? Welche??? (Siehe oben)
Post by Matthias Kryn
Grüße
Matthias
--
Einen angenehmen und erfolgreichen Tag,
das wünsche ich

Clemens
Strategie & Werbung aus Stuttgart
http://www.ideecreativ.de
Heinrich Butschal
2004-12-01 19:44:20 UTC
Permalink
Clemens M. Hürten wrote:

<..Drama gesnipt >

Es gibt keine wirkliche Perspektivlostigkeit. Es gibt nur Mangel an
Fantasie. :-)

Mal im Ernst, solange sie keinen Plan hat die Sache zu bereinigen wird
Ihr auch der Seelenklempnter nicht wirklich helfen können.

Letztlich ist es in einer solch verfahrenen Situation ziemlich egal
welchen Weg sie wählt, solange sie einen Weg wählt und durchzieht. Jeder
wird schmerzhaft sein aber zu einem Ausweg führen wenn sie nur
konsequent genug ist.
Wenn sie aus Angst vor Unanehmlichkeiten ständig im Zickzack davonläuft
hat sie zu der Ausweglosigkeit, dazu, noch die Persepektivlosigkeit, die
zu schlimmen Depressionen führt.


Grüße,
Heinrich Butschal
--
www.online-boerse.org
www.meister-atelier.de
www.schmuckfabrik.de
www.royal-magazin.de
Clemens M. Hürten
2004-12-01 20:13:04 UTC
Permalink
Herzlichen Dank für all die wertvollen Antworten!

Ich habe gerade mit ihr noch mal telefoniert. Ich sagte ja, sie liest hier
mit. Ich versuche, ihr wenigstens telefonisch beizustehen. Vielleicht
schaffe ich es und fahre noch vor Weihnachten zu ihr und wir setzen uns in
Ruhe zusammen.

Möge Euch allen so eine Situation erspart bleiben!
--
Einen angenehmen und erfolgreichen Tag,
das wünsche ich

Clemens
Strategie & Werbung aus Stuttgart
http://www.ideecreativ.de
Martin Schoenbeck
2004-12-01 22:17:33 UTC
Permalink
Hallo Clemens,
Post by Clemens M. Hürten
Möge Euch allen so eine Situation erspart bleiben!
Das klingt jetzt so, als sei das ohne ihr Mitwirken über sie
hereingebrochen. Ich denke, der erste Schritt aus der Misere ist, zu
erkennen, daß das nicht so ist.

Gruß Martin
--
Bitte nicht an der E-Mail-Adresse fummeln, die paßt so.
-------------------------------------------------------
Softwarepatente? Nein, danke. Hier eintragen:
http://petition.eurolinux.org/index_html
Edwin Mager
2004-12-03 09:06:11 UTC
Permalink
Post by Clemens M. Hürten
Herzlichen Dank für all die wertvollen Antworten!
Ich habe gerade mit ihr noch mal telefoniert. Ich sagte ja, sie liest
hier mit. Ich versuche, ihr wenigstens telefonisch beizustehen.
Vielleicht schaffe ich es und fahre noch vor Weihnachten zu ihr und
wir setzen uns in Ruhe zusammen.
Möge Euch allen so eine Situation erspart bleiben!
mal ne Frage am Rande: in Deinem Start-Posting (danach kam ja noch das Thema
"vorbestraft" von Dir hinzu) das hast Du ja geschrieben, das Sie im
Marketing sehr gut ist. Warum stellt Du Sie nicht ein? (siehe mein Beitrag
vom 01.12. - 06:27) - Marktingarbeiten können ja bequem via eMail etc.
ausgetauscht und bearbeitet werden. So hätte Sie ja wenigstens wieder eine
'kleine' Einnahmequelle - zum Leben.
--
Edwin
Martin Hentrich
2004-12-01 20:23:41 UTC
Permalink
Post by Clemens M. Hürten
Meine Freundin hat am meisten Angst vor der nun eintretenden völligen
Perspektivlosigkeit.
Sie solte sich dreimal am tag sagen:

Mea culpa, mea culpa, mea maxima culpa.

Außerdem erwckt sie den Eindruck einer unbedarften 16-jährigen.

Ihr *Handeln* bestand nur im Nichtstun und einer beinahe magisch
fixierten Heilserwartung.

Sie mag zwar selbständig sein, aber nicht selbstverantwortlich.

Nichtstun und Abwarten ist der schlimmste Ratgeber.

Murphys law: Es kommt *immer* schlimmer als man denkt.

Ach, und aus deiner Schilderung lese ich auch eine satte Portion
Selbstbetrug: Aus erwarteten Einnahmen die USt-Schuld decken. Das ist
eine Lüge, die sie sich nicht eingesteht. Offensichtlich gab es immer
etwas nötigeres als die Schulden, die ja nur sie selber kannte.

[a] Das einzige: Offenheit und Ehrlichkeit. Leider ist es nun so, daß
der Abbau der Schulden wieder Geld kostet.

Udn der Ex-Mann ist scheinbar ebenso abgebrannt, daß er keinerlei
Unterhalt zu zahlen braucht. (Hatten wir hier ja die Diskussion: Bis 65
als Selbständiger fett leben und in der rente dann Sozialhilfe
kassieren...)

Noch einmal: [a]!

Martin
--
Aussagen sind stets IMHO und ohne Gewähr,
Ausnahmen bestätigen die Regel, Regeln gelten nur im Prinzip
Auf Unvollständigkeit wird ausdrücklich hingewiesen!
Thomas Noll
2004-12-01 20:32:43 UTC
Permalink
Post by Martin Hentrich
[a] Das einzige: Offenheit und Ehrlichkeit. Leider ist es nun so, daß
der Abbau der Schulden wieder Geld kostet.
Und das asap und aktiv, denn ein Steuerfahnder sollte aus den hier
gegebenen Informationen recht schnell herausfinden können, um
wen es sich handelt.
Post by Martin Hentrich
Udn der Ex-Mann ist scheinbar ebenso abgebrannt, daß er keinerlei
Unterhalt zu zahlen braucht.
Du guckst zu viele Hollywoodfilme. SCNR
--
Thomas Noll email: -_tn_-@web.de
ad http://www.debs-faq.de vene, vide, vice
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...