Discussion:
Freibetrag bei Webdesign
(zu alt für eine Antwort)
Hoschi-one
2003-11-12 17:27:16 UTC
Permalink
Hallo zusammen,

ich habe da ein paar Fragen: Gibt es einen Freibetrag für Webdesigner?
Wenn es einen gibt muss ich dann einen Gewerbeschein haben?

Also ich hab bisser von 400€ als Freibetrag gelesen und gehört. Es
wurde mir auch gesagt, dass ich dann keinen Gewerbeschein brauche,
wenn ich unter diesen 400€ bleibe. Stimmt das so?

Falls ich einen Gewerbeschein brauche, muss ich mich selbst versichern
(ich bin erst 17)? Dies scheint mir bei so geringen Einnahmen doch
ziemlich sinnlos bzw. unrentabel.

MFG

Hoschi-one
Heiko Rech
2003-11-12 19:39:33 UTC
Permalink
Post by Hoschi-one
ich habe da ein paar Fragen: Gibt es einen Freibetrag für Webdesigner?
Warum sollte für einen Webdesigner etwas anderes gelten, als für einen
anderen Gewerbetreibenden?
Post by Hoschi-one
Falls ich einen Gewerbeschein brauche, muss ich mich selbst versichern
Kommt drauf an:
Gehst du einem geregelten Beruf nach?
Machst du eine Ausbildung?
Gehst du zur Schule?
.... Mehr Infos
Post by Hoschi-one
(ich bin erst 17)? Dies scheint mir bei so geringen Einnahmen doch
ziemlich sinnlos bzw. unrentabel.
Lösung a:
Mehr verdienen, damit du davon leben kannst. Das sollte aber reiflich
überlegt werden. Und du solltest etwas von deinem Fach verstehen. (also
mehr als coole Pages proggen)
Grundlagen in Buchhaltung etc. sollte man haben, oder jemanden, der sich
um sowas kümmert. Außerdem sollte man kalkulieren und Planen können.

Lösung b:
Ordentlichen Beruf ergreifen und das Webdesign als Nebengewerbe, aber mit
marktüblichen Preisen, richtigen Rechnungen etc. ernsthaft betreiben.
Grundlagen in Buchhaltung usw. (siehe Lösung a) sollten auch hier
zutreffen.
Post by Hoschi-one
Hoschi-one
^^^^^^^^^^^^^
Von deinen ersten Einnahmen solltest du dir einen richtigen Namen kaufen.

Gruß
Heiko
Matthias Koehler
2003-11-12 17:56:54 UTC
Permalink
[Mensch ohne Namen schreibt:]
Post by Hoschi-one
ich habe da ein paar Fragen: Gibt es einen Freibetrag für Webdesigner?
Das kommt darauf an, wie frei der Webdesigner ist. Zum Beispiel frei von
Namen und der gleichen.
Post by Hoschi-one
Wenn es einen gibt muss ich dann einen Gewerbeschein haben?
Ich habe gehört, Du möchtest Dich mit den Grundlagen des Steuer- und
Gewerberechts vertraut machen. Dann merkst Du schnell, dass das eine mit dem
anderen nichts zu tun hat.
Post by Hoschi-one
Also ich hab bisser von 400€ als Freibetrag gelesen und gehört. Es
wurde mir auch gesagt, dass ich dann keinen Gewerbeschein brauche,
wenn ich unter diesen 400€ bleibe. Stimmt das so?
Nein.
Post by Hoschi-one
Falls ich einen Gewerbeschein brauche, muss ich mich selbst versichern
(ich bin erst 17)? Dies scheint mir bei so geringen Einnahmen doch
ziemlich sinnlos bzw. unrentabel.
Wenn Du tiefer in die Materie einsteigst, dann wirst Du feststellen, dass
das wieder zwei Dinge sind, die nicht unbedingt etwas mit einander zu tun
haben. Fazit: Mensch ohne Namen postet vermutlich zum ersten Mal im Nutznetz
und bringt alles durcheinander. Und wieder mal geht es um Webdesign...
Herrjeh - warum ist das nur so typisch?

Ich empfehle Dir, mal die allseits bekannte Einstiegsliteratur
durchzuarbeiten, ein guter Anfang ist unter http://www.debs-faq.de zu
finden.

Matthias
--
Matthias Köhler
Film- und Fernsehproduktion
http://www.koehler-film.de
Heiko Rech
2003-11-12 20:06:41 UTC
Permalink
Post by Matthias Koehler
und bringt alles durcheinander. Und wieder mal geht es um Webdesign...
Herrjeh - warum ist das nur so typisch?
Weil sich jeder, der fehlerfrei geradeaus gehen kann, und irgendwie an
eine Raubkopie von Dreamweaver oder Flash rankommt sich denkt:"boa eh,
wenn ich groß bin werd ich Weppdiseiner"

Zwei wochen Später ist der Bub dann ein Weppdiseiner und entdeckt das
Usenet...

Heiko
Susanne Dieter
2003-11-12 19:27:39 UTC
Permalink
Post by Heiko Rech
Post by Matthias Koehler
und bringt alles durcheinander. Und wieder mal geht es um Webdesign...
Herrjeh - warum ist das nur so typisch?
Weil sich jeder, der fehlerfrei geradeaus gehen kann, und irgendwie an
eine Raubkopie von Dreamweaver oder Flash rankommt sich denkt:"boa eh,
wenn ich groß bin werd ich Weppdiseiner"
Zwei wochen Später ist der Bub dann ein Weppdiseiner und entdeckt das
Usenet...
Und in de.soc.recht.steuern+buchfuehrung findet er den passenden AG. Da
fragt auch jemand von einer Internetagentur (was ist das?), ob freie
Mitarbeiter, zeitlich 400-EUR-Ebene, einen Gewerbeschein brauchen, was
er sonst noch beachten muss, Steuern etc.

Gruß

Susanne
Matthias Kryn
2003-11-12 19:33:09 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Post by Heiko Rech
Post by Matthias Koehler
und bringt alles durcheinander. Und wieder mal geht es um
Webdesign... Herrjeh - warum ist das nur so typisch?
Weil sich jeder, der fehlerfrei geradeaus gehen kann, und
irgendwie an eine Raubkopie von Dreamweaver oder Flash rankommt
sich denkt:"boa eh, wenn ich groß bin werd ich Weppdiseiner"
Zwei wochen Später ist der Bub dann ein Weppdiseiner und
entdeckt das Usenet...
Und in de.soc.recht.steuern+buchfuehrung findet er den passenden
AG.
ROTFLOL. Ihr müsst euch unbedingt die Firma angucken. Bitte!!!!!1 Ich
krieg mich grad nicht ein.

Und die Grafik unter Jobs ist auch klasse *wieher* ... JOCKEL! Guck
ma, da.
Post by Susanne Dieter
Da fragt auch jemand von einer Internetagentur (was ist
das?), ob freie Mitarbeiter, zeitlich 400-EUR-Ebene, einen
Gewerbeschein brauchen, was er sonst noch beachten muss, Steuern
etc.
Lasst uns die beiden verkuppeln.

Grüße
Matthias
Susanne Dieter
2003-11-12 19:47:44 UTC
Permalink
Post by Matthias Kryn
Post by Susanne Dieter
Post by Heiko Rech
Weil sich jeder, der fehlerfrei geradeaus gehen kann, und
irgendwie an eine Raubkopie von Dreamweaver oder Flash rankommt
sich denkt:"boa eh, wenn ich groß bin werd ich Weppdiseiner"
Zwei wochen Später ist der Bub dann ein Weppdiseiner und
entdeckt das Usenet...
Und in de.soc.recht.steuern+buchfuehrung findet er den passenden
AG.
ROTFLOL. Ihr müsst euch unbedingt die Firma angucken. Bitte!!!!!1 Ich
krieg mich grad nicht ein.
:-) Jetzt habe ich auch geschaut...
Post by Matthias Kryn
Und die Grafik unter Jobs ist auch klasse *wieher* ... JOCKEL! Guck
ma, da.
Man könnte Jockel auch sagen, dass es sich um blindwerk.de handelt, ich
weiß nicht, ob er die andere NG auch abonniert hat...
Post by Matthias Kryn
Post by Susanne Dieter
Da fragt auch jemand von einer Internetagentur (was ist
das?), ob freie Mitarbeiter, zeitlich 400-EUR-Ebene, einen
Gewerbeschein brauchen, was er sonst noch beachten muss, Steuern
etc.
Lasst uns die beiden verkuppeln.
Hoschi müsste das hier ja mitgelesen haben, wenn er nicht schon wieder
verschwunden ist.

Wieder einer mehr, der auf die bösen debs'ler schimpfen wird... :-)

Gruß

Susanne
Heiko Rech
2003-11-12 21:47:24 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Man könnte Jockel auch sagen, dass es sich um blindwerk.de handelt, ich
weiß nicht, ob er die andere NG auch abonniert hat...
Machs mal nicht so einfach. Sogar ich habs von ganz alleine gefunden.
Post by Susanne Dieter
Hoschi müsste das hier ja mitgelesen haben, wenn er nicht schon wieder
verschwunden ist.
Ja.
Post by Susanne Dieter
Wieder einer mehr, der auf die bösen debs'ler schimpfen wird... :-)
Wieso gerate ich immer wieder in solche Gesellschaft?

Heiko
Susanne Dieter
2003-11-12 20:08:13 UTC
Permalink
Post by Heiko Rech
Post by Susanne Dieter
Wieder einer mehr, der auf die bösen debs'ler schimpfen wird... :-)
Wieso gerate ich immer wieder in solche Gesellschaft?
Jaja, vor debs warst Du ein anständiger, unschuldiger, naiver Bub... Wie
langweilig... :-)

Gruß

Susanne

BTW: Deine PC-Uhr geht falsch.
Heiko Rech
2003-11-12 22:06:28 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Jaja, vor debs warst Du ein anständiger, unschuldiger, naiver Bub... Wie
langweilig... :-)
Echt?
Post by Susanne Dieter
BTW: Deine PC-Uhr geht falsch.
Nein, nur die Zeitzon meiner Suse Spinnt etwas, aber ich arbyte daran.
Peter Voigt
2003-11-13 06:20:11 UTC
Permalink
Post by Heiko Rech
Post by Susanne Dieter
BTW: Deine PC-Uhr geht falsch.
Nein, nur die Zeitzon meiner Suse Spinnt etwas, aber ich arbyte daran.
KDE abschalten und neu aufsetzen.
Back to the roots ;-)

Gruß
Peter
--
"Was koennen Sie mir heute empfehlen?"

"Gute Zähne, mein Herr; sehr gute Zähne!"
Joachim Wiesemann
2003-11-12 20:01:50 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Post by Matthias Kryn
Post by Susanne Dieter
Und in de.soc.recht.steuern+buchfuehrung findet er den passenden
AG.
ROTFLOL. Ihr müsst euch unbedingt die Firma angucken. Bitte!!!!!1 Ich
krieg mich grad nicht ein.
:-) Jetzt habe ich auch geschaut...
Ganz nett.
Post by Susanne Dieter
Post by Matthias Kryn
Und die Grafik unter Jobs ist auch klasse *wieher* ... JOCKEL! Guck
ma, da.
"Nix wie raus hier" :-)
Post by Susanne Dieter
Man könnte Jockel auch sagen, dass es sich um blindwerk.de handelt, ich
weiß nicht, ob er die andere NG auch abonniert hat...
Das Impressum schreit richtig nach einer Abmahnung. Ich sollte mich mal
so langsam auf die Suche nach einem guten Anwalt machen. Das könnte der
Branche auf Dauer helfen.

Viele Grüße
Joachim
--
Dr. Joachim Wiesemann
http://www.bestviewed.de/ Seiten über Webdesign und Usability
http://jwiesemann.com/ Ingenieurdienstleistungen, Usabilityberatung
"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Matthias Kryn
2003-11-12 20:09:01 UTC
Permalink
Post by Joachim Wiesemann
Post by Matthias Kryn
Und die Grafik unter Jobs ist auch klasse *wieher* ...
JOCKEL! Guck ma, da.
"Nix wie raus hier" :-)
<vbg>
Post by Joachim Wiesemann
Das Impressum schreit richtig nach einer Abmahnung.
Huch, wieso das? Bei mir ist alles vollständig. Ausnahmsweise sehe ich
mal keinen Grund zum Meckern.

Grüße
Matthias
Joachim Wiesemann
2003-11-13 06:57:40 UTC
Permalink
Post by Matthias Kryn
Post by Joachim Wiesemann
Das Impressum schreit richtig nach einer Abmahnung.
Huch, wieso das? Bei mir ist alles vollständig. Ausnahmsweise sehe ich
mal keinen Grund zum Meckern.
Was für eine Rechtsform hat "blinkwerk - neue medien"? Wer ist da
Vertretungsberechtigt?

Wenn man böse ist, könnte man auch noch konstatieren, daß kein
Verantwortlicher nach TDG genannt wurde, denn Herausgeber und inhaltlich
Verantwortlicher (seit wann heißt ein Mensch
***@blindwerk.de?) schränken die Verantwortung auf den MDStV
ein.
<http://www.jurpc.de/rechtspr/20020043.htm>

Ansonsten steht deutlich mehr drin als nötig (Steuernummer, Disclaimer,
Copyright), das ist aber nicht strafbar sondern nur dumm.

Viele Grüße
Joachim
--
Dr. Joachim Wiesemann
http://www.bestviewed.de/ Seiten über Webdesign und Usability
http://jwiesemann.com/ Ingenieurdienstleistungen, Usabilityberatung
"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Matthias Kryn
2003-11-13 08:33:36 UTC
Permalink
Post by Joachim Wiesemann
Post by Matthias Kryn
Post by Joachim Wiesemann
Das Impressum schreit richtig nach einer Abmahnung.
Huch, wieso das? Bei mir ist alles vollständig. Ausnahmsweise
sehe ich mal keinen Grund zum Meckern.
Was für eine Rechtsform hat "blinkwerk - neue medien"?
Keine. Also Einzelunternehmen.
Post by Joachim Wiesemann
Wer ist da Vertretungsberechtigt?
Der einzige, der da auch mit Namen steht.

So lautet meine Interpretation :-)
Post by Joachim Wiesemann
Wenn man böse ist, könnte man auch noch konstatieren, daß kein
Verantwortlicher nach TDG genannt wurde, denn Herausgeber und
inhaltlich Verantwortlicher (seit wann heißt ein Mensch
MDStV ein.
http://www.jurpc.de/rechtspr/20020043.htm
Muss ich nachher mal lesen.
Post by Joachim Wiesemann
Ansonsten steht deutlich mehr drin als nötig (Steuernummer,
Disclaimer, Copyright), das ist aber nicht strafbar sondern nur
dumm.
LOL.
Post by Joachim Wiesemann
Viele Grüße
Und zurück, aus einem dunkelghrauen Offenbach ...
Matthias
Joachim Wiesemann
2003-11-13 08:51:15 UTC
Permalink
Post by Matthias Kryn
Post by Joachim Wiesemann
Post by Matthias Kryn
Post by Joachim Wiesemann
Das Impressum schreit richtig nach einer Abmahnung.
Huch, wieso das? Bei mir ist alles vollständig. Ausnahmsweise
sehe ich mal keinen Grund zum Meckern.
Was für eine Rechtsform hat "blinkwerk - neue medien"?
Keine. Also Einzelunternehmen.
Post by Joachim Wiesemann
Wer ist da Vertretungsberechtigt?
Der einzige, der da auch mit Namen steht.
So lautet meine Interpretation :-)
Ein Impressum soll Rechtssicherheit geben. Solange dies Interpretierbar
ist, tut es genau dies nicht.

Durch den Abstand (Leerzeile) zwischen "Firmenname" und Person (mit
Adresse) wird nicht klargestellt, daß beide _eine_ Bezeichnung darstellen,
wie dies bei einer Einzelunternehmung nötig ist. Die konsequente
Verwendug des Plurals ("Wir verstehen uns als, ...") hilft da auch nicht
weiter. (Ich weiß, daß auch Einzelunternehmer Mitarbeiter haben dürfen)

Aber zugegeben, da gibt es deutlich schlimmere Impressen. Ich bin da
inzwischen etwas empfindlich. Ich schaue bei den meisten Seiten immer als
zweites ins Impressum. Und Firmen oder Unternehmer, die sich nicht klar
zu erkennen geben oder die Haftung für alles und jedes ausschließen wollen,
sind mir sehr suspekt.

Ich erinnere mich dann immer an ein Busreiseunternehmen, in dessen
AGB stand: "Für Tot und Verletzung von Mitreisenden wird nicht gehaftet".

Viele Grüße
Joachim
--
Dr. Joachim Wiesemann
http://www.bestviewed.de/ Seiten über Webdesign und Usability
http://jwiesemann.com/ Ingenieurdienstleistungen, Usabilityberatung
"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Jockel Hofmann
2003-11-13 07:50:41 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Post by Matthias Kryn
Und die Grafik unter Jobs ist auch klasse *wieher* ... JOCKEL! Guck
ma, da.
Man könnte Jockel auch sagen, dass es sich um blindwerk.de handelt, ich
weiß nicht, ob er die andere NG auch abonniert hat...
Oh ja, herzlichen Dank. Wusste doch, dass ich nur weiterlesen muss und nicht
abonnieren...

Hmmm - so schlimm finde ich die nicht. Buzzt ein bisschen, Optik
Geschmacksache. Man kommt sehr schnell zu den Inhalten, derer auch einige
da sind - ich habe erheblich Schlimmeres erwartet.

Ist sogar valides XHTML.
Post by Susanne Dieter
Hoschi müsste das hier ja mitgelesen haben, wenn er nicht schon wieder
verschwunden ist.
Wir haben ihm keine Chance gelassen.
Post by Susanne Dieter
Wieder einer mehr, der auf die bösen debs'ler schimpfen wird... :-)
Vermutlich.

:-) Jockel
--
Marketing: http://jockelhofmann.de/
debs-faq: http://debs-faq.de/
Susanne Dieter
2003-11-13 16:36:57 UTC
Permalink
Post by Jockel Hofmann
Oh ja, herzlichen Dank. Wusste doch, dass ich nur weiterlesen muss und nicht
abonnieren...
Hast aber seinen Versuch verpasst, Matthias K. zu einem neuen
Webauftritt zu überreden:

"danke. brauchst du ein gescheiten webauftritt mit agenturnivou zu einem
viel geringen anteil an knete :-))"
Post by Jockel Hofmann
Hmmm - so schlimm finde ich die nicht. Buzzt ein bisschen, Optik
Geschmacksache. Man kommt sehr schnell zu den Inhalten, derer auch einige
da sind - ich habe erheblich Schlimmeres erwartet.
Es gibt auch Schlimmere im Netz.
Post by Jockel Hofmann
Post by Susanne Dieter
Hoschi müsste das hier ja mitgelesen haben, wenn er nicht schon wieder
verschwunden ist.
Wir haben ihm keine Chance gelassen.
Dabei waren zwischen den dummen Sprüche auch viele hilfreiche Ansätze.

Ich habe mich auch schon gefragt, ob die zwei vielleicht identisch sind.
Einmal aus AN-Sicht, einmal aus AG-Sicht gefragt.

Gruß

Susanne
--
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Jockel Hofmann
2003-11-12 18:21:46 UTC
Permalink
Post by Matthias Koehler
Ich empfehle Dir, mal die allseits bekannte Einstiegsliteratur
durchzuarbeiten, ein guter Anfang ist unter http://www.debs-faq.de zu
finden.
Insbesondere http://www.debs-faq.de/index.html?l=4&k=2#20

ROTFL

Nachdem der arme Kerl hier sein Fett abgekriegt hat, schicken wir ihn zu
Tante Steffi nach dciwam.

Ich stell schon mal das Popcorn kalt...

:-) Jo(heute ist doch noch gar nicht der 1. April)ckel
--
Marketing: http://jockelhofmann.de/
debs-faq: http://debs-faq.de/
Heiko Rech
2003-11-12 20:46:50 UTC
Permalink
Post by Jockel Hofmann
Nachdem der arme Kerl hier sein Fett abgekriegt hat, schicken wir ihn zu
Tante Steffi nach dciwam.
Mann der iss doch noch so jung. Dann kann niemals ein Snowboarder aus ihm
werden.

Heiko
Ulrich Trettner
2003-11-13 07:40:46 UTC
Permalink
Heiko Rech pumpte ins Nutznetz:

[...]
Post by Heiko Rech
Mann der iss doch noch so jung. Dann kann niemals ein Snowboarder aus ihm
werden.
Ob das die Nachfolger der Weppdiesainer werden könnten?

arg nachdenklich, Ulrich
(der im Moment nicht so viel Zeit zum Schreiben hat, aber diesen Thread
genüßlich verfolgt *bg*)
--
Leben kann man das Leben nur vorwärts, verstehen kann man es nur rückwärts.
- Sören Kierkegaard -
Matthias Kryn
2003-11-12 18:49:45 UTC
Permalink
Post by Jockel Hofmann
Post by Matthias Koehler
Ich empfehle Dir, mal die allseits bekannte Einstiegsliteratur
durchzuarbeiten, ein guter Anfang ist unter
http://www.debs-faq.de zu finden.
Insbesondere http://www.debs-faq.de/index.html?l=4&k=2#20
ROTFL
LOL.
Post by Jockel Hofmann
Nachdem der arme Kerl hier sein Fett abgekriegt hat, schicken wir
ihn zu Tante Steffi nach dciwam.
Was bist Du wieder böse[tm].
Post by Jockel Hofmann
Ich stell schon mal das Popcorn kalt...
Mir bitte Erdnussflips.
Post by Jockel Hofmann
:-) Jo(heute ist doch noch gar nicht der 1. April)ckel
Dann machen wir den Tag dazu.

Grüße
Matthias
Peter Voigt
2003-11-12 20:00:11 UTC
Permalink
Post by Jockel Hofmann
Ich stell schon mal das Popcorn kalt...
Dann back ich mal schnell die Cola auf ...

Gruß
Peter
--
Aus der Werbung für den Euro: Auf Wiedersehen, DM.

[... wie meinen die denn das?]
Susanne Dieter
2003-11-12 18:41:18 UTC
Permalink
Hoschi-one wrote:

N'Abend,
Post by Hoschi-one
ich habe da ein paar Fragen: Gibt es einen Freibetrag für Webdesigner?
Wenn es einen gibt muss ich dann einen Gewerbeschein haben?
Im Gegentum.

Neben Gewerbeschein und Co. ist ein Beitritt bei dem VdW Verband
deutscher Webdesigner und -master Pflicht, das kostet pro Monat ca. 500
Euronen. Das ist sowas wie die IHK für Web-Künstler, er vertritt deren
Interessen in der Politik, berät und schult etc.

Gruß

Susanne
Heiko Rech
2003-11-12 20:48:24 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Neben Gewerbeschein und Co. ist ein Beitritt bei dem VdW Verband
deutscher Webdesigner und -master Pflicht, das kostet pro Monat ca. 500
Euronen. Das ist sowas wie die IHK für Web-Künstler, er vertritt deren
Interessen in der Politik, berät und schult etc.
Und beschützt sie vor darw und dciwam.

Heiko
Hans-Peter Popowski
2003-11-12 20:31:48 UTC
Permalink
"Susanne Dieter" <***@nexgo.de> schrieb im Newsbeitrag news:botukf$oha$07$***@news.t-online.com...

Hallo Susanne,
Post by Susanne Dieter
Post by Hoschi-one
ich habe da ein paar Fragen: Gibt es einen Freibetrag für
Webdesigner?
Wenn es einen gibt muss ich dann einen Gewerbeschein haben?
Im Gegentum.
Neben Gewerbeschein und Co. ist ein Beitritt bei dem VdW Verband
deutscher Webdesigner und -master Pflicht, das kostet pro Monat ca.
500 Euronen. Das ist sowas wie die IHK für Web-Künstler, er vertritt
deren Interessen in der Politik, berät und schult etc.
und ich dachte immer das der VdW der Verband der Wahrsager ist.
(Was meinst Du woher ich meine Glaskugel habe?)

Außerdem gehören zu den illustrigsten Mitgliedern ein paar ganz
bekannte Politiker.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Peter Voigt
2003-11-13 06:25:47 UTC
Permalink
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Susanne Dieter
Neben Gewerbeschein und Co. ist ein Beitritt bei dem VdW Verband
deutscher Webdesigner und -master Pflicht, das kostet pro Monat ca.
500 Euronen. Das ist sowas wie die IHK für Web-Künstler, er vertritt
deren Interessen in der Politik, berät und schult etc.
und ich dachte immer das der VdW der Verband der Wahrsager ist.
(Was meinst Du woher ich meine Glaskugel habe?)
Susanne meinte den VdWM - der Unterschied zum VdW ist ja nicht
sooo offensichtlich ...

Gruß
Peter
--
Warum nennt man einen Mann, der Frauen schmutzige Sachen sagt, einen
Sexist, während eine Frau, die Männern schmutzige Sachen sagt, eine
Mark pro Minute kriegt?
Jockel Hofmann
2003-11-13 07:54:15 UTC
Permalink
Post by Hans-Peter Popowski
und ich dachte immer das der VdW der Verband der Wahrsager ist.
(Was meinst Du woher ich meine Glaskugel habe?)
Außerdem gehören zu den illustrigsten Mitgliedern ein paar ganz
bekannte Politiker.
Nein - die sind je nach Platzierung in Regierung oder Opposition im Verband
der Wohlredner oder Verband der Wehklager.

Alle 4 Jahre allerdings erliegen sie gemeinsem der Versuchung der
Wahlversprecher.

:-) Jockel
--
Marketing: http://jockelhofmann.de/
debs-faq: http://debs-faq.de/
Hans-Peter Popowski
2003-11-13 08:19:47 UTC
Permalink
"Jockel Hofmann" <***@jockelhofmann.de> schrieb im Newsbeitrag news:bovd8u$1ja03p$***@ID-107395.news.uni-berlin.de...

Hallo Jockel,
Post by Jockel Hofmann
Post by Hans-Peter Popowski
und ich dachte immer das der VdW der Verband der Wahrsager ist.
(Was meinst Du woher ich meine Glaskugel habe?)
Außerdem gehören zu den illustrigsten Mitgliedern ein paar ganz
bekannte Politiker.
Nein - die sind je nach Platzierung in Regierung oder Opposition im
Verband der Wohlredner oder Verband der Wehklager.
Alle 4 Jahre allerdings erliegen sie gemeinsem der Versuchung der
Wahlversprecher.
also gibt es noch mehr VdW? Wie soll man die alle denn unterscheiden?
Ja, ich weiß, Satzung lesen.
;-))

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Matthias Kryn
2003-11-12 18:54:19 UTC
Permalink
Hoschi-one <Hoschi-***@web.de> schrieb:

Hallo Hoschi-one (.oO gröl Oo.),
Post by Hoschi-one
ich habe da ein paar Fragen: Gibt es einen Freibetrag für
Webdesigner?
Nein.
Post by Hoschi-one
Wenn es einen gibt muss ich dann einen Gewerbeschein haben?
Nein.
Post by Hoschi-one
Also ich hab bisser von 400? als Freibetrag gelesen und gehört.
400 Örö sind die Grenze für Minijobs: http://www.400-euro.de
Post by Hoschi-one
Es wurde mir auch gesagt, dass ich dann keinen Gewerbeschein
brauche, wenn ich unter diesen 400? bleibe. Stimmt das so?
Nein.
Post by Hoschi-one
Falls ich einen Gewerbeschein brauche, muss ich mich selbst
versichern
Nein.
Post by Hoschi-one
(ich bin erst 17)?
Das hat damit nichts zu tun.
Post by Hoschi-one
Dies scheint mir bei so geringen
Einnahmen doch ziemlich sinnlos bzw. unrentabel.
Das hätte aber damit nichts zu tun.

Grüße
Matthias
Matthias Kryn
2003-11-12 19:22:58 UTC
Permalink
Hoschi-one <Hoschi-***@web.de> schrieb:

Hallo Hoschi-one *seufz*,
Post by Hoschi-one
Gibt es einen Freibetrag für Webdesigner?
Betrifft Steuerrecht.
Post by Hoschi-one
Wenn es einen gibt muss ich dann einen Gewerbeschein haben?
Betrifft zuallererst GewO.
Post by Hoschi-one
Also ich hab bisser von 400? als Freibetrag gelesen und gehört.
Betrifft Minijobs.
Post by Hoschi-one
Falls ich einen Gewerbeschein brauche, muss ich mich selbst
versichern
Betrifft Sozialversicherung.
Post by Hoschi-one
(ich bin erst 17)?
Betrifft Geschäftsfähigkeit.

Bei diesem Gedankenwust geht einklich alles durcheinander.

Grüße
Matthias
Hans-Peter Popowski
2003-11-12 20:29:18 UTC
Permalink
"Matthias Kryn" <***@planet-interkom.de> schrieb im
Newsbeitrag news:3fb28882$0$6307$***@newsread2.arcor-online.net...

Hallo Matthias,
Post by Matthias Kryn
Post by Hoschi-one
(ich bin erst 17)?
Betrifft Geschäftsfähigkeit.
naja, da hat er ja noch ein wenig Zeit sich auf's "Unternehmertum"
vorzubereiten, wenn er nicht gerade morgen Geburtstag hat. ;-))
Post by Matthias Kryn
Bei diesem Gedankenwust geht einklich alles durcheinander.
Warum? Er will doch nur ein wenig Geld verdienen und weiter nichts.
Das "wie" (ich meine das Drum und Dran) ist doch so etwas von
nebensächlich, das man es doch direkt ignorieren muss, wenn es da nur
nicht ein paar Einrichtungen gäbe, die da konsequent völlig anderer
Meinung wären. <bg>

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Matthias Kryn
2003-11-12 21:02:20 UTC
Permalink
Hallo HPP,
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Matthias Kryn
Post by Hoschi-one
(ich bin erst 17)?
Betrifft Geschäftsfähigkeit.
naja, da hat er ja noch ein wenig Zeit sich auf's "Unternehmertum"
vorzubereiten, wenn er nicht gerade morgen Geburtstag hat. ;-))
Richtig. So gesehen ist es nicht verkehrt, _jetzt_ anzufangen, uns
hier Löcher in den Bauch zu fragen. Vor allem, bevor -->
Brunnendeckel.
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Matthias Kryn
Bei diesem Gedankenwust geht einklich alles durcheinander.
Warum? Er will doch nur ein wenig Geld verdienen und weiter
nichts.
Richtig. Leider geht das nicht so einfach, sondern ist im Vorfeld mit
etlichem Bürokratismus verbunden.
Post by Hans-Peter Popowski
Das "wie" (ich meine das Drum und Dran) ist doch so etwas
von nebensächlich, das man es doch direkt ignorieren muss, wenn
es da nur nicht ein paar Einrichtungen gäbe, die da konsequent
völlig anderer Meinung wären. <bg>
*g* Positiv ist, dass er überhaupt fragt, _bevor_ er angefangen hat.
Insofern zeigt er ja, dass er gerade nicht "einfach so machen" will.

Und die wesentlichen Sachen kann er hier lernen, wenn er denn ein
wenig bleibt.

Grüße
Matthia,
mit 17, mei, das waren Zeiten ... da war mir die Sozialversicherung
sowas von wurscht.
Peter Voigt
2003-11-13 06:24:03 UTC
Permalink
Post by Matthias Kryn
Und die wesentlichen Sachen kann er hier lernen, wenn er denn ein
wenig bleibt.
Er scheint die Schnauze von uns "pösen Junkz[tm]" gestrichen voll
zu haben - mein Kill-Log vermeldet nur das Ursprungs-Post ...

Gruß
Peter
--
Da fragte mich ne Frau, ob ich Ihr ne Musik-CD kopieren könne und
drückte mir eine Musik-CD und ne AOL-CD in die Hand. Auf die Frage,
was ich mit der AOL-CD soll, sagte Sie, daß Sie die nicht braucht
und ich soll die Musik darauf kopieren.
Hans-Peter Popowski
2003-11-13 08:11:22 UTC
Permalink
"Matthias Kryn" <***@planet-interkom.de> schrieb im
Newsbeitrag news:3fb29fcc$0$6548$***@newsread4.arcor-online.net...

Hallo Matthias,

mein Posting war ja eigentlich als Satire gedacht, sozusagen ein
kleiner wirrtueller Tatsch auf den Hinterkopf (mein Mathelehrer meinte
immer, es erhöhe das Denkvermögen). ;-)
Post by Matthias Kryn
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Matthias Kryn
Post by Hoschi-one
(ich bin erst 17)?
Betrifft Geschäftsfähigkeit.
naja, da hat er ja noch ein wenig Zeit sich auf's "Unternehmertum"
vorzubereiten, wenn er nicht gerade morgen Geburtstag hat. ;-))
Richtig. So gesehen ist es nicht verkehrt, _jetzt_ anzufangen, uns
hier Löcher in den Bauch zu fragen. Vor allem, bevor -->
Brunnendeckel.
Na denn hoffen wir mal, das Hoschi es ernst meint, etwas zusätzliches
zu lernen kann niemals schaden und Tipps hat er ja genügend bekommen
und wenn ich mir das eine Posting von Susanne so anschaue, sogar
hintergründige.
Post by Matthias Kryn
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Matthias Kryn
Bei diesem Gedankenwust geht einklich alles durcheinander.
Warum? Er will doch nur ein wenig Geld verdienen und weiter
nichts.
Richtig. Leider geht das nicht so einfach, sondern ist im Vorfeld
mit etlichem Bürokratismus verbunden.
Und nicht nur mit Bürokratismus, man muss wissen was die eigene
geleistete Arbeit wert ist und sich nicht unter Wert verkaufen. Auch
sollte man real einschätzen können, wie weit man einem Angebot eines
"Vertragspartners entgegen kommen kann ohne dabei das Gesicht zu
verlieren und auch eine kleine Cost-Benefit-Analyse dürfte auch
sinnvoll sein. 400 Euro können viel, aber auch sehr wenig sein bis hin
zum "Negativwachstum" (heißt doch so oder?). ;-)
Post by Matthias Kryn
Post by Hans-Peter Popowski
Das "wie" (ich meine das Drum und Dran) ist doch so etwas
von nebensächlich, das man es doch direkt ignorieren muss, wenn
es da nur nicht ein paar Einrichtungen gäbe, die da konsequent
völlig anderer Meinung wären. <bg>
*g* Positiv ist, dass er überhaupt fragt, _bevor_ er angefangen hat.
Insofern zeigt er ja, dass er gerade nicht "einfach so machen" will.
Na denn hoffen wir doch mal das Beste. Hoschi kann ja mal schreiben
(mit seinem richtigen vollen Namen), wie er es sich gedacht hatte,
bevor er sich in diese NG stürzte und wie er jetzt darüber denkt,
nachem er ein paar Anstöße bekam und sich hoffentlich etwas eingelesen
hat.
Post by Matthias Kryn
Und die wesentlichen Sachen kann er hier lernen, wenn er denn ein
wenig bleibt.
Ja, wichtig ist vor allem, dass man die vielen Zusammenhänge,
Abhängigkeiten und daraus die verschiedensten Konsequenzen erkennt.
Post by Matthias Kryn
mit 17, mei, das waren Zeiten ... da war mir die Sozialversicherung
sowas von wurscht.
Ja, wer hat sie nicht erfahren, diese "Sturm- und *Drang*periode" [1].
;-))

[1] Herkunft:Christoph Kaufmann (1753-95), der herrnhutische Arzt und
Apostel der Geniezeit, schlug Friedrich von Klinger (1752-1831), der
ihm 1776 in Gotha sein Drama "Wirrwarr", vorlas, dafür den Titel
"Sturm und Drang" vor und gab damit der ganzen Literaturperiode vom
Anfang der 70er bis in die Mitte der 80er Jahren ihren dauernden
Namen.

Es gefällt mir vor allem die Umdeutung. ;-)) Wenn ich mich da so an
meine Jugendzeit erinnere, alles musste irgendwie einmal ausprobiert
werden und hielt meist nicht lange an, bis auf das lesen, aber auch
das war nicht besonders ausgerichtet; also auch irgendwie alles
Wirrwarr. ;-)

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Matthias Kryn
2003-11-13 16:18:37 UTC
Permalink
Hans-Peter Popowski <***@t-online.de> schrieb:

Hallo HPP,
Post by Hans-Peter Popowski
mein Posting war ja eigentlich als Satire gedacht,
Weiß ich doch. Also _ich_ weiß das, aber ob Hoschi das weiß?
Post by Hans-Peter Popowski
Na denn hoffen wir mal, das Hoschi es ernst meint, etwas
zusätzliches zu lernen kann niemals schaden und Tipps hat er ja
genügend bekommen und wenn ich mir das eine Posting von Susanne
so anschaue, sogar hintergründige.
ACK.

[netter Ausflug in die Literaturgeschichte gesnipt]

Grüße
Matthias
Hoschi-one
2003-11-13 19:41:47 UTC
Permalink
Hallo zusammen,

also erstma will ich allen danken die mir geholfen haben.
Ich schreibe jetzt erst, da ich als Schüler (Gymnasium 11 Klasse
Bayern) keine Zeit habe, ständig am PC zu hocken.
Weiterhin finde ich es schade das meine ernstgemeinte Frage nur auf
Unverständniss stöst. Ich kann mir auch sonstwo anhören das ich ein
kleiner dummer Schüler bin und keine Ahnung vom Webdesign habe. Alle
Webdesign Agenturen in meiner Umgebung schädigen den Ruf eines
Webdesigner mehr als ich es tue oder es tun würde. (die verdienen ihr
Geld mit Seiten die ich in 15 Minuten mach und sagen, dass das so
schwer ist und die Kundenberatung eh das schlimmste...). Ich bin
keiner dieser Leute aus z.B. dem IRC die diese nicht validen Seiten
machen, sondern ich kenne mich ziemlich gut aus und verstehe etwas vom
Webdesign.

Aber jetzt schweife ich vom Thema ab, denn es geht nich darum ob ich
das tun soll (Um die Frage vom Heiko zu beantworten: Ich mach in 3
Jahren mein ABI, bin also Schüler), sondern darum ob ich das darf und
wie ich da steuerlich ab besten wegkomme.
Post by Hans-Peter Popowski
Na denn hoffen wir doch mal das Beste. Hoschi kann ja mal schreiben
(mit seinem richtigen vollen Namen), wie er es sich gedacht hatte,
bevor er sich in diese NG stürzte und wie er jetzt darüber denkt,
nachem er ein paar Anstöße bekam und sich hoffentlich etwas eingelesen
hat.
Tut mir Leid das mit den Namen ist mir nicht aufgefallen. Ich bin
gerade noch dabei mich über die Minijobs zu informieren. Was ich jetzt
denke: Ich habe nun gesehen, wie wenig alle junge Menschen
selbstständig sehen wollen, da sie einem evtl. Aufträge wegnehmen
könnten. So was finde ich echt schade.

Meine Meinung ist vielleicht etwas hart aber ich stehe dazu. :)

MFG

Mihael Kodric
Heiko Rech
2003-11-13 20:15:58 UTC
Permalink
Post by Hoschi-one
Weiterhin finde ich es schade das meine ernstgemeinte Frage nur auf
Unverständniss stöst. Ich kann mir auch sonstwo anhören das ich ein
kleiner dummer Schüler bin und keine Ahnung vom Webdesign habe. Alle
Webdesign Agenturen in meiner Umgebung schädigen den Ruf eines
Webdesigner mehr als ich es tue oder es tun würde. (die verdienen ihr
Geld mit Seiten die ich in 15 Minuten mach und sagen, dass das so schwer
ist und die Kundenberatung eh das schlimmste...). Ich bin keiner dieser
Leute aus z.B. dem IRC die diese nicht validen Seiten machen, sondern
ich kenne mich ziemlich gut aus und verstehe etwas vom Webdesign.
Wenn dem so ist, dann scheint es sich bei dir um eine Ausnahme zu handeln.

Die meisten sogenannten Webdesigner und Agenturen haben keinen Schimmer
von HTML, CSS, PHP etc. Das ist schon klar. Dennoch haben diese Firmen
Kunden. Das leigt daran, dass der Durchschnittskunde auch keinen Schimmer
davon hat. Im gegensatz zum Webdesigner ist das aber beim Kunden nicht so
schlimm.

In der Tat ist eine gute Beratung und Dienst am Kunden nicht immer ganz
leicht.
Post by Hoschi-one
Aber jetzt schweife ich vom Thema ab, denn es geht nich darum ob ich das
tun soll (Um die Frage vom Heiko zu beantworten: Ich mach in 3 Jahren
mein ABI, bin also Schüler), sondern darum ob ich das darf und wie ich
da steuerlich ab besten wegkomme.
Nun da bin ich nicht ganz so bewandert, weil ich alles Steuerliche meinem
Steuerberater überlasse. Jedenfalls brauchst du einen Gewerbeschein, wenn
du für andere gewerbetreibende tätig werden möchtest. Die möchten dann
eine Rechnung mit ausgewiesener Märchensteuer (Meine Erfahrung)
Post by Hoschi-one
Tut mir Leid das mit den Namen ist mir nicht aufgefallen. Ich bin gerade
Ich habe nun gesehen, wie wenig alle junge Menschen selbstständig sehen
wollen, da sie einem evtl. Aufträge wegnehmen könnten. So was finde
ich echt schade.
Nun, in diesem Fall sehe ich das etwas anders. Gerade in diesem
Tätigkeitsfeld geht vieles regional ab. Von Angst Aufträge zu verliehren
kann nicht die Rede sein.

Ich persönlich kann dir folgenden Rat mit auf den Weg geben: Mache eine
richtige Ausbildung (evtl. im IT Bereich wenn dir das liegt), melde
nebenbei ein Gewerbe an, verschaffe dir Kunden und überlege dir nach
deiner Ausbildung, was du möchtest. Du kannst dann sehr viele wichtige
Erfahrungen bei geringem Risiko machen.

Gruß
Heiko
Eric Lorenz
2003-11-13 20:16:07 UTC
Permalink
Hi!
Post by Hoschi-one
Tut mir Leid das mit den Namen ist mir nicht aufgefallen. Ich bin
gerade noch dabei mich über die Minijobs zu informieren. Was ich jetzt
denke: Ich habe nun gesehen, wie wenig alle junge Menschen
selbstständig sehen wollen, da sie einem evtl. Aufträge wegnehmen
könnten. So was finde ich echt schade.
Meine Meinung ist vielleicht etwas hart aber ich stehe dazu. :)
Holen wir mal alle die Taschentücher raus und schniefen uns
gemeinschaftlich in der Debs-Kuchelgruppe.

Wir haben hier nichts gegen junge Menschen, die sich selbständig machen
wollen, nur solltest du dich hier auch an kritische Äußerungen
gewöhnen. Viele verdienen hier mit Ihrer Selbständigkeit ihre Brötchen.
Und, daran solltest du dich gewöhnen, die Geschäftswelt ist ein
Haifischbecken. Wenn Du jetzt schon jammerst möchte ich nicht wissen,
was passiert, wenn Dein Laden vor die Hunde geht. (Mist baue mal wieder
Schachtelsätze)

Einfach mal etwas programmieren ist nicht so einfach. Diesen Irrglauben
unterliegen sehr viele Schüler und Studenten. Hast Du dir mal ein
Konzept erarbeitet? Hast Du dich um die Impressumspflicht gekümmert.

Eric

P.s. Das Geschäftsleben mag hart sein, aber debs erleichtert dir den
Start. Wir sind kritisch, aber auch gerecht und sagen dir direkt was
los ist. Lies einfach mal etwas mit in der NG. Da bekommst Du eine
Menge an Informationen mit...

Eric
Susanne Dieter
2003-11-13 20:26:27 UTC
Permalink
Post by Eric Lorenz
Und, daran solltest du dich gewöhnen, die Geschäftswelt ist ein
Haifischbecken. Wenn Du jetzt schon jammerst
Naja, er ist einer der ganz Wenigen, die tapfer einen zweiten Tag
mitschreiben, obwohl sie ganz schön eins auf die Mütze bekommen haben...

Gruß

Susanne
--
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Peter Voigt
2003-11-13 21:18:07 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Post by Eric Lorenz
Und, daran solltest du dich gewöhnen, die Geschäftswelt ist ein
Haifischbecken. Wenn Du jetzt schon jammerst
Naja, er ist einer der ganz Wenigen, die tapfer einen zweiten Tag
mitschreiben, obwohl sie ganz schön eins auf die Mütze bekommen haben...
Scheint so.
Werd ihn wohl mal ausm Kill holen müssen.
He, Hamster! Paß ma uff, da is - ach nee, das geht so:
=+1 from "Hoschi-***@web.de"


Gruß
Peter
--
Aber ein Leben ganz ohne Frauen ist doch auch Mist. Ich halte es allerdings
für überaus kompliziert, eine zu finden. Da ist es einfacher, öffentliche
Ausschreibungen zu gewinnen, als für das Privatleben das passende weibliche
Wesen für sich zu gewinnen.
Matthias Koehler
2003-11-13 22:29:22 UTC
Permalink
[Peter:]
Post by Peter Voigt
Scheint so.
Werd ihn wohl mal ausm Kill holen müssen.
Sag mal - die Signatur unter Deinem oben zitierten Beitrag klingt irgendwie
so, als könnte der Spruch von mir gewesen sein. Stimmt das? :-))

Matthias
--
Matthias Köhler
Film- und Fernsehproduktion
http://www.koehler-film.de
Eric Lorenz
2003-11-13 22:33:04 UTC
Permalink
Hi!
Post by Matthias Koehler
Sag mal - die Signatur unter Deinem oben zitierten Beitrag klingt irgendwie
so, als könnte der Spruch von mir gewesen sein. Stimmt das? :-))
Urheberrechtsverletzung???

Eric
Matthias Koehler
2003-11-13 22:39:49 UTC
Permalink
[Eric:]
Post by Eric Lorenz
Urheberrechtsverletzung???
Ach was, bin doch nicht kleinlich... :-))

Habe inzwischen mal nachgegoogled: Der Spruch war tatsächlich von mir, er
stammt vom 24. August 2002.

Ich würde ihn nur gerne ein wenig aktualisieren: "Eher bekommt man eine
Audienz beim Papst..."

Matthias
--
Matthias Köhler
Film- und Fernsehproduktion
http://www.koehler-film.de
Peter Voigt
2003-11-14 12:02:20 UTC
Permalink
Post by Matthias Koehler
Sag mal - die Signatur unter Deinem oben zitierten Beitrag klingt irgendwie
so, als könnte der Spruch von mir gewesen sein. Stimmt das? :-))
Hm.
Stümmt. Könntest Du gewesen sein.
Aber haste ja schon selber rausgefunden ;-))
Deine Änderung so richtig eingearbeitet?

"Aber ein Leben ganz ohne Frauen ist doch auch Mist. Ich halte es
allerdings für überaus kompliziert, eine zu finden. Eher bekommt
man eine Audienz beim Papst, als für das Privatleben das passende
weibliche Wesen für sich zu gewinnen.
(MK aus debs)"




Gruß
Peter
--
Tünnes: Warum hast du deine Frau denn mit Pfeil und Bogen erschossen?
Schäl: Ich wollte die Kinder nicht aufwecken.
Alice Fedrizzi
2003-11-14 00:41:32 UTC
Permalink
Aloha Matthias Koehler,
Post by Matthias Koehler
Sag mal - die Signatur unter Deinem oben zitierten Beitrag klingt
irgendwie so, als könnte der Spruch von mir gewesen sein. Stimmt
das? :-))
Naja, wenn er einfacher eine Ausschreibung macht, sollte er doch eine
ausschreiben ;-)

Viele Grüße,
Alice
Hans-Peter Popowski
2003-11-14 11:33:25 UTC
Permalink
"Eric Lorenz" <***@gmx.de> schrieb im Newsbeitrag news:***@news.arcor-ip.de...

Hallo Eric,
Post by Eric Lorenz
Post by Hoschi-one
Tut mir Leid das mit den Namen ist mir nicht aufgefallen. Ich bin
gerade noch dabei mich über die Minijobs zu informieren. Was ich
jetzt denke: Ich habe nun gesehen, wie wenig alle junge Menschen
selbstständig sehen wollen, da sie einem evtl. Aufträge wegnehmen
könnten. So was finde ich echt schade.
Meine Meinung ist vielleicht etwas hart aber ich stehe dazu. :)
Holen wir mal alle die Taschentücher raus und schniefen uns
gemeinschaftlich in der Debs-Kuchelgruppe.
Naja, er hat zumindest eine Meinung, das muss man akzeptieren,
inwieweit sie der Realität entspricht, wird er noch lernen müssen, er
hat ja auch noch viel Zeit und mit steigendem Wissen kommt auch das
Verständnis für Zusammenhänge und Abhängigkeiten.
Post by Eric Lorenz
Wir haben hier nichts gegen junge Menschen, die sich selbständig
machen wollen, nur solltest du dich hier auch an kritische
Äußerungen gewöhnen. Viele verdienen hier mit Ihrer
Selbständigkeit ihre Brötchen.
Und, daran solltest du dich gewöhnen, die Geschäftswelt ist ein
Haifischbecken. Wenn Du jetzt schon jammerst möchte ich nicht
wissen, was passiert, wenn Dein Laden vor die Hunde geht.
Ja, die Möglichkeiten, mit denen man im Geschäftsleben konfrontiert
werden kann sind Legion.
Post by Eric Lorenz
(Mist baue mal wieder
Schachtelsätze)
Zuviel Balcac gelesen?
;-))
Post by Eric Lorenz
Einfach mal etwas programmieren ist nicht so einfach. Diesen
Irrglauben unterliegen sehr viele Schüler und Studenten. Hast Du dir
mal ein Konzept erarbeitet? Hast Du dich um die Impressumspflicht
gekümmert.
Du hast "und und und" vergessen.
Nochmal, kaufmännische Grundkenntnisse sind wichtig. Ein Arbeitnehmer
braucht sich im Prinzip keine Gedanken um diese Problematik machen,
denn er hat ja jemand der dies für ihn macht, nämlich sein
Unternehmer, wobei ich es auf alle Fälle für nicht schädlich halte,
wenn auch AN diesbezügliche Kenntnisse haben und man einer vielleicht
anstehenden Betriebsblindheit des Unternehmers abhelfen könnte. Viele
Unternehmen haben z.B. ein richtiges Neuererwesen im Betrieb, aber man
muss so etwas nicht unbedingt haben, es reícht, wenn innovative Ideen
auch entsprechend honoriert werden.
Und noch einmal, es ist egal ob man nebenberuflich oder hauptberuflich
Unternehmer ist, die maßgebenden Gesetze und die Gesetzmäßigkeiten der
Markt- und Betriebswirtschaft gelten für beide gleichermaßen.
Post by Eric Lorenz
P.s. Das Geschäftsleben mag hart sein, aber debs erleichtert dir den
Start. Wir sind kritisch, aber auch gerecht und sagen dir direkt was
los ist. Lies einfach mal etwas mit in der NG. Da bekommst Du eine
Menge an Informationen mit...
Ja, es soll sogar Lehrbücher dafür geben. <g>
Und irgendwelche kaufmännische Lehrbücher für eine kaufmännische
Ausbildung sollten das Mindeste für den Anfang sein.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Wolfgang Woicke
2003-11-13 20:23:31 UTC
Permalink
Post by Hoschi-one
also erstma will ich allen danken die mir geholfen haben.
Ich schreibe jetzt erst, da ich als Schüler (Gymnasium 11 Klasse
Bayern) keine Zeit habe, ständig am PC zu hocken.
Im Umkehrschluss heisst dies, Selbständige und abhängig Beschäftigte
haben ständig Zeit am PC zu hocken:-)
Post by Hoschi-one
schwer ist und die Kundenberatung eh das schlimmste...). Ich bin
keiner dieser Leute aus z.B. dem IRC die diese nicht validen Seiten
machen, sondern ich kenne mich ziemlich gut aus und verstehe etwas
vom Webdesign.
Da Du Dich ja excellent auskennst, erläutere doch bitte einen goldenen
Schnitt. Design besteht nämlich nicht nur aus dem Zusammenpappen von
validen WebSides. Du könntest als Beweis Deiner Künste eine von Dir
gestaltete WebSide als Link posten. Chinesisch kann ich perfekt, nur mit
dem Lesen, Schreiben und Sprechen hapert es:-(
Post by Hoschi-one
Tut mir Leid das mit den Namen ist mir nicht aufgefallen. Ich bin
Zwischen geheuchelten Mitleid und aktiver Einsicht klafft bei Dir grosse
eine Lücke. Der Name stimmt noch immer nicht:-(
Post by Hoschi-one
gerade noch dabei mich über die Minijobs zu informieren. Was ich jetzt
denke: Ich habe nun gesehen, wie wenig alle junge Menschen
selbstständig sehen wollen, da sie einem evtl. Aufträge wegnehmen
könnten. So was finde ich echt schade.
Meine missfallenden Worte resultieren nicht aus Existenzangst vor Dir.
Von Deinem Wissen könnte ich vielleicht noch lernen:-) Meine
Spezialstrecke ist mehr Security, wir haben also keine fachliche
Berührung. Irgendwie hast Du aber eine Leseschwäche. Sonst wäre Dir
aufgefallen, es teilen viele Deine Meinung über Webdesigner. Warum
solltest Du aber besser eingeschätzt werden, da Du Dich nicht einmal an
die Regeln des UseNet hältst:-(

Bevor Du also Andere verurteilst, solltest Du dich vieleicht an die
eigene Nase fassen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg in der Schule:-) Vergiss nicht einen
Beispiellink zu posten. Wenn Du uns damit beeindruckt hast, wird die
Meinung auch besser.

Wolfgang Woicke
--
eMails an Versende-Adresse werden automatisch gelöscht.

Je weniger man weiß, desto begeisterter ist man davon.
Elias Canetti
Susanne Dieter
2003-11-13 20:29:58 UTC
Permalink
Post by Hoschi-one
(die verdienen ihr
Geld mit Seiten die ich in 15 Minuten mach
Technisch möglich, in der Praxis darf man sich wegen einer Seite x-mal
mit Kunden rumschlagen, weil die erst eine Seite mit blauem Hintergrund
wollen, dann in türkis, danach soll die Grafik doch ausgetauscht werden,
der Inhalt geändert und das Foto sieht gar nicht mehr so toll aus. Und
der Bekannte, dem man den Entwurf gezeigt hat, hat gemeint, daß... :-)
Post by Hoschi-one
und sagen, dass das so
schwer ist und die Kundenberatung eh das schlimmste...).
Deswegen würde ich persönlich kein Webdesign machen wollen. :-)
Post by Hoschi-one
Ich bin gerade noch dabei mich über die Minijobs zu informieren.
Prima, mach weiter mit Recherchieren.
Post by Hoschi-one
Was ich jetzt
denke: Ich habe nun gesehen, wie wenig alle junge Menschen
selbstständig sehen wollen, da sie einem evtl. Aufträge wegnehmen
könnten. So was finde ich echt schade.
Das mag im Einzelfall stimmen, aber die meisten hier sind gar keine
Webdesigner und Du keine Konkurrenz. :-)
Post by Hoschi-one
Meine Meinung ist vielleicht etwas hart aber ich stehe dazu. :)
Dann passt Du vielleicht doch hier in die heimliche Kuschelgruppe dazu. :-)

Gruß

Susanne
--
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Heiko Rech
2003-11-13 20:32:52 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Technisch möglich, in der Praxis darf man sich wegen einer Seite x-mal
mit Kunden rumschlagen, weil die erst eine Seite mit blauem Hintergrund
wollen, dann in türkis, danach soll die Grafik doch ausgetauscht werden,
der Inhalt geändert und das Foto sieht gar nicht mehr so toll aus. Und
der Bekannte, dem man den Entwurf gezeigt hat, hat gemeint, daß... :-)
Die bekannten und die Angestellten, welche die Vereinshomepätsch gemacht
haben, das sind die schlimmsten. Verbieten sollte man die, einfach
verbieten.
Post by Susanne Dieter
Post by Hoschi-one
Meine Meinung ist vielleicht etwas hart aber ich stehe dazu. :)
Dann passt Du vielleicht doch hier in die heimliche Kuschelgruppe dazu. :-)
Da muss er erst mal in dciwam, dciwpm und vor allem in darw länger als
drei Postings durchhalten.

Heiko
Wolfgang Woicke
2003-11-13 20:54:32 UTC
Permalink
Post by Heiko Rech
Die bekannten und die Angestellten, welche die Vereinshomepätsch
gemacht haben, das sind die schlimmsten. Verbieten sollte man die,
einfach verbieten.
Nicht verbieten, einsperren:-;

Mit freundlichen Grüssen

Wolfgang Woicke

PS: Ein klitzekleiner Hinweis an Heiko. Eine WebSide eines WebDesigners
mit Orthographie- und Grammatikfehlern ist nicht sehr werbewirksam.
--
eMails an Versende-Adresse werden automatisch gelöscht.

Es ist besser, schweigend für einen Dummkopf gehalten zu werden,
als den Mund aufzumachen und es zu beweisen.
Heiko Rech
2003-11-14 15:38:39 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Woicke
PS: Ein klitzekleiner Hinweis an Heiko. Eine WebSide eines WebDesigners
mit Orthographie- und Grammatikfehlern ist nicht sehr werbewirksam.
Die Seite ist neu, was natürlich keine Entschuldigung ist. Ich bin gerade
dabei nochmal alles durchzugehen. Wenn man einen Text zig mal gelesen hat
findet man keinen Fehler mehr, daher macht das jetzt mal noch jemand
anderes.

Ich weiß aber was du meinst.

Heiko
Ralf Neuber
2003-11-13 21:03:23 UTC
Permalink
Post by Heiko Rech
Die bekannten und die Angestellten, welche die Vereinshomepätsch gemacht
haben, das sind die schlimmsten. Verbieten sollte man die, einfach
verbieten.
Nein, die opfern Ihre Freizeit und geben sich Mühe. Das sollte man auch
respektieren.
Denn Hochmut kommt immer zu Fall.

Ralf Neuber
Matthias Kryn
2003-11-13 21:00:44 UTC
Permalink
Hoschi-one <Hoschi-***@web.de> schrieb:
^^^^^^^^^^
Da gehört der Name hin.
Post by Hoschi-one
Hallo zusammen,
Hallo Mihael,

willkommen in debs.
Post by Hoschi-one
also erstma will ich allen danken die mir geholfen haben.
Ich schreibe jetzt erst, da ich als Schüler (Gymnasium 11 Klasse
Bayern) keine Zeit habe, ständig am PC zu hocken.
Webdesigner und nicht am PC? Kannich sein ...
Post by Hoschi-one
Weiterhin finde ich es schade das meine ernstgemeinte Frage nur
auf Unverständniss stöst.
Nunja - Du bemühst Dich ja gerade, einen eventuellen falschen Eindruch
zu korrigieren.
Post by Hoschi-one
Ich kann mir auch sonstwo anhören das ich ein kleiner
dummer Schüler bin und keine Ahnung vom Webdesign habe.
Das hat (noch) niemand von Dir gesagt. Tatsache ist allerdings, dass
gerade aus der Riege der Webdesigner einige "Prachtexemplare" den Ruf
der Branche hier in der NG völlich ruiniert haben.
Post by Hoschi-one
Alle Webdesign Agenturen in meiner Umgebung schädigen den
Ruf eines Webdesigner mehr als ich es tue oder es tun würde.
Interessante Behauptung.
Post by Hoschi-one
(die verdienen ihr Geld mit Seiten die ich in 15 Minuten mach
und sagen, dass das so schwer ist und die Kundenberatung eh
das schlimmste...). Ich bin keiner dieser Leute aus z.B. dem IRC
die diese nicht validen Seiten machen, sondern ich kenne mich
ziemlich gut aus und verstehe etwas vom Webdesign.
Bist Du _wirklich_ soo gut? Nicht, dass ich Dir a priori absprechen
möchte, aber Du lehnst Dich ziemlich weit aus dem Fenster. Wieviel
Jahrzehnte Erfahrung hast Du denn?
Post by Hoschi-one
Aber jetzt schweife ich vom Thema ab, denn es geht nich darum ob
ich das tun soll (Um die Frage vom Heiko zu beantworten: Ich mach
in 3 Jahren mein ABI, bin also Schüler), sondern darum ob ich das
darf und wie ich da steuerlich ab besten wegkomme.
Dürfen: ja, auf jeden Fall. Du benötigst eine Gewerbeanmeldung aka
Gewerbeschein. Die bekommst Du (mittlerweile vtl. online) bei Deinem
zuständigen Gewerbeamt.

Da Du noch nicht volljährig bist, benötigst Du das Einverständnis
Deiner Eltern, gewerblich tätig sein zu dürfen.

Wenn Du Dein Gewerbe angemeldet hast, wird automatisch das FA
informiert. Die schicken einen sogenannten Betriebseröffnungsbogen,
über den Du bei Google mehr erfährst.

Die IHK wird sich melden und ihren Beitrag haben wollen. Den musst Du
erst ab einem Gewinn/Jahr von 7 TEUR zahlen; darunter wirst Du auf
Antrag vom IHK-Beitrag befreit.

Alles, was Du an Einnahmen hast, musst Du prinzipiell versteuern.
Vorher darfst Du noch Deine Kosten davon abziehen, also alle
Aufwendungen, die mit Deinem Gewerbe in direkter Beziehung stehen. Die
entstehenden Größe (Gewinn) musst Du bei Deiner ESt.-Erklärung
angeben. Eine Steuer entsteht erst, wenn Du dann über dem
Grundfreibetrag liegst.

Überlege Dir einmal, wieviel Umsatz Du voraussichtlich haben wirst,
und frage dann hier noch einmal nach dem §19 UStG.

Zu Sozialversicherung und Kindergeld sollen andere etwas schreiben,
darin bin ich nicht soo sicher.
Post by Hoschi-one
Tut mir Leid das mit den Namen ist mir nicht aufgefallen.
Kein Problem - trage ihn noch in die Zeile Deines Newsreaders ein,
wohin er gehört.
Post by Hoschi-one
Ich bin
gerade noch dabei mich über die Minijobs zu informieren.
Sehr gut.
Post by Hoschi-one
Was ich jetzt denke: Ich habe nun gesehen, wie wenig alle
junge Menschen selbstständig sehen wollen,
Hier hast Du das bestimmt nicht gesehen. Im Gegenteil: Du bekommst
eine Unterstützung, wie Du sie anderswo nicht erhalten wirst. Auch
wenn wir debs als Kuschelgruppe[tm] bezeichnen: anderso geht es härter
zur Sache.
Post by Hoschi-one
da sie einem evtl. Aufträge wegnehmen könnten.
Gewiss nicht. Dafür sind die Branchen, die Schwerpunkte, die Erfahrung
zu unterschiedlich.

Grüße
Matthias
Conny Glitsch
2003-11-14 06:57:52 UTC
Permalink
Hallo Matthias,
Post by Matthias Kryn
Post by Hoschi-one
also erstma will ich allen danken die mir geholfen haben.
Ich schreibe jetzt erst, da ich als Schüler (Gymnasium 11 Klasse
Bayern) keine Zeit habe, ständig am PC zu hocken.
Webdesigner und nicht am PC? Kannich sein ...
Er hat ja nur was von "ständig" geschrieben. Für die Fesseln am Morgen
kann er ja nichts. :-)
Post by Matthias Kryn
Post by Hoschi-one
Ich kann mir auch sonstwo anhören das ich ein kleiner
dummer Schüler bin und keine Ahnung vom Webdesign habe.
Das hat (noch) niemand von Dir gesagt.
Ihr fordert aber immer wieder "Beweise" ein. Was in den meisten Fällen
vielleicht die persönliche Neugier befriedigen mag, jedoch am Thema
vorbei geht. Wie er selbst schreibt: "es geht nich darum ob ich das tun
soll [...], sondern darum ob ich das darf und wie ich da steuerlich ab
besten wegkomme. Da ist es völlig egal, ob er Webseiten vernünftig
gestalten und umsetzen kann und ob er die nötigen Hintergrundinfos
bezüglich Finanzbuchhaltung, Kundengewinnung usw. drauf hat.
Post by Matthias Kryn
Post by Hoschi-one
Alle Webdesign Agenturen in meiner Umgebung schädigen den
Ruf eines Webdesigner mehr als ich es tue oder es tun würde.
Interessante Behauptung.
[...]
Post by Matthias Kryn
Bist Du _wirklich_ soo gut? Nicht, dass ich Dir a priori absprechen
möchte, aber Du lehnst Dich ziemlich weit aus dem Fenster.
Nicht wirklich. Schaue dir an, was Agenturen so alles ins Netz stellen.
Die großen Agenturen mögen das etwas besser im Griff haben, aber gerade
die kleinen Läden schicken oft ziemlichen Müll ins Netz. Mit diesen
Leuten kann er sich als Jugendlicher, der ein gutes Maß an Begeisterung
und damit Einarbeitung in das Thema mitbringt, garantiert messen.
Post by Matthias Kryn
Wieviel
Jahrzehnte Erfahrung hast Du denn?
Man braucht nicht unbedingt jahrzehntelange Erfahrung, um Dinge
vernünftig umsetzen zu können. Es gibt Menschen, die drei Jahre
Ausbildung machen, danach mehrere Jahre in einer Agentur oder Ähnlichem
arbeiten und trotz allem kein wirkliches Händchen für ihren Job
entwickeln. Gerade im kreativen Bereich hilft es überhaupt nichts, wenn
man ein Programm bedienen kann, aber kein Gefühl für Farben, Formen und
Anordnungen hat.

Grüße,
Conny
Matthias Kryn
2003-11-14 11:50:41 UTC
Permalink
Conny Glitsch <***@gmx.de> schrieb:

Hallo Conny,
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Post by Hoschi-one
Ich kann mir auch sonstwo anhören das ich ein kleiner
dummer Schüler bin und keine Ahnung vom Webdesign habe.
Das hat (noch) niemand von Dir gesagt.
Ihr fordert aber immer wieder "Beweise" ein. Was in den meisten
Fällen vielleicht die persönliche Neugier befriedigen mag, jedoch
am Thema vorbei geht. Wie er selbst schreibt: "es geht nich darum
ob ich das tun soll [...], sondern darum ob ich das darf und wie
ich da steuerlich ab besten wegkomme. Da ist es völlig egal, ob
er Webseiten vernünftig gestalten und umsetzen kann und ob er die
nötigen Hintergrundinfos bezüglich Finanzbuchhaltung,
Kundengewinnung usw. drauf hat.
NACK. Entschiedener Widerspruch. Er begibt sich auf ein Terrain, das
ihm momentan spielerisch vorkommen mag, allerdings kommt er mit so
vielen Gesetzen und Verordnungen in Berührung, dass er sich ohne
Händchenhalten hoffnungslos darin verirren wird. Auf diese Aussage
gebe ich Garantie.

Das Problem ist, das ein Anfänger gar nicht weiß (gar nicht wissen
kann), welche Stolperfallen _überhaupt_ existieren.

Was ist, wenn er sich im USt.-Recht verheddert oder abgemahnt wird
wegen UWG/PAngVO/TDG/MDStV u.v.a.m? Das hat er dann zu zahlen.
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Post by Hoschi-one
Alle Webdesign Agenturen in meiner Umgebung schädigen den
Ruf eines Webdesigner mehr als ich es tue oder es tun würde.
Interessante Behauptung.
[...]
Post by Matthias Kryn
Bist Du _wirklich_ soo gut? Nicht, dass ich Dir a priori
absprechen möchte, aber Du lehnst Dich ziemlich weit aus dem
Fenster.
Nicht wirklich.
Ach doch. Für einen 17jährigen ...

Entschuldige, 17jährige sind in den meisten Fällen nicht einmal aus
dem Daddelkonsolen-Alter raus.
Post by Conny Glitsch
Schaue dir an, was Agenturen so alles ins Netz
stellen. Die großen Agenturen mögen das etwas besser im Griff
haben, aber gerade die kleinen Läden schicken oft ziemlichen Müll
ins Netz.
ACK.
Post by Conny Glitsch
Mit diesen Leuten kann er sich als Jugendlicher, der
ein gutes Maß an Begeisterung und damit Einarbeitung in das Thema
mitbringt, garantiert messen.
Sich an den Schlechten messen lassen? NACK. Er soll sich nicht am
unteren Level ausrichten, sondern nach der Spitze. Und Begeisterung
und selbst eine gründliche Einarbeitung ersetzen keine Qualifikation
und Erfahrung. Sie erleichtern beides - mehr leider nicht.
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Wieviel
Jahrzehnte Erfahrung hast Du denn?
Man braucht nicht unbedingt jahrzehntelange Erfahrung, um Dinge
vernünftig umsetzen zu können. Es gibt Menschen, die drei Jahre
Ausbildung machen, danach mehrere Jahre in einer Agentur oder
Ähnlichem arbeiten und trotz allem kein wirkliches Händchen für
ihren Job entwickeln.
ACK.
Post by Conny Glitsch
Gerade im kreativen Bereich hilft es
überhaupt nichts, wenn man ein Programm bedienen kann, aber kein
Gefühl für Farben, Formen und Anordnungen hat.
Sehr richtig. Allerdings hilft alle Kreativität nichts, wenn das
Handwerkszeug nicht gelernt wurde/wird.

Grüße
Matthias
Conny Glitsch
2003-11-14 13:39:32 UTC
Permalink
Hallo Matthias,
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Ihr fordert aber immer wieder "Beweise" ein. Was in den meisten
Fällen vielleicht die persönliche Neugier befriedigen mag, jedoch
am Thema vorbei geht. Wie er selbst schreibt: "es geht nich darum
ob ich das tun soll [...], sondern darum ob ich das darf und wie
ich da steuerlich ab besten wegkomme. Da ist es völlig egal, ob
er Webseiten vernünftig gestalten und umsetzen kann und ob er die
nötigen Hintergrundinfos bezüglich Finanzbuchhaltung,
Kundengewinnung usw. drauf hat.
NACK. Entschiedener Widerspruch. Er begibt sich auf ein Terrain, das
ihm momentan spielerisch vorkommen mag, allerdings kommt er mit so
vielen Gesetzen und Verordnungen in Berührung, dass er sich ohne
Händchenhalten hoffnungslos darin verirren wird. Auf diese Aussage
gebe ich Garantie.
Dass er irgendwann auf diese Dinge stoßen wird und sich dann damit
außeinandersetzen muss oder ansonsten (wahrscheinlich) auf die Nase
fallen wird (oder vielleicht schon gefallen ist), dagegen sage ich
nichts. Das war aber - ich wiederhole - nicht seine Frage.

Dass ihr ihm noch weiter Dinge mit auf den Weg geben möchtet und dazu
Fragen stellt, ist ja ok. Nur sollte man doch vielleicht zuerst seine
Fragen beantworten (Was inzwischen geschehen ist.) und dann auf Bereiche
hinweisen, die noch Gefahren für ihn bergen können, wenn er davon noch
keine Ahnung hat. Und wie gesagt: hinweisen. Nicht um die Ohren hauen.
(Bitte erspart mir den Hinweis auf "Kuschelgruppe", ich weiß auch so,
dass ihr daran denkt.)
Post by Matthias Kryn
Entschuldige, 17jährige sind in den meisten Fällen nicht einmal aus
dem Daddelkonsolen-Alter raus.
In den meisten Fällen. Aber eben nicht in allen. Es gibt drchaus
Jugendliche, die sehr reif sind und auch Disziplin halten können, was
die Verwaltung ihrer Arbeitsenergie betrifft.

Versteh mich nicht falsch: ich kann mir durchaus vorstellen, dass er
nicht gar so gut ist, wie er selbst meint. Ich will es ihm nur nicht
gleich von vorneherein unterstellen.
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Mit diesen Leuten kann er sich als Jugendlicher, der
ein gutes Maß an Begeisterung und damit Einarbeitung in das Thema
mitbringt, garantiert messen.
Sich an den Schlechten messen lassen? NACK. Er soll sich nicht am
unteren Level ausrichten,
Ich bezog mich nur auf den Vergleich, dass er so einen Kram, wie eine
Reihe an Agenturen ins Netz stellen, genauso gut, schneller und
wahrscheinlich auch besser hinbekommt. Seine Ziele sollten natürlich
woanders liegen.
Post by Matthias Kryn
sondern nach der Spitze. Und Begeisterung
und selbst eine gründliche Einarbeitung ersetzen keine Qualifikation
und Erfahrung. Sie erleichtern beides - mehr leider nicht.
Das muss es zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht. Vielleicht unterstelle
ich ihm jetzt etwas Falsches, aber welche Kunden wird er denn momentan
haben? Den Kleingartenverein, die Bekannte seiner Mutter, die ihre
gestrickten Pullis ins Netz stellen will, einen Bekannten, der einen
kleinen Laden betreibt, eigentlich gar keine Seite braucht, sich aber
freut, wenn er eine bekommt,... Jedenfalls keine Großaufträge, bei denen
er Datenbanken anbinden und Internetshops aufbauen soll. Und was braucht
er denn dafür? Wenn jemand einigermaßen künstlerisch begabt ist bzw.
einen Blick für das Wesentliche hat, ist ein grundlegendes Design kein
großes Problem. Und die Technik? HTML und CSS ist reines Vokabellernen
und Flash ist für die "Cracks" sowieso spielerisch zu lernen. Das sind
die Sachen, die ich in seiner Altersklasse als durchaus bewältigbar
einordne, sofern die Energie und Selbstdisziplin vorhanden ist. Und
damit wird er diese Art Kunden absolut zufrieden stellen.

Der Rest kommt im Laufe der Zeit dazu, eben die Erfahrung, die du
erwähnst. Damit werden sich seine Ziele auch ändern und größer werden.
Und wenn er sich weiter so informiert, wie er hier den Eindruck macht,
dann wird er irgendwann sicherlich auch in der Lage sein, sich in dem
Bereich selbständig zu machen, mit allen Konsequenzen. Aber das muss -
und kann auch gar nicht - zum jetzigen Zeitpunkt einfach noch nicht sein.
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Gerade im kreativen Bereich hilft es
überhaupt nichts, wenn man ein Programm bedienen kann, aber kein
Gefühl für Farben, Formen und Anordnungen hat.
Sehr richtig. Allerdings hilft alle Kreativität nichts, wenn das
Handwerkszeug nicht gelernt wurde/wird.
Jupp.

Grüße,
Conny
Matthias Kryn
2003-11-15 11:22:53 UTC
Permalink
Conny Glitsch <***@gmx.de> schrieb:

Hallo Conny,
Post by Conny Glitsch
Dass er irgendwann auf diese Dinge stoßen wird und sich dann damit
außeinandersetzen muss oder ansonsten (wahrscheinlich) auf die
Nase fallen wird (oder vielleicht schon gefallen ist), dagegen
sage ich nichts. Das war aber - ich wiederhole - nicht seine
Frage.
Vielleicht ist es wirklich so, dass jeder seine eigenen (manchmal
teuren) Fehler machen muss. Die Erfahrung kann ihm keiner abnehmen,
aber ich vertraue darauf, dass es doch den einen oder anderen gibt,
der aus den Fehlern _anderer_ zu lernen bereit ist :-)

Die Leute, die hier antworten, denken aufgrund ihrer Erfahrung eben
schon zwei oder drei Schritte weiter, als es der Fragesteller momentan
mit seinem Wissens- oder Erfahrungshorizont abschätzen kann. Das ist
keinesfalls (hoffe ich jedenfalls) böse gemeint, wenn auch manchmal
pädagogisch ungeschickt.
Post by Conny Glitsch
Dass ihr ihm noch weiter Dinge mit auf den Weg geben möchtet und
dazu Fragen stellt, ist ja ok. Nur sollte man doch vielleicht
zuerst seine Fragen beantworten (Was inzwischen geschehen ist.)
Mihael hat ja ein typisches Beispiel gegeben, das auch bei lauterer
Fragestellung eine Antwort unmöglich ist, weil begrifflich viel zu
viel durcheinandergeht. Da ist es gar nicht möglich, ordentlich zu
antworten, weil die Frage keine Antwort erlaubt. Weitergehend heißt
das, das der Antwortende erst einmal die Begrifflichkeiten grundlegend
klären muss. Es hilft doch niemandem, wenn der Fragestellende auf eine
konfuse Frage eine halbwahre Antwort bekommt.
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Entschuldige, 17jährige sind in den meisten Fällen nicht einmal
aus dem Daddelkonsolen-Alter raus.
In den meisten Fällen. Aber eben nicht in allen. Es gibt drchaus
Jugendliche, die sehr reif sind und auch Disziplin halten können,
was die Verwaltung ihrer Arbeitsenergie betrifft.
ACK.
Post by Conny Glitsch
Versteh mich nicht falsch: ich kann mir durchaus vorstellen, dass
er nicht gar so gut ist, wie er selbst meint. Ich will es ihm nur
nicht gleich von vorneherein unterstellen.
Ich doch auch nicht. Ich möchte nur, dass er anfängt, über den Begriff
"Selbstreflexion" nachzudenken. Ich hatte auch eine Zeit (in der ich
übrigens hervorragende Arbeit geleistet habe), in der ich tatsächlich
mal zu meinem damaligen Chef gesagt habe: "Ich mache keine Fehler".
Diese Haltung konnte ich etwa zwei Jahre halten, allerdings nicht
länger ;-)
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
sondern nach der Spitze. Und Begeisterung
und selbst eine gründliche Einarbeitung ersetzen keine
Qualifikation und Erfahrung. Sie erleichtern beides - mehr
leider nicht.
Das muss es zum jetzigen Zeitpunkt auch nicht. Vielleicht
unterstelle ich ihm jetzt etwas Falsches, aber welche Kunden wird
er denn momentan haben? Den Kleingartenverein, die Bekannte
seiner Mutter, die ihre gestrickten Pullis ins Netz stellen will,
einen Bekannten, der einen kleinen Laden betreibt, eigentlich gar
keine Seite braucht, sich aber freut, wenn er eine bekommt,...
Erfahrung sammeln, ja. Wäre er allerdings _wirklich_ gut, sollte er
sich wiederum nicht scheuen, auch größere Aufträge anzugehen. Da
verweise ich auf Jeremia 1, 7.
Post by Conny Glitsch
Jedenfalls keine Großaufträge, bei denen er Datenbanken anbinden
und Internetshops aufbauen soll.
Zu Kunden, die das evtl. einmal brauchen könnten, könnte er allerdings
jetzt schon Geschäftsbeziehungen aufbauen.
Post by Conny Glitsch
Und wenn er sich weiter so informiert, wie er hier den
Eindruck macht, dann wird er irgendwann sicherlich auch in der
Lage sein, sich in dem Bereich selbständig zu machen, mit allen
Konsequenzen. Aber das muss - und kann auch gar nicht - zum
jetzigen Zeitpunkt einfach noch nicht sein.
Yo.

Grüße
Matthias
Conny Glitsch
2003-11-16 09:53:49 UTC
Permalink
Hallo Matthias,
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Dass er irgendwann auf diese Dinge stoßen wird und sich dann damit
außeinandersetzen muss oder ansonsten (wahrscheinlich) auf die
Nase fallen wird (oder vielleicht schon gefallen ist), dagegen
sage ich nichts. Das war aber - ich wiederhole - nicht seine
Frage.
Vielleicht ist es wirklich so, dass jeder seine eigenen (manchmal
teuren) Fehler machen muss. Die Erfahrung kann ihm keiner abnehmen,
aber ich vertraue darauf, dass es doch den einen oder anderen gibt,
der aus den Fehlern _anderer_ zu lernen bereit ist :-)
Auch da sind wir einer Meinung. Nur - noch mal wiederholt: auf eine
Frage mit einer Lebensweisheit zu antworten, die zwar grundsätzlich
richtig ist, die Frage aber gar nicht beantwortet, das ist Unsinn.
Post by Matthias Kryn
Die Leute, die hier antworten, denken aufgrund ihrer Erfahrung eben
schon zwei oder drei Schritte weiter, als es der Fragesteller momentan
mit seinem Wissens- oder Erfahrungshorizont abschätzen kann.
Manchmal aber eben einfach zu weit. Ich denke, es muss alles in einem
angemessenen Rahmen bleiben. Es macht schließlich einen Unterschied, ob
ich als Schüler nebenbei einem Hobby nachgehe und da rein gesetzlich
alles einigermaßen absichern will, oder ob ich mich entscheide mein
Lebensunterhalt damit zu verdienen. Oder die Sache nebenbei laufen
lassen möchte. Natürlich ist es in allen Fällen interessant, wenn man
die steuerlichen Wirren einigermaßen durchblickt und wenn man
wirtschaftlich so viel drauf hat, dass man Scheiße zu Gold machen kann.
Aber während es für den Selbständigen "mit Haut und Haar"
lebensnotwendig ist, ist es bei einem, der nicht davon abhängig ist,
nicht gar so schlimm, wurde die Steuererklärung nicht perfekt ausgefüllt
und ein Kunde ging durch die Lappen. Die Zielsetzung bei diesen
Personengruppen ist eine andere und damit auch die Priorität. Und
deswegen finde ich es in manchen Fällen unangebracht, wird beim
Antworten auf eine Frage die eigene Zielsetzung einfach übergestülpt,
obwohl die Ausgangssituation eine ganz andere ist.
Post by Matthias Kryn
Das ist
keinesfalls (hoffe ich jedenfalls) böse gemeint, wenn auch manchmal
pädagogisch ungeschickt.
Manchmal ist gut. :-)
Post by Matthias Kryn
Mihael hat ja ein typisches Beispiel gegeben, das auch bei lauterer
Fragestellung eine Antwort unmöglich ist, weil begrifflich viel zu
viel durcheinandergeht.
In solch einem Fall reicht es aber, wenn man die notwendigen Daten
erfragt und dann schlicht und ergreifend die Antwort liefert. Was ja
teilweise auch geschieht. Ganz oft kommen aber entweder Gegenfragen im
Stil von "Wieso sollte das für dich anders sein als für xyz?" - Ja,
genau das will der Frager doch wissen, was für ihn selbst gilt.
Schließlich weiß der Anfänger (noch) nicht, wo Grenzen gezogen werden
und wo es Ausnahmeregelungen gibt. Oder megakurze Antworten (wie du sie
gerne gibst :-)), die meist sehr hilfreich sind, oft aber auch eine
Frage nur grundsätzlich beantworten, aber nicht die, die da noch
hintendran hängen. Man kann schließlich nicht hinter jeder seiner Fragen
schreiben: "Wenn das nicht zutrifft, was gilt dann?" Wenn das zutrifft,
was muss ich dann beachten?" Oder irgendwelche Lästereiein, die zwar der
internen Belustigung diesen mögen, aber mehr auch nicht. Manchmal kommt
es mir so vor, als würde sich hartnäckig geweigert, mal zu versuchen,
sich die Situation mit den Augen des Fragenden anzuschauen. Und da frage
ich mich eben: "Wieso?".
Post by Matthias Kryn
Da ist es gar nicht möglich, ordentlich zu
antworten, weil die Frage keine Antwort erlaubt. Weitergehend heißt
das, das der Antwortende erst einmal die Begrifflichkeiten grundlegend
klären muss. Es hilft doch niemandem, wenn der Fragestellende auf eine
konfuse Frage eine halbwahre Antwort bekommt.
Mit einem kleinen Aber: er selbst kann die Begrifflichkeiten nicht
klären, sonst hätte er seine Fragen von vorneherein ganz anders
gestellt. Also braucht er Hilfe. -> siehe vorigen Absatz
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Versteh mich nicht falsch: ich kann mir durchaus vorstellen, dass
er nicht gar so gut ist, wie er selbst meint. Ich will es ihm nur
nicht gleich von vorneherein unterstellen.
Ich doch auch nicht. Ich möchte nur, dass er anfängt, über den Begriff
"Selbstreflexion" nachzudenken.
Das ist genau das, was ich letztens meinte: eine Anregung, die
sicherlich sinnvoll ist und für ihn und alle anderen auch irgendwann
absolut notwendig und die deswegen durchaus gegeben werden sollte/kann.
Aber doch nicht zu einem Zeitpunkt, zu dem die ursprüngliche Frage noch
gar nicht geklärt ist. Das ist so ein bischen, als würdest du in einen
Laden kommen, Papier kaufen wollen und der Verkäufer erzählt dir was von
Umweltverschmutzung. Da fragste dich doch auch, was der Mist soll,
schließlich willst du Papier kaufen.
Post by Matthias Kryn
Ich hatte auch eine Zeit (in der ich
übrigens hervorragende Arbeit geleistet habe), in der ich tatsächlich
mal zu meinem damaligen Chef gesagt habe: "Ich mache keine Fehler".
Diese Haltung konnte ich etwa zwei Jahre halten, allerdings nicht
länger ;-)
Immerhin. :-) Außerdem: so eine Haltung ist weitaus besser als "Ich
mache ständig Fehler." :-)
Post by Matthias Kryn
Erfahrung sammeln, ja. Wäre er allerdings _wirklich_ gut, sollte er
sich wiederum nicht scheuen, auch größere Aufträge anzugehen.
Gut in welchem Maßstab? Wo will man Grenzen ziehen und festlegen, was
alles nötig ist, um in dem Bereich gut zu sein? Wenn er HTML und CSS und
vielleicht sogar noch Flash beherrscht, kann er einen großen Kundenstamm
abdecken. Wäre er trotzdem schlecht, weil er kein JavaScript kann oder
keine Datenbanken erstellen und anbinden?
Post by Matthias Kryn
Da
verweise ich auf Jeremia 1, 7.
*zustimm*
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Jedenfalls keine Großaufträge, bei denen er Datenbanken anbinden
und Internetshops aufbauen soll.
Zu Kunden, die das evtl. einmal brauchen könnten, könnte er allerdings
jetzt schon Geschäftsbeziehungen aufbauen.
Wenn es sich ergibt. Direkt danach suchen halte ich nicht für notwendig,
so lange er genug andere Aufträge hat. Umso mehr, da er scheinbar seine
Zukunft in einem Studium und nicht in irgendwelchen Webangeboten sieht.

Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag,
Conny
Angelika Jaunich
2003-11-16 11:51:32 UTC
Permalink
Post by Conny Glitsch
Die Zielsetzung bei diesen
Personengruppen ist eine andere und damit auch die Priorität. Und
deswegen finde ich es in manchen Fällen unangebracht, wird beim
Antworten auf eine Frage die eigene Zielsetzung einfach übergestülpt,
obwohl die Ausgangssituation eine ganz andere ist.
Mal ein fettes AOL.

Gruß
Angelika

Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de


Für Kreative: http://kbh-jaunich.de
--
http://kbh-jaunich.de
Hans-Peter Popowski
2003-11-16 12:33:11 UTC
Permalink
"Conny Glitsch" <***@gmx.de> schrieb im Newsbeitrag news:bp7hfc$p6o$***@ernie.milliByte.de...

Hallo Conny,
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Dass er irgendwann auf diese Dinge stoßen wird und sich dann damit
außeinandersetzen muss oder ansonsten (wahrscheinlich) auf die
Nase fallen wird (oder vielleicht schon gefallen ist), dagegen
sage ich nichts. Das war aber - ich wiederhole - nicht seine
Frage.
Vielleicht ist es wirklich so, dass jeder seine eigenen (manchmal
teuren) Fehler machen muss. Die Erfahrung kann ihm keiner abnehmen,
aber ich vertraue darauf, dass es doch den einen oder anderen gibt,
der aus den Fehlern _anderer_ zu lernen bereit ist :-)
Auch da sind wir einer Meinung. Nur - noch mal wiederholt: auf eine
Frage mit einer Lebensweisheit zu antworten, die zwar grundsätzlich
richtig ist, die Frage aber gar nicht beantwortet, das ist Unsinn.
wenn eine Frage konkret gestellt ist, kann man auch sie auch konkret
beantworten, aber wie will man z.B. Antwort geben auf "ich möchte in
Transylvanien Urlaub machen, was ist dort für ein Wetter und was muss
man alles beachten?"?
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Die Leute, die hier antworten, denken aufgrund ihrer Erfahrung eben
schon zwei oder drei Schritte weiter, als es der Fragesteller
momentan mit seinem Wissens- oder Erfahrungshorizont abschätzen
kann.
Manchmal aber eben einfach zu weit. Ich denke, es muss alles in einem
angemessenen Rahmen bleiben. Es macht schließlich einen Unterschied,
ob ich als Schüler nebenbei einem Hobby nachgehe und da rein
gesetzlich alles einigermaßen absichern will, oder ob ich mich
entscheide mein Lebensunterhalt damit zu verdienen. Oder die Sache
nebenbei laufen lassen möchte.
Für beide gelten die maßgeblichen Gesetze und die Gesetzmäßigkeiten
der Markt- und Betriebswirtschaft gleichermaßen, oder weißt du einen
Unterschied?
IMHO liegt der Unterschied darin, das der Aufwand sich dieses
notwenige Wissen anzueignen, für eine nebenberufliche Tätigkeit kaum
im richtigen Verhältnis zu den zu erwartenden Einnahmen steht. Aber
jeder Anfang ist nicht leicht.
Post by Conny Glitsch
Natürlich ist es in allen Fällen interessant, wenn man
die steuerlichen Wirren einigermaßen durchblickt und wenn man
wirtschaftlich so viel drauf hat, dass man Scheiße zu Gold machen kann.
Wenn da nicht die Konkurrenz wäre oder bestimmte Auftraggeber, die das
Unwissen konsequent zu ihrem Vorteil ausnutzen.
Post by Conny Glitsch
Aber während es für den Selbständigen "mit Haut und Haar"
lebensnotwendig ist, ist es bei einem, der nicht davon abhängig ist,
nicht gar so schlimm, wurde die Steuererklärung nicht perfekt
ausgefüllt und ein Kunde ging durch die Lappen.
Nun, die möglichen Fehler wie ihre Konsequenzen sind Legion. IMHO ist
das Lernen mittels anderer Leute Lehrgeld viel besser als durch
eigenes.
Post by Conny Glitsch
Die Zielsetzung bei diesenPersonengruppen ist eine andere und
damit auch die Priorität.
Die Zielsetzung ist bei beiden gleich, nämlich Gewinn zu erzielen und
keine Verluste. Etwas anders sollte man Hobbys beurteilen, die für den
Betreiber nur einen ideellen Wert besitzen und meist keinen
finanziellen.
Mit dieser Deiner Meinung könntes Du direkt bei MLM-Unternehmen mit
agitieren, denn die meisten wollen ja dort auch nur "etwas"
dazuverdienen oder von der Provision für den eigenen Bedarf
profitieren. Da braucht's keine kaufmännischen Kenntnisse dazu. Lies
mal so manche Argumentation auf
http://www.mlm-news.de/ubb/ultimatebb.php?ubb=get_topic;f=1;t=000017;p
=3 und den zwei vorhergehenden Seiten.
Unwissenheit wird meistens ausgenutzt, und das nicht nur bei MLM.
Post by Conny Glitsch
Und deswegen finde ich es in manchen Fällen unangebracht, wird beim
Antworten auf eine Frage die eigene Zielsetzung einfach übergestülpt,
obwohl die Ausgangssituation eine ganz andere ist.
Und wie sollte die Ausgangssituation aussehen? Von vornherein auf
höchstwahrscheinlichen Verlust ausgerichtet? Hoffen und Harren?
Glauben?
Da ist Lottospielen einfacher.
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Das ist keinesfalls (hoffe ich jedenfalls) böse gemeint, wenn
auch manchmal pädagogisch ungeschickt.
Manchmal ist gut. :-)
Das rührt meist auch daher, weil die Fragestellung daneben ist, d.h.
das notwendige Beiwerk fehlt um eine konkrete Antwort geben zu können
oder auch die Fragestellung von vornherein totale Unkenntnis vermuten
lässt.
Und ein wirrtueller Tatsch auf den Hinterkopf hat noch niemand
geschadet. Ist auf jeden Fall besser als gar keine Antwort oder ein
Buch über die einfachsten Begriffsdefinitionen zu schreiben. Soll ja
auch zu eigenem Nachdenken anregen.

Mal eine Story aus dem Jahre 1879 aus der Lesehalle "Die Neuzeit"
(gebindene Zeitschrift):
Ein Lehrer mühte sich ab, seinen Schulkindern den Begriff des Denkens
begreiflich zu machen. Dabei fragte er unter Anderem einen Knaben:
"Sage mir einmal, was Du jetzt denkst." Die Antwort blieb aus. "Denkst
Du Dir jetzt etwas?" fragte der Lehrer noch einmal. Der Knabe stockte;
endlich fuhr er auf Zureden des Lehreres mit der Antwort heraus: "Ich
denke, wenn Se doch uffhierten vom Denken und uns hehm geh'n ließen!".
;-))
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Mihael hat ja ein typisches Beispiel gegeben, das auch bei lauterer
Fragestellung eine Antwort unmöglich ist, weil begrifflich viel zu
viel durcheinandergeht.
In solch einem Fall reicht es aber, wenn man die notwendigen Daten
erfragt und dann schlicht und ergreifend die Antwort liefert. Was ja
teilweise auch geschieht. Ganz oft kommen aber entweder Gegenfragen
im Stil von "Wieso sollte das für dich anders sein als für xyz?" -
Ja, genau das will der Frager doch wissen, was für ihn selbst gilt.
Schließlich weiß der Anfänger (noch) nicht, wo Grenzen gezogen werden
und wo es Ausnahmeregelungen gibt. Oder megakurze Antworten (wie du
sie gerne gibst :-)), die meist sehr hilfreich sind, oft aber auch
eine Frage nur grundsätzlich beantworten, aber nicht die, die da noch
hintendran hängen. Man kann schließlich nicht hinter jeder seiner
Fragen schreiben: "Wenn das nicht zutrifft, was gilt dann?" Wenn das
zutrifft, was muss ich dann beachten?" Oder irgendwelche Lästereiein,
die zwar der internen Belustigung diesen mögen, aber mehr auch nicht.
Manchmal kommt es mir so vor, als würde sich hartnäckig geweigert,
mal zu versuchen, sich die Situation mit den Augen des Fragenden
anzuschauen. Und da frage ich mich eben: "Wieso?".
Nun, bestes neuestes Beispiel w�re doch die Frage von Stefan in news:***@posting.google.com, wie hättest Du
sie denn beantwortet?
Und für diejenigen, die schon jahrelang in debs gerne Fragen
beantworten sind solche Fragen meist auf Anhieb erkennbar, spätestens
nach dem zweiten Posting.
Soll man nun die Leser (nicht nur die Frager) in debs zum eigenen
denken animieren oder zufrieden sein, wenn sie damit "uffhiern" oder
gar nicht erst anfangen? Jedenfalls habe ich in debs (und anderen NG)
gelernt, das man nicht an irgendeiner Stelle mit dem Denken aufhören
sollte sondern immer weiter denken, dann macht man auch entsprechend
weniger Fehler. Und noch eines zum pädagogischen Effekt, eine blamable
Antwort hat einen viel höheren erzieherischen Wert als eine
allgemeingehaltene nichtssagende.
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Da ist es gar nicht möglich, ordentlich zu
antworten, weil die Frage keine Antwort erlaubt. Weitergehend heißt
das, das der Antwortende erst einmal die Begrifflichkeiten
grundlegend klären muss. Es hilft doch niemandem, wenn der
Fragestellende auf eine konfuse Frage eine halbwahre Antwort
bekommt.
Mit einem kleinen Aber: er selbst kann die Begrifflichkeiten nicht
klären, sonst hätte er seine Fragen von vorneherein ganz anders
gestellt. Also braucht er Hilfe. -> siehe vorigen Absatz
Ja, und manche solcher Antworten helfen ihm dabei eigenes Denken
anzuwenden.
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Versteh mich nicht falsch: ich kann mir durchaus vorstellen, dass
er nicht gar so gut ist, wie er selbst meint. Ich will es ihm nur
nicht gleich von vorneherein unterstellen.
Ich doch auch nicht. Ich möchte nur, dass er anfängt, über den
Begriff "Selbstreflexion" nachzudenken.
Das ist genau das, was ich letztens meinte: eine Anregung, die
sicherlich sinnvoll ist und für ihn und alle anderen auch irgendwann
absolut notwendig und die deswegen durchaus gegeben werden
sollte/kann.
Da sind wir uns ja einig. ;-))
Post by Conny Glitsch
Aber doch nicht zu einem Zeitpunkt, zu dem die ursprüngliche Frage
noch gar nicht geklärt ist. Das ist so ein bischen, als würdest du in
einen Laden kommen, Papier kaufen wollen und der Verkäufer
erzählt dir was von Umweltverschmutzung. Da fragste dich doch
auch, was der Mist soll, schließlich willst du Papier kaufen.
Kommt aber auch vielleicht darauf an, wie die Frage formuliert war?
"Ich brauch so'n Zeug's, wo man seine Gedanken verewigen kann, denn
ich kann mir schlecht was merken."
Oder er will einen Globus von Leipzig?
;-))
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Ich hatte auch eine Zeit (in der ich übrigens hervorragende
Arbeit geleistet habe), in der ich tatsächlich mal zu meinem
damaligen Chef gesagt habe: "Ich mache keine Fehler".
Diese Haltung konnte ich etwa zwei Jahre halten, allerdings nicht
länger ;-)
Immerhin. :-) Außerdem: so eine Haltung ist weitaus besser als "Ich
mache ständig Fehler." :-)
Selbstüberschätzung ist aber auch falsch, ein gesundes reales
Mittelmaß dürfte eher sinnvoll sein.
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Erfahrung sammeln, ja. Wäre er allerdings _wirklich_ gut, sollte er
sich wiederum nicht scheuen, auch größere Aufträge anzugehen.
Gut in welchem Maßstab? Wo will man Grenzen ziehen und festlegen, was
alles nötig ist, um in dem Bereich gut zu sein? Wenn er HTML und CSS
und vielleicht sogar noch Flash beherrscht, kann er einen großen
Kundenstamm abdecken. Wäre er trotzdem schlecht, weil er kein
JavaScript kann oder keine Datenbanken erstellen und anbinden?
IMHO gehört da ein klein wenig mehr dazu um perfekt zu sein und sei es
nur eine perfekte Rechtschreibung und/oder ein Gefühl für Farben und
Bildaufbau. Nein, ich bin darin auch nicht perfekt sondern ein Laie,
aber ich weiß zumindest, welche Notwendigkeiten erfüllt sein müssen um
zu bestehen, nein nicht vor mir, denn wie gesagt habe ich keine Ahnung
davon, aber ich weiß z.B. was der "Goldene Schnitt" ist. ;-))
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Da verweise ich auf Jeremia 1, 7.
*zustimm*
Warum? Auch Gott hilft ihm nicht oder weißt ihm den Weg, außer man
betrachtet es unter dem Standpunkt "Hilf Dir selbst, dann hilft Dir
Gott.".
Jeremia 1,8 ist aber auch nicht schlecht (auf debs bezogen):
"Fürchte dich nicht vor ihnen; denn ich bin mit dir, um dich zu
erretten," ;-))
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Jedenfalls keine Großaufträge, bei denen er Datenbanken anbinden
und Internetshops aufbauen soll.
Zu Kunden, die das evtl. einmal brauchen könnten, könnte er
allerdings jetzt schon Geschäftsbeziehungen aufbauen.
Wenn es sich ergibt. Direkt danach suchen halte ich nicht für
notwendig, so lange er genug andere Aufträge hat. Umso mehr, da
er scheinbar seine Zukunft in einem Studium und nicht in
irgendwelchen Webangeboten sieht.
Kann man so einfach nicht sagen, es könnte ja sein, dass er besonders
gut ist, sich dadurch einen immer größer werdenden Kundenstamm aufbaut
und sich somit teilweise oder ganz sein Studium finanziert, für den
Fall, das die Auftragslage seine zeitlichen Möglichkeiten übersteigt,
kann er ja jemand einstellen, der ebenso perfekt ist, sich aber nicht
selbständig machen möchte, weil ihm das zu kompliziert und zu
aufwändig ist und er deshalb in dieser Hinsicht jemand für sich denken
und handeln lässt.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Matthias Kryn
2003-11-16 14:05:56 UTC
Permalink
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Da verweise ich auf Jeremia 1, 7.
*zustimm*
Warum? Auch Gott hilft ihm nicht oder weißt ihm den Weg,
Er ermutigt aber ungemein. Am Alter alleine soll es jedenfalz nicht
scheitern, wenn man sich selbständig machen möchte. Falls nötig,
können Leute mit Erfahrung helfen.

Grüße
Matthias,
aufm Weg zum Kaffeemachen.
Hans-Peter Popowski
2003-11-16 14:28:12 UTC
Permalink
"Matthias Kryn" <***@planet-interkom.de> schrieb im
Newsbeitrag news:3fb7842f$0$11890$***@newsread2.arcor-online.net...

Hallo Matthias,
Post by Matthias Kryn
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Da verweise ich auf Jeremia 1, 7.
*zustimm*
Warum? Auch Gott hilft ihm nicht oder weißt ihm den Weg,
Er ermutigt aber ungemein. Am Alter alleine soll es jedenfalz nicht
scheitern, wenn man sich selbständig machen möchte. Falls nötig,
können Leute mit Erfahrung helfen.
das erinnert mich an meine Schulzeit:
"Rittersmann oder Knapp, wer wagt es zu tauchen in diesen Schlund
...."
Post by Matthias Kryn
aufm Weg zum Kaffeemachen.
Schon gegessen.;-)
Waldfruchttee mit Butterbrötchen und Heidelbeermarmelade.

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Wolfgang Woicke
2003-11-16 14:12:10 UTC
Permalink
Hallo Hans-Peter,
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Conny Glitsch
Die Zielsetzung bei diesenPersonengruppen ist eine andere und
damit auch die Priorität.
Die Zielsetzung ist bei beiden gleich, nämlich Gewinn zu erzielen und
keine Verluste. Etwas anders sollte man Hobbys beurteilen, die für
den Betreiber nur einen ideellen Wert besitzen und meist keinen
finanziellen.
Es soll doch tatsächlich noch Leute geben, die arbeiten just for fun:-)
Diese Menschen sind nicht auf eine Gewinnmaximierung des Ertrags ihrer
Tätigkeit aus. Sie sollten zumindest auf die Einhaltung des
Kostendeckungsbeitrags achten. Aber so sie nicht darauf angewiesen
sind,ist selbst dies nicht zwingend notwendig. Mir persönlich sind diese
Menschen lieber als Dagobert Duck-Typen.
Post by Hans-Peter Popowski
Mit dieser Deiner Meinung könntes Du direkt bei MLM-Unternehmen mit
agitieren, denn die meisten wollen ja dort auch nur "etwas"
dazuverdienen oder von der Provision für den eigenen Bedarf
profitieren.
Glaubst Du, dass nur bei MLM-Unternehmen Menschen aus Freude an der
Arbeit tätig sind? Es haben nicht alle nur Euro-Zeichen in den Augen. Um
gleich einer Spitzfindigkeit zuvorzukommen, auch keine Dollar-Zeichen.
Post by Hans-Peter Popowski
Und ein wirrtueller Tatsch auf den Hinterkopf hat noch niemand
geschadet.
Wo die Gewalt (Tatsch) anfängt, hört der Verstand auf. (Verfasser mir
nicht bekannt)
Post by Hans-Peter Popowski
Und noch eines zum pädagogischen Effekt, eine
blamable Antwort hat einen viel höheren erzieherischen Wert als eine
allgemeingehaltene nichtssagende.
Es ist besser, schweigend für einen Dummkopf gehalten zu werden,
als den Mund aufzumachen und es zu beweisen. (Verfasser mir nicht
bekannt)
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Ich hatte auch eine Zeit (in der ich übrigens hervorragende
Arbeit geleistet habe), in der ich tatsächlich mal zu meinem
damaligen Chef gesagt habe: "Ich mache keine Fehler".
Diese Haltung konnte ich etwa zwei Jahre halten, allerdings nicht
länger ;-)
Dazu fällt mir nur ein: "Nur wer arbeitet macht Fehler. Ich bin
fehlerfrei."
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Conny Glitsch
Immerhin. :-) Außerdem: so eine Haltung ist weitaus besser als "Ich
mache ständig Fehler." :-)
Selbstüberschätzung ist aber auch falsch, ein gesundes reales
Mittelmaß dürfte eher sinnvoll sein.
Die Frage: "Wo liegt die Grenze bei der Selbstüberschätzung?" dürfte
sehr stark von der Sozialisation geprägt sein. Die eine Gruppe empfindet
als normal, was eine andere Gruppe als Selbstüberschätzung und
Überheblichkeit bezeichnen würde.
Post by Hans-Peter Popowski
IMHO gehört da ein klein wenig mehr dazu um perfekt zu sein und sei
es nur eine perfekte Rechtschreibung und/oder ein Gefühl für Farben
und Bildaufbau. Nein, ich bin darin auch nicht perfekt sondern ein
Laie, aber ich weiß zumindest, welche Notwendigkeiten erfüllt sein
müssen um zu bestehen, nein nicht vor mir, denn wie gesagt habe ich
keine Ahnung davon, aber ich weiß z.B. was der "Goldene Schnitt"
ist. ;-))
Excellent, es gehört nicht unbedingt zur Allgemeinbildung. Aber ein
Kunstliebhaber sollte so etwas schon wissen:-;


Die von mir gemachten Anmerkungen sind nicht persönlich gemeint, sondern
im Kontext zu verstehen.

Mit freundlichen Grüssen

Wolfgang Woicke
--
eMails an Versende-Adresse werden automatisch gelöscht.

Wenn die Reklame keinen Erfolg hat, muss man die Ware ändern.
Edgar Faure
Hans-Peter Popowski
2003-11-16 14:50:49 UTC
Permalink
"Wolfgang Woicke" <***@woicke-consulting.de> schrieb im
Newsbeitrag news:bp80jq$1kt1gn$***@ID-197344.news.uni-berlin.de...

Hallo Wolfgang,
Post by Wolfgang Woicke
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Conny Glitsch
Die Zielsetzung bei diesenPersonengruppen ist eine andere und
damit auch die Priorität.
Die Zielsetzung ist bei beiden gleich, nämlich Gewinn zu erzielen
und keine Verluste. Etwas anders sollte man Hobbys beurteilen,
die für den Betreiber nur einen ideellen Wert besitzen und meist
keinen finanziellen.
Es soll doch tatsächlich noch Leute geben, die arbeiten just for fun:-)
das machen nicht einmal Politiker, aber ich weiß, was Du meinst, so
etwas wie Schwester Theresa, aber auch die musste von irgend etwas
leben.
Post by Wolfgang Woicke
Diese Menschen sind nicht auf eine Gewinnmaximierung des Ertrags
ihrer Tätigkeit aus. Sie sollten zumindest auf die Einhaltung des
Kostendeckungsbeitrags achten. Aber so sie nicht darauf angewiesen
sind,ist selbst dies nicht zwingend notwendig. Mir persönlich sind
diese Menschen lieber als Dagobert Duck-Typen.
Ja, alles was über eine eigene mögliche bzw. sinnvolle Verwertung
hinaus geht.
Post by Wolfgang Woicke
Post by Hans-Peter Popowski
Mit dieser Deiner Meinung könntes Du direkt bei MLM-Unternehmen
mit agitieren, denn die meisten wollen ja dort auch nur "etwas"
dazuverdienen oder von der Provision für den eigenen Bedarf
profitieren.
Glaubst Du, dass nur bei MLM-Unternehmen Menschen aus Freude an der
Arbeit tätig sind? Es haben nicht alle nur Euro-Zeichen in den
Augen. Um gleich einer Spitzfindigkeit zuvorzukommen, auch keine
Dollar-Zeichen.
Bei MLM u.ä. muss man aber sehen, *wie*, von *wem* und *warum* sie
dazu gebracht wurden, selbständige Unternehmer zu werden; ähnlich auch
bei vielen Varianten der Ich-AG.
Post by Wolfgang Woicke
Post by Hans-Peter Popowski
Und ein wirrtueller Tatsch auf den Hinterkopf hat noch niemand
geschadet.
Wo die Gewalt (Tatsch) anfängt, hört der Verstand auf. (Verfasser
mir nicht bekannt)
Kommt darauf an, wie er gemeint ist.
Auch ein Spruch wie "Eh, Du Holzkopf" kann freundschaftlich gemeint
sein. ;-))
Post by Wolfgang Woicke
Post by Hans-Peter Popowski
Und noch eines zum pädagogischen Effekt, eine
blamable Antwort hat einen viel höheren erzieherischen Wert als
eine allgemeingehaltene nichtssagende.
Es ist besser, schweigend für einen Dummkopf gehalten zu werden,
als den Mund aufzumachen und es zu beweisen. (Verfasser mir nicht
bekannt)
Danach dürfte man niemals fragen um seine Dummheit zu beweisen? Gerade
das Fragen beweißt doch, dass man seiner Unwissenheit (Dummheit)
abhelfen möchte, die Frage ist nur inwieweit man es schon *selbst*
versucht hat. Andererseits sollten auch nur diejenigen antworten, die
die
richtigen Antworten kennen, was nichts mit einigen
Meinungsverschiedenheiten zu tun hat.
Post by Wolfgang Woicke
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Ich hatte auch eine Zeit (in der ich übrigens hervorragende
Arbeit geleistet habe), in der ich tatsächlich mal zu meinem
damaligen Chef gesagt habe: "Ich mache keine Fehler".
Diese Haltung konnte ich etwa zwei Jahre halten, allerdings
nicht länger ;-)
Dazu fällt mir nur ein: "Nur wer arbeitet macht Fehler. Ich bin
fehlerfrei."
Ja, ich weiß, aber Du kannst nicht überall sein. ;-))
Post by Wolfgang Woicke
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Conny Glitsch
Immerhin. :-) Außerdem: so eine Haltung ist weitaus besser als
"Ich mache ständig Fehler." :-)
Selbstüberschätzung ist aber auch falsch, ein gesundes reales
Mittelmaß dürfte eher sinnvoll sein.
Die Frage: "Wo liegt die Grenze bei der Selbstüberschätzung?" dürfte
sehr stark von der Sozialisation geprägt sein. Die eine Gruppe
empfindet als normal, was eine andere Gruppe als
Selbstüberschätzung und Überheblichkeit bezeichnen würde.
Möglicherweise kann man sie am Feedback erkennen.
Aber auch nur möglicherweise.
Post by Wolfgang Woicke
Post by Hans-Peter Popowski
IMHO gehört da ein klein wenig mehr dazu um perfekt zu sein und
sei es nur eine perfekte Rechtschreibung und/oder ein Gefühl für
Farben und Bildaufbau. Nein, ich bin darin auch nicht perfekt
sondern ein Laie, aber ich weiß zumindest, welche Notwendigkeiten
erfüllt sein müssen um zu bestehen, nein nicht vor mir, denn wie
gesagt habe ich keine Ahnung davon, aber ich weiß z.B. was der
"Goldene Schnitt" ist. ;-))
Excellent, es gehört nicht unbedingt zur Allgemeinbildung. Aber ein
Kunstliebhaber sollte so etwas schon wissen:-;
Nun, ich bin kein Kunstliebhaber, wenn man einmal von der Literatur
absieht, aber auch da bin ich einfach gestrickt, d.h. ich stelle keine
allzu großen Anforderungen, es muss sich halt für mich lesen lassen.
Aber zum Goldenen Schnitt, das ist ganz einfach zu erklären, ich war
jahrelang in einem Fotozirkel, weiß nicht, wie man heute so etwas
bezeichnen würde, falls es so etwas überhaupt noch gibt. Habe es aber
auch nur zu einem Foto in eine Ausstellung gebracht, aber nicht eines
was mir selbst gefiel. :-(
Bin halt nie ein richtiger Fotograf geworden sondern nur ein Knipser.
;-))
Post by Wolfgang Woicke
Die von mir gemachten Anmerkungen sind nicht persönlich gemeint,
sondern im Kontext zu verstehen.
Dito. ;-))

Mit freundlichen Grüßen
Hans-Peter
Heinrich Butschal
2003-11-16 13:48:03 UTC
Permalink
Conny Glitsch wrote:
...
Liebe Conny,
wir hatten uns ja auch schon umfangreich auseinandergesetzt und zum Schluß
festgestellt das wir von zu unterschiedlichen Standpunkten und Erfahrungen
starten um zu einem schnellen Einvernehmen zu kommen.
Post by Conny Glitsch
Manchmal aber eben einfach zu weit. Ich denke, es muss alles in einem
angemessenen Rahmen bleiben. Es macht schließlich einen Unterschied,
ob ich als Schüler nebenbei einem Hobby nachgehe und da rein
gesetzlich alles einigermaßen absichern will, oder ob ich mich
entscheide mein Lebensunterhalt damit zu verdienen. Oder die Sache
nebenbei laufen lassen möchte.
Dieses oben beshcriebene langsame reingleiten in die gewerbliche und selbständige
Tätigkeit funktioniert nur in geschützten Bereichen, weil z. B. man mal anfangen kann
beim Nachbarn den Rasen zu mähen. Und wenn man über die Blumenbeete
drübergemäht hat, ist halt der Lohn futsch und die Kosten überschaubar.

Wenn man in einer vielfrequentierten Straße ein Schild aufstellt, man würde
Zähneziehen anbieten, ist das schon riskanter und die Kosten übersteigen schnell
den Ertrag.
Noch extremer ist ein Angebot im Web, hier sind alle Konkurrenten und
Verbände nur einen Mausklick entfernt und melden sich evtl. noch schneller.

Also ist es hier noch wichtiger sich vorher *umfangreich* kundig zu machen.
Die Regulars hier wissen das. Verharmlosen ist fahrlässig.

Ich hatte mal das Beispiel mit dem Piloten gebracht der zwar starten kann dann
aber nicht weis wie man sicher landet. :-(
Was macht z.B. ein 17-jähriger Schüler mit einer teuren Schadenersatzklage
oder oder Abmahnung oder Steuernachzahlung wenn seine Eltern das Geld
nicht haben?

...
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Post by Conny Glitsch
Jedenfalls keine Großaufträge, bei denen er Datenbanken anbinden
und Internetshops aufbauen soll.
Groß oder klein macht beim Risiko keinen großen Unterschied
Post by Conny Glitsch
Post by Matthias Kryn
Zu Kunden, die das evtl. einmal brauchen könnten, könnte er
allerdings jetzt schon Geschäftsbeziehungen aufbauen.
Warum dann nicht als Werkstudent?
Post by Conny Glitsch
Wenn es sich ergibt. Direkt danach suchen halte ich nicht für
notwendig, so lange er genug andere Aufträge hat. Umso mehr, da er
scheinbar seine Zukunft in einem Studium und nicht in irgendwelchen
Webangeboten sieht.
Warum muss es denn eine selbständige Tätigkeit für ein paar kleine Aufträge
sein? Das kann man doch auch als Aushilfe oder notfalls als 400,- Euro-Kraft
tun.
Post by Conny Glitsch
Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag,
Conny
Ich Dir auch, jetzt werde ich Cappuchino machen (zum Kuchen)

--
Heinrich Butschal
Goldschmiedemeister,
Gutachter für Schmuck, Diamanten und Edelsteine
http://atelier.butschal.de
Matthias Kryn
2003-11-16 14:02:19 UTC
Permalink
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag,
Danke, im Prinzip hast Du ja auch recht, aaaber ... ;-)
Post by Heinrich Butschal
Ich Dir auch, jetzt werde ich Cappuchino machen (zum Kuchen)
Und das ist das Stichwort, mich für heute aus dem Usenet zu
verabschieden.

Grüße
Matthias
Eric Lorenz
2003-11-16 14:05:47 UTC
Permalink
Hallo!
Post by Matthias Kryn
Post by Heinrich Butschal
Ich Dir auch, jetzt werde ich Cappuchino machen (zum Kuchen)
Und das ist das Stichwort, mich für heute aus dem Usenet zu
verabschieden.
cu

Viel Spaß

Eric
Conny Glitsch
2003-11-16 16:43:52 UTC
Permalink
Hallo Heinrich,

[...]
Post by Heinrich Butschal
Was macht z.B. ein 17-jähriger Schüler mit einer teuren Schadenersatzklage
oder oder Abmahnung oder Steuernachzahlung wenn seine Eltern das Geld
nicht haben?
Ich ging ursprünglich davon aus, dass er Seiten bastelt für die netten
Leute rund um ihn herum, die allesamt eigentlich keine Seite brauchen,
sich aber freuen, wenn sie eine bekommen. Also dieses "Hast du Lust, ich
geb dir dann auch was dafür." Freundschaftsdienst und keine
Dienstleistung, so dass eine Schadensersatzklage wohl kaum auftritt.
(Wer sollte klagen? Seine Tante, weil er deren Strickpullis falsch
angeordnet hat?) Die Steuern, ok. Nur was kann man falsch machen, mit
solch geringen Einnahmen? (Das ist keine rhetorische, sondern eine ernst
gemeinte Frage.)

Für jemanden, der einen etwas größeren Kundenkreis abdecken möchte,
sieht das natürlich ganz anders aus. Da bin ich absolut deiner Meinung.
Post by Heinrich Butschal
Post by Matthias Kryn
Zu Kunden, die das evtl. einmal brauchen könnten, könnte er
allerdings jetzt schon Geschäftsbeziehungen aufbauen.
Warum dann nicht als Werkstudent?
Was genau ist das?
Post by Heinrich Butschal
Warum muss es denn eine selbständige Tätigkeit für ein paar kleine Aufträge
sein? Das kann man doch auch als Aushilfe oder notfalls als 400,- Euro-Kraft
tun.
Mit meinen ursprünglich gedachten Ausgangsbedingungen: Etwas aufwändig,
das Ganze auf 400 Euro-Basis laufen zu lassen, nur weil man mal netter
Weise etwas für einen Bekannten erledigt.

Was genau bedeutet bzw. umfasst aber "Aushilfe"?
Post by Heinrich Butschal
Ich Dir auch, jetzt werde ich Cappuchino machen (zum Kuchen)
Was gibt es denn für einen Kuchen? Vielleicht lade ich mich ja mal
kurzerhand ein. ;-)

Grüße,
Conny
Heinrich Butschal
2003-11-16 17:18:31 UTC
Permalink
Hallo Cornelia,
Post by Conny Glitsch
Hallo Heinrich,
[...]
Post by Heinrich Butschal
Was macht z.B. ein 17-jähriger Schüler mit einer teuren
Schadenersatzklage oder oder Abmahnung oder Steuernachzahlung wenn
seine Eltern das Geld
nicht haben?
Ich ging ursprünglich davon aus, dass er Seiten bastelt für die netten
Leute rund um ihn herum, die allesamt eigentlich keine Seite brauchen,
sich aber freuen, wenn sie eine bekommen. Also dieses "Hast du Lust, ich
geb dir dann auch was dafür." Freundschaftsdienst und keine
Dienstleistung, so dass eine Schadensersatzklage wohl kaum auftritt.
(Wer sollte klagen? Seine Tante, weil er deren Strickpullis falsch
angeordnet hat?) Die Steuern, ok. Nur was kann man falsch machen, mit
solch geringen Einnahmen? (Das ist keine rhetorische, sondern eine
ernst gemeinte Frage.)
Das entscheidende Kriterium ist hier die Unterscheidung in gewerbliche oder
private Seiten. Der Kundenkreis dürfte fast auschließlich aus dem Bereich kleine
Gewerbebetriebe kommen, denn die Tante die Ihre Katzenphotos
veröffentlichen will, zahlt eher in Naturalien. Wenn sie diese verkaufen
will, ist es gewerblich und dann geht der Kladderadatsch los.

Solange der OP gewerbliche Seiten als Angestellter (Werkstudent, Aushilfe oder
400,- Euro MA) ins Netz stellt und dabei kaufmännische Fehler macht,
haftet normalerweise der Unternehmer. Gerade kleine Gewerbebetriebe sind aber
hier beratungsintensiv und würden vom OP Wissen fordern das er noch nicht hat.
Kleinstbetriebe, die nicht einmal die Abwicklung einer Aushilfstätigkeit buchhalterisch
locker hinbekommen (Strickpullitanten) müßten ja noch intensiver beraten werden,
und sind noch saurer wenn Ihnen eine Abmahnung ins Haus flattert. Dann ist
natürlich der Schüler schuld und wenn er als selbständiger die Arbeit durchgeführt
hat, auch evtl. haftbar.

Haftung bedeuted hier nicht, das sie auf den Auftragswert eingeschränkt ist. Sie kann
Ihn bedeutend übersteigen.
Post by Conny Glitsch
Für jemanden, der einen etwas größeren Kundenkreis abdecken möchte,
sieht das natürlich ganz anders aus. Da bin ich absolut deiner Meinung.
Mit Hilfe von Suchmaschinen gibt es keine geschützten Areale im Internet. Das
*ist* der größte Kundenkreis der Welt.
..
Post by Conny Glitsch
Was gibt es denn für einen Kuchen? Vielleicht lade ich mich ja mal
kurzerhand ein. ;-)
Selbstgebacken, Povidelndatschkeln von unserem Aupair.
[x] Anmeldung gebongt, wenn Du nach München kommst.


--
Heinrich Butschal
Goldschmiedemeister,
Gutachter für Schmuck, Diamanten und Edelsteine
http://atelier.butschal.de
Conny Glitsch
2003-11-16 18:39:29 UTC
Permalink
Hallo Heinrich,
Post by Heinrich Butschal
Hallo Cornelia,
Äh?
Post by Heinrich Butschal
Das entscheidende Kriterium ist hier die Unterscheidung in gewerbliche oder
private Seiten. Der Kundenkreis dürfte fast auschließlich aus dem Bereich kleine
Gewerbebetriebe kommen,
Ich wollte es eigentlich mehr für den Strickpullitantenkreis wissen,
aber ok. :-)
Post by Heinrich Butschal
denn die Tante die Ihre Katzenphotos
veröffentlichen will, zahlt eher in Naturalien.
Oh, oh, unterschätze die Tanten nicht. Gerade Verwandte und auch nahe
Bekannte machen gerne etwas locker für solch einen Dienst, wenn der
Schützling selbst nicht so viel in der Tasche hat.
Post by Heinrich Butschal
Wenn sie diese verkaufen
will, ist es gewerblich und dann geht der Kladderadatsch los.
Für sie. Wenn die Darstellung/Umsetzung der Seite zu Problemen führt,
wird - mit privatem Hintergrund - nicht dem "armen Jungen" die Schuld in
die Schuhe geschoben. "Das hat er ja nicht wissen können." Es mag
seltene Ausnahmen geben, okidoki. Aber so im Großen und Ganzen... Wie
gesagt: immer mit dem privaten Kuschelmuschel im Hinterkopf. Für
offiziellere Kontakte gilt das natürlich nicht.
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Für jemanden, der einen etwas größeren Kundenkreis abdecken möchte,
sieht das natürlich ganz anders aus. Da bin ich absolut deiner Meinung.
Mit Hilfe von Suchmaschinen gibt es keine geschützten Areale im Internet. Das
*ist* der größte Kundenkreis der Welt.
Und?
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Was gibt es denn für einen Kuchen? Vielleicht lade ich mich ja mal
kurzerhand ein. ;-)
Selbstgebacken, Povidelndatschkeln von unserem Aupair.
Irgendeine Teigware, korrekt? Aus der Tschechei?
Post by Heinrich Butschal
[x] Anmeldung gebongt, wenn Du nach München kommst.
Bei Gelegenheit sicherlich. Ich habe Bekannte und Verwandte da unten.
Außerdem ist es ein ganz lustiges Städchen und in einer Gegend, in der
ich mich ganz wohl fühle.

[x] Anmeldung für unbestimmten Termin in Terminkalender eingetragen


Grüße,
Conny
Heinrich Butschal
2003-11-17 06:08:27 UTC
Permalink
Post by Conny Glitsch
Hallo Heinrich,
Post by Heinrich Butschal
Hallo Cornelia,
...
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Wenn sie diese verkaufen
will, ist es gewerblich und dann geht der Kladderadatsch los.
Für sie.
Nein, nicht nur. Die Tanten werden Ihn nicht als Angestellten einstellen
und eine monatliche Lohnabrechnung erstellen. Also ist er selbständig
tätig geworden. Damit ist seine Haftung umfangreicher.
Ich meine hier die Haftung dem Auftraggeber und Dritten gegenüber.
Post by Conny Glitsch
Wenn die Darstellung/Umsetzung der Seite zu Problemen führt,
wird - mit privatem Hintergrund - nicht dem "armen Jungen" die Schuld
in die Schuhe geschoben. "Das hat er ja nicht wissen können."
Das wissen wir hier, deswegen weisen wir darauf hin (Brunnendeckel)
Wenn eine Srickpullitante eine Rechung von einem Anwalt über 1500
Euro mit kurzer Zahlungsfrist im Briefkasten hat, und dann steht was von
Fehlern und Webseite drin, dann wage ich die Großzügigkeit zu bezweifeln.
Wenn er, wie oben beschrieben, selbständig tätig war, hat er übrigens einen
gleichteuren Brief im Kasten.
Post by Conny Glitsch
Es mag
seltene Ausnahmen geben, okidoki. Aber so im Großen und Ganzen... Wie
gesagt: immer mit dem privaten Kuschelmuschel im Hinterkopf.
Nach dem Start in die Selbständigkeit wird Dir dieses private Kuschelmuschel
auf Deine Kosten von fremden Richtern und Rechtsanwälten schön sauber
aufgedröselt. :-(
Post by Conny Glitsch
Für offiziellere Kontakte gilt das natürlich nicht.
Den Unterschied macht nicht privat und offizieller oder noch offizieller,
sondern privat oder gewerblich. Eine Tante die Ihre Pullis zum Verkauf
offeriert, ist den gleichen Regeln unterworfen wie der Ottoversand.
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Für jemanden, der einen etwas größeren Kundenkreis abdecken möchte,
sieht das natürlich ganz anders aus. Da bin ich absolut deiner Meinung.
Mit Hilfe von Suchmaschinen gibt es keine geschützten Areale im
Internet. Das *ist* der größte Kundenkreis der Welt.
Und?
Vielleicht etwas deutlicher: Mit einer gewerblichen Webseite begibt man sich
in das größte Haifischbecken der Welt.
Es gibt keine Unterscheidung der Gefährdung nach kleinem oder großem
Kundenkreis wie oben von Dir angesprochen.

...
Post by Conny Glitsch
Irgendeine Teigware, korrekt? Aus der Tschechei?
Korrekt mit Pflaumenmuskern, göttlich. :-)

Bitte fang an das selbständige Unternehmertum endlich ernst zu nehmen.
Wenn man gut vorbereitet ist, kann es nämlich viel Spaß machen und viel mehr
Befriedigung bringen als angestellte Arbeit.
Aber nur dann.

--
Heinrich Butschal
Beratung, Projektmanagement
http://consulting.butschal.de
Conny Glitsch
2003-11-17 07:46:59 UTC
Permalink
Moin Heinrich,
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Wenn sie diese verkaufen
will, ist es gewerblich und dann geht der Kladderadatsch los.
Für sie.
Nein, nicht nur. Die Tanten werden Ihn nicht als Angestellten einstellen
und eine monatliche Lohnabrechnung erstellen. Also ist er selbständig
tätig geworden. Damit ist seine Haftung umfangreicher.
Ich meine hier die Haftung dem Auftraggeber und Dritten gegenüber.
Also: er bastelt netter Weise seiner Tante eine Webseite und verewigt
sich als Designer und Umsetzer auf der Impressumsseite. Wenn die Tante
nun einen Pulli anbietet, den sie nicht verkaufen darf (Was weiß ich,
geschütztes Muster oder so.), kann er (von dritten*) abgemahnt werden.
Meinst du das?

Das erscheint mir unsinnig, denn schließlich ist doch seine Tante für
den Inhalt verantwortlich.


*Von der Tante könnte er sowieso, das ist mir schon klar.
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Wenn die Darstellung/Umsetzung der Seite zu Problemen führt,
wird - mit privatem Hintergrund - nicht dem "armen Jungen" die Schuld
in die Schuhe geschoben. "Das hat er ja nicht wissen können."
Das wissen wir hier, deswegen weisen wir darauf hin (Brunnendeckel)
Wenn eine Srickpullitante eine Rechung von einem Anwalt über 1500
Euro mit kurzer Zahlungsfrist im Briefkasten hat, und dann steht was von
Fehlern und Webseite drin, dann wage ich die Großzügigkeit zu bezweifeln.
Gut, ich schätze das anders ein. Mehr so im Sinn von: er ist noch jung,
kann nicht alles wissen, das ist eine ärgerliche Situation, jetzt aber
nicht mehr zu ändern und nun müssen wir zusehen, wie wir das wieder
ausgebügelt bekommen. Da wir dazu aber kaum eine Hochrechnung finden
werden, behalten wir einfach jeder unsere Meinung. Dann hat wenigstens
jeder was zum Kuscheln. :-)
Post by Heinrich Butschal
Wenn er, wie oben beschrieben, selbständig tätig war, hat er übrigens einen
gleichteuren Brief im Kasten.
Man kassiert also gleich an zwei Stellen ab. Hübsch.
Post by Heinrich Butschal
Nach dem Start in die Selbständigkeit wird Dir dieses private Kuschelmuschel
auf Deine Kosten von fremden Richtern und Rechtsanwälten schön sauber
aufgedröselt. :-(
Ok, dann vermeide ich privaten Kuschelmuschel und erstelle nur noch
Seiten für Firmen. Das hat dann wenigstens Stil, wenn man unter geht. :-)
Post by Heinrich Butschal
Vielleicht etwas deutlicher: Mit einer gewerblichen Webseite begibt man sich
in das größte Haifischbecken der Welt.
Es gibt keine Unterscheidung der Gefährdung nach kleinem oder großem
Kundenkreis wie oben von Dir angesprochen.
Ach so herum meintest du das. Ja, da hast du schon recht. Die
Fehleranfälligkeit dürfte bei Kleinkunden jedoch geringer sein. Was
natürlich nicht heißt, dass keine vorkommen.
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Irgendeine Teigware, korrekt? Aus der Tschechei?
Korrekt mit Pflaumenmuskern, göttlich. :-)
Wie lange bleibt dein Au-Pair noch? :-)
Post by Heinrich Butschal
Bitte fang an das selbständige Unternehmertum endlich ernst zu nehmen.
Du machst dir ja richtig Sorgen um mich. Äh, das meine ich jetzt nicht
ironisch oder so, ich bin wirklich erstaunt, weil es so... hm...
"persönlich" klingt. Ach, vergiss es; was ich sagen will, kommt
wahrscheinlich eh nicht an.
Post by Heinrich Butschal
Wenn man gut vorbereitet ist, kann es nämlich viel Spaß machen und viel mehr
Befriedigung bringen als angestellte Arbeit.
Aber nur dann.
Ich bin weitaus offener, als es vielleicht scheint, Heinrich.


Grüße und einen schönen Wochenenfang,
Conny
Heinrich Butschal
2003-11-17 08:34:29 UTC
Permalink
Post by Conny Glitsch
Moin Heinrich,
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Wenn sie diese verkaufen
will, ist es gewerblich und dann geht der Kladderadatsch los.
Für sie.
Nein, nicht nur. Die Tanten werden Ihn nicht als Angestellten
einstellen
und eine monatliche Lohnabrechnung erstellen. Also ist er selbständig
tätig geworden. Damit ist seine Haftung umfangreicher.
Ich meine hier die Haftung dem Auftraggeber und Dritten gegenüber.
Also: er bastelt netter Weise seiner Tante eine Webseite und verewigt
sich als Designer und Umsetzer auf der Impressumsseite. Wenn die Tante
nun einen Pulli anbietet, den sie nicht verkaufen darf (Was weiß ich,
geschütztes Muster oder so.), kann er (von dritten*) abgemahnt werden.
Meinst du das?
Das erscheint mir unsinnig, denn schließlich ist doch seine Tante für
den Inhalt verantwortlich.
Rechtssprechung und deren Ergebnisse sind manchmal auch von
gestandenen Rechtsanwälten nicht schlüssig nachvollziehbar.
Gehe einfach davon aus das es trotzdem manchmal so ist.
Post by Conny Glitsch
*Von der Tante könnte er sowieso, das ist mir schon klar.
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Wenn die Darstellung/Umsetzung der Seite zu Problemen führt,
wird - mit privatem Hintergrund - nicht dem "armen Jungen" die Schuld
in die Schuhe geschoben. "Das hat er ja nicht wissen können."
Das wissen wir hier, deswegen weisen wir darauf hin (Brunnendeckel)
Wenn eine Srickpullitante eine Rechung von einem Anwalt über 1500
Euro mit kurzer Zahlungsfrist im Briefkasten hat, und dann steht was
von Fehlern und Webseite drin, dann wage ich die Großzügigkeit zu
bezweifeln.
Gut, ich schätze das anders ein. Mehr so im Sinn von: er ist noch jung,
kann nicht alles wissen, das ist eine ärgerliche Situation, jetzt aber
nicht mehr zu ändern und nun müssen wir zusehen, wie wir das wieder
ausgebügelt bekommen. Da wir dazu aber kaum eine Hochrechnung finden
werden, behalten wir einfach jeder unsere Meinung. Dann hat wenigstens
jeder was zum Kuscheln. :-)
Fein stell Dir vor, Dein Freund hätte für Dich so eine Website gebaut und Du
würdest die Rechnung ohne einen Cent Umsatz gemacht zu haben, erhalten.
Würde mich freuen wenn Du dann so großzügig wärst auch noch die Rechnung
für den Freund mit zu übernehmen.
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Wenn er, wie oben beschrieben, selbständig tätig war, hat er
übrigens einen gleichteuren Brief im Kasten.
Man kassiert also gleich an zwei Stellen ab. Hübsch.
Doppelt hält besser.
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Nach dem Start in die Selbständigkeit wird Dir dieses private
Kuschelmuschel auf Deine Kosten von fremden Richtern und
Rechtsanwälten schön sauber aufgedröselt. :-(
Ok, dann vermeide ich privaten Kuschelmuschel und erstelle nur noch
Seiten für Firmen. Das hat dann wenigstens Stil, wenn man unter geht. :-)
Naja, das versucht man hier zu vermeiden helfen.
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Vielleicht etwas deutlicher: Mit einer gewerblichen Webseite begibt
man sich in das größte Haifischbecken der Welt.
Es gibt keine Unterscheidung der Gefährdung nach kleinem oder großem
Kundenkreis wie oben von Dir angesprochen.
Ach so herum meintest du das. Ja, da hast du schon recht. Die
Fehleranfälligkeit dürfte bei Kleinkunden jedoch geringer sein. Was
natürlich nicht heißt, dass keine vorkommen.
Wieso? Die Fehleranfälligkeit dürfte ohne Wirtschaftsprüfer, erfahrenen
Managern und ganzen Rechtsabteilungen eher höher sein. Das ist
das Problem.
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Irgendeine Teigware, korrekt? Aus der Tschechei?
Korrekt mit Pflaumenmuskern, göttlich. :-)
Wie lange bleibt dein Au-Pair noch? :-)
Hoffentlich noch lange, heute morgen kam Ihre Mutter zu Besuch und hat
7 Kilo selbstgebackenes mitgebracht. :-))
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Bitte fang an das selbständige Unternehmertum endlich ernst zu nehmen.
Du machst dir ja richtig Sorgen um mich. Äh, das meine ich jetzt nicht
ironisch oder so, ich bin wirklich erstaunt, weil es so... hm...
"persönlich" klingt. Ach, vergiss es; was ich sagen will, kommt
wahrscheinlich eh nicht an.
War "Cornelia" zu persönlich ;-)
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Wenn man gut vorbereitet ist, kann es nämlich viel Spaß machen und
viel mehr Befriedigung bringen als angestellte Arbeit.
Aber nur dann.
Ich bin weitaus offener, als es vielleicht scheint, Heinrich.
Mir scheint auch leichtsinniger, was die Vorbereitung anbetrifft.
[ ] Besuchstermin (Kuchen ist schon da)
--
Heinrich Butschal
Beratung, Projektmanagement
http://consulting.butschal.de
Conny Glitsch
2003-11-17 17:01:50 UTC
Permalink
Hallo Heinrich,
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Das erscheint mir unsinnig, denn schließlich ist doch seine Tante für
den Inhalt verantwortlich.
Rechtssprechung und deren Ergebnisse sind manchmal auch von
gestandenen Rechtsanwälten nicht schlüssig nachvollziehbar.
Gehe einfach davon aus das es trotzdem manchmal so ist.
Ja, ja, so weit war ich schon. Ich kann mich nur nicht so recht mit der
Schlechtigkeit der Welt anfreunden, wie dir vielleicht schon aufgefallen
ist. :-)
Post by Heinrich Butschal
Fein stell Dir vor, Dein Freund hätte für Dich so eine Website gebaut und Du
würdest die Rechnung ohne einen Cent Umsatz gemacht zu haben, erhalten.
Würde mich freuen wenn Du dann so großzügig wärst auch noch die Rechnung
für den Freund mit zu übernehmen.
Mal abgesehen davon, dass keiner meiner Freunde eine Webseite für mich
basteln würde, ist das auch eine ganz und gar andere Situation. Ich bin
schließlich keine Tante und ein Freund kein Neffe. :-P
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Wenn er, wie oben beschrieben, selbständig tätig war, hat er
übrigens einen gleichteuren Brief im Kasten.
Man kassiert also gleich an zwei Stellen ab. Hübsch.
Doppelt hält besser.
Offensichtlich. Das gehört auch mit zur Schlechtigkeit der Welt. Was mir
dabei gerade so auffällt: dann müsste man ja bei jedem Webauftritt auch
noch den Inhalt kontrollieren. Da geht einem ja 'ne Masse Kohle durch
die Lappen, nur weil man sich mit Thema A, B, C, ... nicht auskennt.
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Ok, dann vermeide ich privaten Kuschelmuschel und erstelle nur noch
Seiten für Firmen. Das hat dann wenigstens Stil, wenn man unter geht. :-)
Naja, das versucht man hier zu vermeiden helfen.
Du meinst, ich habe noch eine Chance auf Rettung? ;-)
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Ach so herum meintest du das. Ja, da hast du schon recht. Die
Fehleranfälligkeit dürfte bei Kleinkunden jedoch geringer sein. Was
natürlich nicht heißt, dass keine vorkommen.
Wieso? Die Fehleranfälligkeit dürfte ohne Wirtschaftsprüfer, erfahrenen
Managern und ganzen Rechtsabteilungen eher höher sein. Das ist
das Problem.
Kleinkunde war wohl der falsche Begriff. Ich meinte Kunden, die mit ein
bischen HTML auf wenigen Seiten zufrieden sind. Da ist einfach nicht so
viel Fläche, was alles schief gehen kann. (Wenn man nicht gerade mit
einer Begabung für Fettnäpfchen geboren ist.) Aber ok, andererseits ist
es bei großen Projekten mit fachmännischer Kontrolle auch gut
abgesichert. Das mag sich die Waage halten, wohl wahr.
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Irgendeine Teigware, korrekt? Aus der Tschechei?
Korrekt mit Pflaumenmuskern, göttlich. :-)
Wie lange bleibt dein Au-Pair noch? :-)
Hoffentlich noch lange,
Ist das nicht befristet?
Post by Heinrich Butschal
heute morgen kam Ihre Mutter zu Besuch und hat
7 Kilo selbstgebackenes mitgebracht. :-))
Da wirst du in den nächsten Tagen wohl jede Menge Sport treiben müssen,
was? ;-)
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Du machst dir ja richtig Sorgen um mich. Äh, das meine ich jetzt nicht
ironisch oder so, ich bin wirklich erstaunt, weil es so... hm...
"persönlich" klingt. Ach, vergiss es; was ich sagen will, kommt
wahrscheinlich eh nicht an.
War "Cornelia" zu persönlich ;-)
Ganz im Gegenteil. Außerdem lenkst du ab. :)
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Ich bin weitaus offener, als es vielleicht scheint, Heinrich.
Mir scheint auch leichtsinniger, was die Vorbereitung anbetrifft.
Wenn ich zuhöre und das Gehörte auch nach bestem Wissen und Gewissen
abspeichere, ist das wohl kaum leichtsinnig. Wenn ich die Dinge
ignoriere und einfach so mit der Selbständigkeit starte, dann schon.
Absichtlich ignorieren werde ich sicherlich nichts. Vielleicht trotz des
mir Bewussten ein Risiko eingehen, das mag sein.

Aber das ist momentan alles so dermaßen in der Schwebe, weil es von
allen Seiten an mir zieht und zerrt, dass ich gar nicht wirklich etwas
dazu sagen kann. Jedenfalls höre ich nach wie vor zu. Und habe ja auch
schon eine Menge, insbesondere von dir, dazu gelernt. Jajaja, der Weg
ist noch lang, ich weiß. :-)
Post by Heinrich Butschal
[ ] Besuchstermin (Kuchen ist schon da)
Verschaffe mir doch mal ein (zwei, drei, vier, fünf,...)
Bewerbungsgespräch in München. Dann kann ich guten Gewissens Geld für
die Fahrt schnorren. :-)

Grüße,
Conny
Heinrich Butschal
2003-11-17 17:50:44 UTC
Permalink
Post by Conny Glitsch
Hallo Heinrich,
..
Post by Conny Glitsch
Kleinkunde war wohl der falsche Begriff. Ich meinte Kunden, die mit
ein bischen HTML auf wenigen Seiten zufrieden sind. Da ist einfach
nicht so
viel Fläche, was alles schief gehen kann. (Wenn man nicht gerade mit
einer Begabung für Fettnäpfchen geboren ist.) Aber ok, andererseits ist
es bei großen Projekten mit fachmännischer Kontrolle auch gut
abgesichert. Das mag sich die Waage halten, wohl wahr.
Schade das es nicht ankommt:
Die Botschaft ist, nicht nur von mir, an Dich und evtl. andere Mitleser:

Weder ein kleiner Webauftritt, noch ein kleiner Umsatz noch irgendeine
andere Beschränkung auf klein reduziert die Risiken und Haftungen der
Selbständigkeit.
Daher mein früheres Beispiel mit dem Fliegen, sobald man abhebt ist man in der Luft und dann sollte man landen können. Das Risiko
wird nicht geringer wenn man in Bodennähe fliegt. In der Fliegerei ist es sogar größer.
Die Vorstellung: ich mache mich ganz klein dann tut mir niemand was, ist im Wirtschaftsleben völlig absurd und eher kontraproduktiv.

....
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
[ ] Besuchstermin (Kuchen ist schon da)
Verschaffe mir doch mal ein (zwei, drei, vier, fünf,...)
Bewerbungsgespräch in München. Dann kann ich guten Gewissens Geld für
die Fahrt schnorren. :-)
Für welche Berufe, mit welchen Kenntnissen?
--
Heinrich Butschal
Beratung, Projektmanagement
http://consulting.butschal.de
Conny Glitsch
2003-11-17 19:41:15 UTC
Permalink
Hallo Heinrich,
Heinrich: es IST angekommen. Ignorier die letzten Antworten, die ich
gab. Die verwirren dich nur, da du nicht verstehst, was ich sagen will
und wir uns damit nur wieder in der
Endlos-"Ich-erklär-dir-und-du-erklärst-mir"-Schleife verlieren.

Und damit du mir glaubst, noch mal extra für dich zusammengefasst:

Die Regeln und auch die Risiken gelten für alle, egal ob Ommi, Oppi,
Baby, Mittelalter, Bruder, Tante, Schwester, Gelegenheitsarbeiter,
Hochleistungsdienstleister, Heinriche, Connys oder sonstige Menschen auf
dieser Erde. Es gibt keine Ausnahmen, die Gefahren sind für alle gleich,
auf Kosten kann jeder sitzen bleiben, usw. usf.

Uff, das war anstrengend.

Conny :-)

Wolfgang Woicke
2003-11-17 09:17:48 UTC
Permalink
Hallo Conny,
Post by Conny Glitsch
Man kassiert also gleich an zwei Stellen ab. Hübsch.
Für einige Rechtsanwälte scheint dieses Abmahngeschäft die
Haupteinnahmequelle zu sein. Es ist doch sehr lukrativ, zwei
Serienbriefe ausgedruckt, vierstellige Einnahme gesichert:-(

Woher manche Tips für die Rechtsanwälte kommen, wirst Du als eifriger
Leser der debs sicher gemerkt haben:-(:-(:-(

Dabei ist dir sicher auch die Gleichbehandlung der Poster aufgefallen.
Newbies werden auf <http://learn.to/quote>, http://www.oe-faq.de/ und
ähnlichem verwiesen:-(
Oldies brauchen diese Regeln nicht beachten, auch ein falsches Sig stört
nicht weiter:-)

Mit freundlichen Grüssen

Wolfgang Woicke
--
eMails an Versende-Adresse werden automatisch gelöscht.

Die FAQ nicht nur für Newbies: www.debs-faq.de
Conny Glitsch
2003-11-17 16:28:29 UTC
Permalink
Hi Wolfgang,
Post by Wolfgang Woicke
Post by Conny Glitsch
Man kassiert also gleich an zwei Stellen ab. Hübsch.
Für einige Rechtsanwälte scheint dieses Abmahngeschäft die
Haupteinnahmequelle zu sein. Es ist doch sehr lukrativ, zwei
Serienbriefe ausgedruckt, vierstellige Einnahme gesichert:-(
Vielleicht sollte ich die Branche wechseln? :-)
Post by Wolfgang Woicke
Woher manche Tips für die Rechtsanwälte kommen, wirst Du als eifriger
Leser der debs sicher gemerkt haben:-(:-(:-(
Die stellen wahrscheinlich Praktikanten ein, die den ganzen Tag nichts
anderes tun als debs zu lesen und durchs Netz zu streifen. Und immer,
wenn die jemanden finden, den man erfolgreich abmahnen konnte, gib es
Provision. :-)
Post by Wolfgang Woicke
Dabei ist dir sicher auch die Gleichbehandlung der Poster aufgefallen.
Newbies werden auf <http://learn.to/quote>, http://www.oe-faq.de/ und
ähnlichem verwiesen:-(
Oldies brauchen diese Regeln nicht beachten, auch ein falsches Sig stört
nicht weiter:-)
Äh... war das jetzt ein indirekter Wink mit dem Zaunpfahl, weil ich was
ausgefressen habe oder wolltest du das nur mal so loswerden?

Conny
Wolfgang Woicke
2003-11-17 16:42:40 UTC
Permalink
Hallo Conny,
Post by Conny Glitsch
Post by Wolfgang Woicke
Woher manche Tips für die Rechtsanwälte kommen, wirst Du als
eifrig er Leser der debs sicher gemerkt haben:-(:-(:-(
Die stellen wahrscheinlich Praktikanten ein, die den ganzen Tag
nichts anderes tun als debs zu lesen und durchs Netz zu streifen.
Und immer, wenn die jemanden finden, den man erfolgreich abmahnen
konnte, gib es Provision. :-)
Du hast schlecht gelesen:-(
Post by Conny Glitsch
Post by Wolfgang Woicke
Dabei ist dir sicher auch die Gleichbehandlung der Poster
aufgefallen. Newbies werden auf <http://learn.to/quote>,
http://www.oe-faq.de/ und ähnlichem verwiesen:-(
Oldies brauchen diese Regeln nicht beachten, auch ein falsches Sig
stö rt nicht weiter:-)
Äh... war das jetzt ein indirekter Wink mit dem Zaunpfahl, weil ich
was ausgefressen habe oder wolltest du das nur mal so loswerden?
Du warst nicht gemeint:-) Oder benutzt Du OE? Eine Sig ist mir bei Dir
auch nicht erinnerlich, kann bei mir aber an dem (altersbedingten)
Schwachsinn liegen.

Mit freundlichen Grüßen aus einem verregneten Berlin

Wolfgang Woicke
--
eMails an Versende-Adresse werden automatisch gelöscht.
Conny Glitsch
2003-11-17 17:26:31 UTC
Permalink
Hi Wolfgang,
Post by Wolfgang Woicke
Post by Conny Glitsch
Post by Wolfgang Woicke
Woher manche Tips für die Rechtsanwälte kommen, wirst Du als
eifrig er Leser der debs sicher gemerkt haben:-(:-(:-(
Die stellen wahrscheinlich Praktikanten ein, die den ganzen Tag
nichts anderes tun als debs zu lesen und durchs Netz zu streifen.
Und immer, wenn die jemanden finden, den man erfolgreich abmahnen
konnte, gib es Provision. :-)
Du hast schlecht gelesen:-(
Nicht jammern, aufklären bitte schön.
Post by Wolfgang Woicke
Post by Conny Glitsch
Äh... war das jetzt ein indirekter Wink mit dem Zaunpfahl, weil ich
was ausgefressen habe oder wolltest du das nur mal so loswerden?
Du warst nicht gemeint:-)
*aufatme* *schweißabwisch*
Post by Wolfgang Woicke
Oder benutzt Du OE?
Nö.
Post by Wolfgang Woicke
Eine Sig ist mir bei Dir
auch nicht erinnerlich, kann bei mir aber an dem (altersbedingten)
Schwachsinn liegen.
Was ist an Signaturen schlimm, wenn sie nicht gerade zwanzig Zeilen
einnehmen?
Post by Wolfgang Woicke
Mit freundlichen Grüßen aus einem verregneten Berlin
Ebensolche zurück aus dem ebenso verregneten und trüben Dortmund. Und
grüß mir Berlin.

Conny
Wolfgang Woicke
2003-11-17 18:06:34 UTC
Permalink
Hallo Conny,
Post by Conny Glitsch
Post by Wolfgang Woicke
Post by Conny Glitsch
Post by Wolfgang Woicke
Woher manche Tips für die Rechtsanwälte kommen, wirst Du als
eifrig er Leser der debs sicher gemerkt haben:-(:-(:-(
Die stellen wahrscheinlich Praktikanten ein, die den ganzen Tag
nichts anderes tun als debs zu lesen und durchs Netz zu streifen.
Und immer, wenn die jemanden finden, den man erfolgreich abmahnen
konnte, gib es Provision. :-)
Du hast schlecht gelesen:-(
Nicht jammern, aufklären bitte schön.
Ist es mit dem aufklären nicht schon ein bißchen spät:-)

Ich werde mich hüten. Schließlich sind die entsprechenden Rechtsanwälte
nicht weit:-( Und ein Rechtsstreit wegen Verleumdung ist bestimmt für
einen Anwalt auch lukrativ. Selber gründlich lesen macht klug:-)

Mit freundlichen Grüssen

Wolfgang Woicke
--
eMails an Versende-Adresse werden automatisch gelöscht.
Joachim Wiesemann
2003-11-16 18:17:58 UTC
Permalink
Post by Conny Glitsch
Nur was kann man falsch machen, mit
solch geringen Einnahmen? (Das ist keine rhetorische, sondern eine ernst
gemeinte Frage.)
Fehler im Impressum können schnell teuer werden, wenn abgemahnt wird. Das
kann ihm bei seinem eigenen Impressum blühen. Oder auch seinem Kunden,
wenn er diesem kein richtiges Impressum baut. Oder zumindest darauf
hinweist, das eines nötig ist und der Kunde sich informieren muß.

Auch Markenrechtsverletzungen werden schnell teuerer als die Summe der
Einnahmen aus zwei Jahren.
<http://www.google.com/search?q=webdesignz>

Nur 2 Beispiele.

Viele Grüße
Joachim
--
Dr. Joachim Wiesemann
http://www.bestviewed.de/ Seiten über Webdesign und Usability
http://jwiesemann.com/ Ingenieurdienstleistungen, Usabilityberatung
"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Conny Glitsch
2003-11-17 17:43:33 UTC
Permalink
Hallo Joachim,
Post by Joachim Wiesemann
Oder zumindest darauf
hinweist, das eines nötig ist und der Kunde sich informieren muß.
Was man sich wohl besser schriftlich geben lassen sollte.
Post by Joachim Wiesemann
Auch Markenrechtsverletzungen werden schnell teuerer als die Summe der
Einnahmen aus zwei Jahren.
<http://www.google.com/search?q=webdesignz>
Und was genau soll mir da Markenrechtsverletzungen zeigen? Ich blick'
grad' nicht durch, klär' mich bitte auf.

Conny
Matthias Kryn
2003-11-17 08:52:43 UTC
Permalink
Post by Conny Glitsch
Nur was kann man falsch machen,
mit solch geringen Einnahmen?
Verstoß gegen TDG bzw. MDStV. Das geht schneller, als man denkt.

Und ist vollkommen einnahmeunabhängig.

[Werkstudent]
Post by Conny Glitsch
Was genau ist das?
Praktikum im Rahmen eines Studiums mit dem Status AN.

Grüße
Matthias
Conny Glitsch
2003-11-17 17:34:44 UTC
Permalink
Hallo Matthias,
Post by Matthias Kryn
Verstoß gegen TDG bzw. MDStV.
MDStV?
Post by Matthias Kryn
Das geht schneller, als man denkt.
Muss wohl, da es immer wieder erwähnt wird. Hast du mal ein anderes
Beispiel als das Impressum? Bei Joachims Link stieg ich leider nicht so
ganz durch.
Post by Matthias Kryn
[Werkstudent]
Post by Conny Glitsch
Was genau ist das?
Praktikum im Rahmen eines Studiums mit dem Status AN.
Merci.


Grüße,
Conny
Joachim Wiesemann
2003-11-17 17:50:19 UTC
Permalink
Post by Hans-Peter Popowski
Hallo Matthias,
Post by Matthias Kryn
Verstoß gegen TDG bzw. MDStV.
MDStV?
Mediendienste-Staatsvertrag.
<http://www.datenschutz-berlin.de/recht/de/stv/mdstv.htm>

Sobald es auf einer Website auch redaktionelle Anteile enthält, gilt auch
dieser.
<http://www.bestviewed.de/justice/#impressum>
(Ich werde in den nächsten Tagen mal eine ganze Seite zum Thema Impressum
machen, daß ist wohl weiterhin aktuell.)
Post by Hans-Peter Popowski
Post by Matthias Kryn
Das geht schneller, als man denkt.
Muss wohl, da es immer wieder erwähnt wird. Hast du mal ein anderes
Beispiel als das Impressum? Bei Joachims Link stieg ich leider nicht so
ganz durch.
Frag mich doch, ich beiße nicht. (Außer wenn ich Hunger habe, oder mir
danach ist ;-)

Er sollte auch sicherstellen, daß er mit seinem "Firmennamen" keine
bestehenden Markenrechte verletzt. Es gibt nämlich schon Leute, die
webdesignz "heißen". Eine Geschäftsbezeichnung ist ab in Verkehr bringen
geschützt. Wenn ein Mitbewerber diese Bezeichnung von ihm benutzt hat,
kann er ihn abmahnen.

Viele Grüße
Joachim
--
Dr. Joachim Wiesemann
http://www.bestviewed.de/ Seiten über Webdesign und Usability
http://jwiesemann.com/ Ingenieurdienstleistungen, Usabilityberatung
"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Hoschi-one
2003-11-14 15:15:42 UTC
Permalink
Hallo zusammen,

so erstma wieder ein paar Fragen: Warum denkt ihr das ich nicht weiter
posten würde? Und wie kann ich den Namen ändern, der bei meinem
Posting erscheint. Tut mir Leid aber ich hab dafür keine Funktion
gefunden.
Post by Heiko Rech
Ich persönlich kann dir folgenden Rat mit auf den Weg geben: Mache
eine
Post by Heiko Rech
richtige Ausbildung (evtl. im IT Bereich wenn dir das liegt), melde
nebenbei ein Gewerbe an, verschaffe dir Kunden und überlege dir nach
deiner Ausbildung, was du möchtest. Du kannst dann sehr viele
wichtige
Post by Heiko Rech
Erfahrungen bei geringem Risiko machen.
Ich habe vor zu studieren und ich denke nicht, dass ich etwas was im
IT Bereich liegt studieren werde (eher Physik oder BWL).

Ich bin immer noch dabei mich genauer zu informieren. Einige wollten
ja eine HP von mir sehen. Das is zwar Off-Topic aber egal:

http://www.future-webdesignz.de

Zu der HP:
1. Sie ist nicht fertig
2. Ja ich weis das da noch viele Rechtschreibfehler sind

So, nun muss ich wieder. Ahja Matthias, warum ich keine Zeit habe vorm
PC zu hocken: Schule, lernen, und jetzt Teather
Aber ich hoffe das legt sich wieder ^^

MFG

Mihael Kodric
Martin Hentrich
2003-11-14 15:32:22 UTC
Permalink
Hoschi-one bemerkte:
^^^wie die Kommunikations-Frau in Enterprise?
Post by Hoschi-one
Und wie kann ich den Namen ändern, der bei meinem
Posting erscheint. Tut mir Leid aber ich hab dafür keine Funktion
gefunden.
Dann poste nicht mit Google.Groups, sondern mit einem richtigen
Newsreader wie z.B.
Agent http://www.forteinc.com/agent/download.php?language=Deutsch
40tudeDialog http://www.40tude.com/dialog/
Mozilla Mail&News http://mozilla.kairo.at/
Einen kostenlosen Zugang zu einem Newsserver findest du hier:
http://news.individual.de/
Post by Hoschi-one
Ich habe vor zu studieren und ich denke nicht, dass ich etwas was im
IT Bereich liegt studieren werde (eher Physik oder BWL).
Nimm Physik... :-)

Martin
--
"Das Usenet ist prinzipiell ein recht lustiger Haufen, machmal ein
lustiger Haufen kleinkarierter, besserwissender und arroganter
Arschlöcher, aber doch immer irgendwie lustig." (Oliver C. Thornton)
Edgar Warnecke
2003-11-15 20:36:29 UTC
Permalink
Post by Martin Hentrich
Nimm Physik... :-)
LOL, war klar.

Meine Meinung: Besser Beides! ;-)

***@r
--
Einfach ist genial
Conny Glitsch
2003-11-14 16:04:02 UTC
Permalink
Hi Mihael,
Post by Hoschi-one
so erstma wieder ein paar Fragen: Warum denkt ihr das ich nicht weiter
posten würde?
Weil nicht jeder die Art zu antworten verträgt, die hier praktiziert
wird. Da fragen manche und verschwinden sang und klanglos auch schon wieder.
Post by Hoschi-one
http://www.future-webdesignz.de
Dann machste ja doch mehr, als ich in meinem anderen Posting
vorausgesetzt habe. Ich nehme fast alles zurück und behaupte fast nur
das Gegenteil. :-)

Grüße und "gut Theater",
Conny
Lutz Schulze
2003-11-14 17:47:41 UTC
Permalink
Post by Hoschi-one
Ich bin immer noch dabei mich genauer zu informieren. Einige wollten
http://www.future-webdesignz.de
1. Sie ist nicht fertig
2. Ja ich weis das da noch viele Rechtschreibfehler sind
Zitat von der HP:

#####################################
Wann benötigen Sie eine Homepage?

Wenn Sie Ihren Umsatz steigern wollen
Wenn Sie Ihren Kunden viele Informationen zur Verfügung stellen wollen
Und das zu jeder Zeit an jedem Ort
Wenn Sie Ihren Kundenkreis vergrößern wollen
Falls Sie Ihre Kosten senken wollen
Wenn Sie bekannter werden wollen
Wenn Sie eine effektive Art an Werbung benötigen
#####################################

Fällt euch da wirklich nicht mehr ein?

Bei Schlagworten rennen die Kunden mittlerweile wohl (zu Recht) weg.

Lutz
--
Temperatur und mehr mit dem PC messen - auch im Netzwerk: http://www.messpc.de
nach über 400 Installationen in einem Jahr jetzt 3 Jahre Herstellergarantie
http://www.netzwerkseite.de - die Seite rund um EDV-Netzwerke
http://www.snmpview.de - kostenloser SNMP-Monitor jetzt in Version 2.5
Joachim Wiesemann
2003-11-14 19:10:34 UTC
Permalink
Post by Hoschi-one
http://www.future-webdesignz.de
Also, Ihr haftet für gar nichts:
<http://www.future-webdesignz.de/impressum.php#disclaimer>

"Der Autor ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte [...] zu
beachten"

Das sieht schon recht merkwürdig aus.

Schlimmer ist aber, daß ihr gar nichts verkauft:
<http://www.future-webdesignz.de/lizenz.php#p6>

"Die von FutureWebdesignz erbrachten Leistungen sind urheberrechtlich
geschützt. FutureWebdesignz räumt dem Kunden lediglich Nutzungsrechte an
diesen urheberrechtlichen Werken ein.

Von FutureWebdesignz gefertigte Arbeiten und Vorarbeiten und Entwürfe
dürfen ohne ausdrückliche Zustimmung von FutureWebdesignz nicht verändert
werden."

Wer als Kunde sowas akzeptiert ist schön blöd.

Da solltet Ihr nochmal drüber nachdenken.

Viele Grüße
Joachim
--
Dr. Joachim Wiesemann
http://www.bestviewed.de/ Seiten über Webdesign und Usability
http://jwiesemann.com/ Ingenieurdienstleistungen, Usabilityberatung
"Die schärfsten Kritiker der Elche waren früher selber welche!"
Susanne Dieter
2003-11-14 19:45:09 UTC
Permalink
Post by Joachim Wiesemann
Von FutureWebdesignz gefertigte Arbeiten und Vorarbeiten und Entwürfe
dürfen ohne ausdrückliche Zustimmung von FutureWebdesignz nicht verändert
werden."
Wer als Kunde sowas akzeptiert ist schön blöd.
Selbstschutz vor Kunden, die ihre fertige Website selbst pflegen? Damit
kein DAU eine schöne Seite nimmt, in Word ein paar News-Änderungen
einfügt und den html-Code versaut?

Kommt besonders gut an, wenn sie auf der Referenzen-Seite erwähnt ist...

Gruß

Susanne
--
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Holger Scherer
2003-11-15 01:06:59 UTC
Permalink
Post by Susanne Dieter
Selbstschutz vor Kunden, die ihre fertige Website selbst pflegen? Damit
kein DAU eine schöne Seite nimmt, in Word ein paar News-Änderungen
einfügt und den html-Code versaut?
Kommt besonders gut an, wenn sie auf der Referenzen-Seite erwähnt ist...
Die übrigens erstaunlich leer ist und somit nicht gerade eine ideale
Referenz ist.

Aber ich lass das mit dem Wäbdisaigner-Bashing lieber. Meine Seiten sind
ja auch nicht
eine Ausgeburt an gutem Design. Dafür aber garantiert Frondpeidschfrei.

-h
Susanne Dieter
2003-11-14 19:38:48 UTC
Permalink
Post by Hoschi-one
http://www.future-webdesignz.de
Wenn das Finanzamt diese Seite sieht, erübrigt sich die Frage, ob
Gewerbeanmeldung und Steuern zahlen oder nicht.

Gruß

Susanne
--
Die FAQ für de.etc.beruf.selbstaendig: www.debs-faq.de
Matthias Kryn
2003-11-15 11:22:41 UTC
Permalink
Hoschi-one <Hoschi-***@web.de> schrieb:

Hallo Mihael,
Post by Hoschi-one
so erstma wieder ein paar Fragen: Warum denkt ihr das ich nicht
weiter posten würde?
Erfahrung ;-) Viele ziehen sich mit empörten Kommentaren in ihr
Schneckenhaus zurück.
Post by Hoschi-one
Und wie kann ich den Namen ändern, der bei
meinem Posting erscheint.
Geht IIRC bei Google nicht - Du brauchst dafür ein anderes Programm.
Post by Hoschi-one
Ich habe vor zu studieren und ich denke nicht, dass ich etwas was
im IT Bereich liegt studieren werde (eher Physik oder BWL).
Nimm Physik. BWLer bin ich selber ;-)
Post by Hoschi-one
Ich bin immer noch dabei mich genauer zu informieren. Einige
http://www.future-webdesignz.de
Merci.
Post by Hoschi-one
1. Sie ist nicht fertig
Ok.
Post by Hoschi-one
2. Ja ich weis das da noch viele Rechtschreibfehler sind
Ja :-)
Post by Hoschi-one
So, nun muss ich wieder. Ahja Matthias, warum ich keine Zeit habe
vorm PC zu hocken: Schule, lernen, und jetzt Teather
Super. Viel Spaß dabei.
Post by Hoschi-one
Aber ich hoffe das legt sich wieder ^^
Der Spaß? Nee ;-)

Grüße
Matthias
Thomas Erstfeld
2003-11-12 20:19:46 UTC
Permalink
(die üblichen Webdesigner-Fragen)
Dazu fällt mir nur

'Mein Name ist Blond, Frames Blond, mit der Lizenz zum Wäpdiseinen'

ein.

SCNR

Gruß
Thomas
--
Die deutsche AC 2007 Kampagne.
http://www.b-linghi.com
Heinrich Butschal
2003-11-17 17:51:39 UTC
Permalink
Heinrich Butschal
2003-11-17 17:55:18 UTC
Permalink
Post by Heinrich Butschal
Post by Conny Glitsch
Hallo Heinrich,
..
Post by Conny Glitsch
Kleinkunde war wohl der falsche Begriff. Ich meinte Kunden, die mit
ein bischen HTML auf wenigen Seiten zufrieden sind. Da ist einfach
nicht so
viel Fläche, was alles schief gehen kann. (Wenn man nicht gerade mit
einer Begabung für Fettnäpfchen geboren ist.) Aber ok, andererseits
ist
es bei großen Projekten mit fachmännischer Kontrolle auch gut
abgesichert. Das mag sich die Waage halten, wohl wahr.
Die Botschaft ist, nicht nur von mir, an Dich und evtl. andere
Weder ein kleiner Webauftritt, noch ein kleiner Umsatz noch irgendeine
andere Beschränkung auf klein reduziert die Risiken und Haftungen der
Selbständigkeit.
Daher mein früheres Beispiel mit dem Fliegen, sobald man abhebt ist
man in der Luft und dann sollte man landen können. Das Risiko wird
nicht geringer wenn man in Bodennähe fliegt. In der Fliegerei ist es
sogar größer.
Die Vorstellung: ich mache mich ganz klein dann tut mir niemand was,
ist im Wirtschaftsleben völlig absurd und eher kontraproduktiv.
....
Post by Conny Glitsch
Post by Heinrich Butschal
[ ] Besuchstermin (Kuchen ist schon da)
Verschaffe mir doch mal ein (zwei, drei, vier, fünf,...)
Bewerbungsgespräch in München. Dann kann ich guten Gewissens Geld für
die Fahrt schnorren. :-)
Für welche Berufe, mit welchen Kenntnissen?
--
Heinrich Butschal
Beratung, Projektmanagement
http://consulting.butschal.de
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...